Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: BenQ G2400WT Teil 5


OSD

Das Menü ist in die fünf Submenüs Display, Picture, Picture Advanced, Audio und System unterteilt, die nun näher beschrieben werden:

Display

Da das Bild bei digitalem Signal in dieser Hinsicht nicht verändert werden kann, sind die Funktionen nur bei analogem Signal (D-Sub VGA) auswählbar. Dabei kann man das Bild automatisch optimieren lassen, wie dies auch schon durch die Auto-Direkttaste geschieht. Alternativ kann man das Bild auch manuell in horizontaler und vertikaler Richtung verschieben und sowohl den Takt als auch die Phase anpassen.

Picture

In diesem Submenü befinden sich die wichtigsten Einstellungen in Bezug auf die Bilddarstellung. Während die Punkte Helligkeit und Kontrast auch mit Schnellwahlknopf ausgewählt werden können, kann man hier noch den Schärfegrad, Farbeinstellungen und den dynamischen Kontrast regeln.

Beim Verändern des Schärfegrades tut sich bei unserem Testgerät in der nativen Auflösung gar nichts, weder wird das Bild schärfer noch weicher. Bei interpoliertem Bild jedoch wird das Bild bei abnehmendem Schärfegrad komischerweise schärfer und bei zunehmendem Schärfegrad weicher.

Unter dem Punkt Color bietet uns das Menü Presets mit Rot- oder Blaustich an. Im Usermodus können die RGB-Farben aber auch individuell angepasst werden. Die genannten Funktionen sind nur im Standard Bildmodus verfügbar, dann ist jedoch die dynamische Kontrastregelung deaktiviert. Ändert man den Bildmodus jedoch ist die Schärfe- und Farbregelung blockiert. Aktiviert man dazu noch den dynamischen Kontrast, funktionieren auch die Helligkeit- und Kontrasteinstellungen nicht mehr.

Picture Advanced

In diesem Punkt wird dem Anwender ermöglicht zwischen den 5 Bildmodi Standard, Film, Dynamic, Foto und sRBG zu wählen. Die auf der Front des Displays beworbene Senseye-Funktion ermöglicht es, den Unterschied zwischen dem Standardmodus und dem gewählten Modus durch einen Splitscreen sichtbar zu machen.

Der Punkt Display Mode ermöglicht dem Anwender das Interpolationsverhalten auf seine Bedürfnisse anzupassen. Die AMA-Funktion erlaubt es, die Graustufenreaktion der Flüssigkeitskristalle zu erhöhen und somit ein Overdrive zu aktivieren. Auf das Interpolationsverhalten und die AMA-Funktion wird im weitern Verlauf des Testberichtes noch ausführlich eingegangen.

Audio

Über diesen Menüpunkt kann man lediglich die Lautstärke des HDMI-Soundsignals regeln bzw. stumm schalten, die an den Kopfhörerausgang weitergeschleift wird

System

Quellenauswahl, Ein- und Ausschalten, Informationen zum Eingangssignal erhält man unter dem Menüpunkt System. Dazu kann man über den Punkt OSD Settings das Menü in vertikaler und horizontaler Richtung verschieben, die Menüsprache verändern sowie die Anzeigezeit des Menüs zwischen 5 und 30 Sekunden regeln und auch eine OSD-Sperre aktivieren.

 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!