Testbericht DLP-Projektor Acer P1303W
4/8

0
2067

Fernbedienung

Die kleine und handliche Infrarot-Fernbedienung ist in mattem Schwarz mit überwiegend grauen Tasten gehalten.

Acer P1303w Beamer Fernbedienung
Die handliche Fernbedienung hat recht kleine Tasten.

Die Auswahl der Signalquelle und sehr viele der übrigen Funktionen liegen auf einzelnen Direktwahltasten, sie sind daher schneller erreichbar als per Menüsteuerung am Projektor selber. Die Tasten arbeiten zuverlässig mit deutlichen Druckpunkt und leisem Knacken.

Die weiße Tastenbeschriftung ist winzig, aber bei Licht gut lesbar. Leider sind auch die Tasten ziemlich klein und zudem nicht beleuchtet, somit ist auch die Fernbedienung bei Dunkelheit schwierig zu benutzen. Manchmal ganz praktisch ist der integrierte rote Laserpointer. Insgesamt ist die Fernbedienung funktional und unauffällig gestaltet.

Acer gibt keine Reichweite an. Der einzige IR-Sensor am Projektor zeigt nach vorne. Im Testverlauf arbeitete die Fernbedienung in einem Raum von 25 m² überwiegend problemlos. Wenn sich die Fernbedienung hinter dem Projektor befand, war sie allerdings verstärkt auf Wandreflexionen angewiesen.

OSD

Das On-Screen Display des P1303W wird über die Menü-Taste aufgerufen. Alle für die Navigation im OSD nötigen Tasten sind sowohl am Projektor wie auch an der Fernbedienung vorhanden.

Für die Projektorinstallation und –wartung ist ein eigener Bereich „Installation“ vorgesehen. Zu den Menüoptionen zählen Einstellungen und Anpassungen von Leinwandgröße und -abstand, Fokus, Trapezkorrektur und mehr.

Acer P1303w Beamer Osd Install
Installationsmenü.

Das Hauptmenü umfasst sieben Unterbereiche. Zwei davon sind für die Bildeinstellung zuständig, zwei für die allgemeinen Einstellungen und je einer für Ton, Timer und Sprache. Beim Aufruf des OSD befindet man sich zunächst im Menü „Farbe“.

Die Gestaltung der Menüs ist nüchtern und übersichtlich. Die Anzahl der Optionen ist auf maximal 12 Einstellungen pro Seite beschränkt, Folgeseiten gibt es nicht. Für einige Einstellwerte wird ein Scrollbalken eingeblendet. Die Menüpunkte sind größtenteils selbsterklärend, das Handbuch gibt zu jeder Einstellung eine – teilweise recht ausführliche – Erläuterung.

Acer P1303w Beamer Osd Farbe
Acer P1303w Beamer Osd Bild
OSD Menü, links: Farbe; rechts: Bild.

Im Menü „Farbe“ sind fünf Presets vorgegeben („Anzeigemodus“), zudem kann eine individuelle Einstellung als Benutzerprofil gespeichert werden. Voreingestellt ist der Modus Standard. Mit den detaillierten Bildeinstellungen können Helligkeit, Kontrast und Farben (RGB) geregelt werden. Auch Einsteller für Farbtemperatur, Gamma, Farbsättigung und Farbton sind vorhanden. Die Option „Wandfarbe“ bietet eine näherungsweise Farbkompensation bei der Projektion auf einige nicht-weiße Wandflächen.

Im Menü „Bild“ kann zunächst die Aufstellung konfiguriert werden (Auf- oder Rückprojektion, Standort Tisch oder Decke). Die Option Seitenverhältnis bietet mit 16:9, 4:3, Letterbox, Vollbild und Auto alle wichtigen Möglichkeiten. Auch die Einstellungen für die Keystone-Korrektur und den 3D-Modus sind hier zu finden.

Anschlüsse

Der P1303W bietet mit HDMI leider nur einen digitalen Eingang an. Sehr gut bestückt sind dagegen die analogen Eingänge, die mit zwei D-Sub-Buchsen für VGA und Komponenten sowie mit Anschlüssen für Composite und S-Video vertreten sind. Eine dritte D-Sub-Buchse kann als Videoausgang für das Weiterschleifen des Bildes (z.B. zu einem VGA-Monitor) verwendet werden.

Dazu kommen noch ein Audioeingang für den eingebauten Verstärker (Klinke), ein Audioausgang (Klinke) und ein DC-Steuerausgang für eine Motorleinwand.

Acer P1303w Beamer Anschluesse
Die vielfältigen Anschlussmöglichkeiten sind gut erklärt. (Quelle: Acer)

Es gibt auch noch einen USB-Anschluss und eine RS232-Buchse, die natürlich gleich unser Interesse an spannenden Features geweckt haben. Doch außer dem Stichwort „Fern-Computersteuerung“ beim USB und eingezeichneten Kabelverbindungen zu einem Computer konnten wir weder dem Handbuch noch der CD irgendwelche Informationen entlocken. Auch eine kurze Internetrecherche brachte keine Ergebnisse.

Das Anschlussfeld an der Rückwand des Projektors sieht damit wirklich gut bestückt aus. Für ein „sehr gut“ fehlt jedoch unbedingt ein zweiter digitaler Eingang: egal ob HDMI, DVI oder gar ein DisplayPort, wir würden dafür den größten Teil der analogen Eingänge gerne hergeben. Schade, dass der zusätzliche DVI-Eingang nur als Taste auf der Fernbedienung vorhanden ist.

Sound

Tonsignale kann der P1303W über HDMI oder über eine Klinkenbuchse entgegen nehmen. Der winzige Oval-Lautsprecher ist hinter dem Grill an der linken Gehäuseseite eingebaut. Er kann Mono-Ton mit nur 2 Watt Ausgangsleistung wiedergeben.

Die Lautstärke kann am Projektor und mit der Fernbedienung eingestellt werden. Die Fernbedienung hat auch eine Stumm-Taste (Mute). Das Lautsprecherchen taugt jedoch höchstens als Notlösung oder als Soundmonitor zur Kontrolle der Verkabelung beim Aufstellen. Der Tonteil zeichnet sich durch ein starkes Eigenrauschen aus, das schon in mittlerer Einstellung des Lautstärkereglers problemlos mit dem Lüftergeräusch mithalten kann. Die Stummschaltung im OSD wirkt nur bis zum nächsten Einschalten, für dauerhafte Ruhe muss man die Option „Ein-Ausschaltlautstärke“ auf Null setzen.

Mit dieser Ausstattung kann natürlich keine zufriedenstellende Tonwiedergabe erzeugt werden. In jedem Fall ist die Verwendung eines externen Verstärkers zu empfehlen.

Bildqualität

Für die nachfolgenden Messungen zur Bildqualität haben wir den Projektor mit einem Reset auf die Werkseinstellung zurückgesetzt. Der voreingestellte Bildmodus „Standard“ setzt die Regler für Kontrast und Helligkeit auf 49. Das Signal wurde vom PC per HDMI in der nativen Auflösung eingespeist.

Auflösung

Als Bildwandler wird im P1303W ein DMD-Chip mit 0,55 Zoll Größe (Dark Chip 3) verwendet. Die native Auflösung beträgt 1.280 x 800 Punkte. Darüber hinaus verarbeitet der Projektor eine Reihe weiterer gängiger PC- und AV-Formate. Zur Vermeidung unnötiger Skalierungsverluste sollte am PC immer die native Auflösung eingestellt werden. Eine Ausnahme bildet die Auflösungen 1.280 x 720 (HD-ready): hier maskiert der Projektor lediglich die horizontalen Bildränder. Daher können praktisch alle aktuellen Zuspieler wie Blu-Ray-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen ohne Skalierungsverluste angeschlossen werden.

Acer P1303w Beamer Farbrad
Farbrad mit sechs Segmenten (Foto: Acer).

Für die Farbtrennung sorgt ein Farbrad mit sechs Segmenten, das neben den Grundfarben Rot, Grün und Blau zusätzlich kleinere Abschnitte mit Cyan, Gelb und Weiß enthält (Acer Colorboost). Das zusätzliche Weißsegment hebt vor allem die mittlere Bildhelligkeit an, gewöhnlich auf Kosten des Kontrastes. Über die Rotationsfrequenz des Farbrades sagt Acer nichts. Vom Regenbogeneffekt war nur einer unserer Testzuschauer betroffen, doch dies kann von Person zu Person sehr verschieden sein.

Das Pixelraster ist unauffällig und wird erst unterhalb von etwa 1,50 Meter Betrachtungsabstand erkennbar. Unterschiede zu anderen aktuellen DLP-Projektoren mit dieser Chip-Generation waren nicht zu sehen. Noch weniger Pixelraster bieten derzeit nur Projektoren mit LCoS-Chips.
Bildschärfe und Konvergenz

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!