LG 27UK850-W mit 4K-Auflösung und HDR10 überzeugt im Lesertest

Drei PRAD-Leser hatten die Möglichkeit, den 27 Zoll großen UHD-Monitor LG 27UK850-W zu testen, und begutachteten ihn aus drei interessanten Blickwinkeln (Werbung)

0
2885

Einleitung – Das Zeitalter von „UHD 4K HDR“ bricht an

Ein ausgezeichneter Allround-Monitor muss in erster Linie eine beeindruckende Bildqualität in fast allen Nutzerszenarien ermöglichen, egal ob beim Betrachten von Videos, beim Spielen oder bei Office-Arbeiten. Gleichzeitig sollte ein solches Display technisch auf dem neuesten Stand der Technik sein und sowohl beim Design als auch bei den Schnittstellen überzeugen. Ein Monitor, der alle diese Eigenschaften vereint, ist der LG 27UK850-W. Bei den zahlreichen Funktionen und technischen Leckerbissen kann einem ganz schwindelig werden: HDR10, UHD-4K-Auflösung, IPS-Panel-Technologie, AMD-FreeSync-Technologie, USB Typ C, Hardware-kalibrierbar und noch vieles mehr. Das macht den LG 27UK850-W zu einem der begehrtesten Modelle am Markt. Denn obwohl die Ausstattung vom Feinsten ist, bleibt er doch für jedermann erschwinglich.

LG 27UK850-W Vorderseite
LG 27UK850-W Vorderseite
LG 27UK850-W Rückseite
LG 27UK850-W Rückseite

Damit sich auch die PRAD-Leser ein persönliches Bild des High-End-Allround-Monitors LG 27UK850-W machen können, stellte uns LG gleich drei Geräte für einen Lesertest zur Verfügung. Die Erfahrungen aller Kandidaten wurden in jeweils individuellen Tests festgehalten, die am Ende dieses Artikels zu finden sind. Besonders interessant an diesem Lesertest ist, dass mit drei unterschiedlichen Ansätzen vorgegangen wurde. So steht einmal der Einsatz als Videoschnitt-Monitor in einer Broadcast-Umgebung im Vordergrund, während ein anderer Test die HDR10-Funktionalität beim Spielen und die Darstellung von Videos in den Fokus rückt. Der dritte Ansatz sind die Allround-Eigenschaften und die vielfältigen Möglichkeiten im täglichen Arbeitseinsatz, darunter das Abschneiden im Office-Einsatz unter Verwendung der Software „Screen Split“ oder beim Spielen.

Die drei Kandidaten und ihre Erwartungen

Lukas Aupperle ist Student der Wirtschaftsinformatik, und ihn interessiert brennend, wie sich zum jetzigen Zeitpunkt ein 4K-HDR-Monitor im Alltag schlägt.

Klaus W. Rößel ist Adobe-zertifizierter Trainer für das NLE-System Premiere Pro sowie von der Firma Sony zertifizierter „Independent Certified Expert“.  Er erbringt als Freiberufler Beratungsleistungen und führt zahlreiche Workshops und Seminare mit dem Schwerpunkt Bewegtbildgestaltung in der Medienproduktion durch. Er möchte seine Erfahrung beisteuern und den Einsatz des Monitors unter realen Bedingungen in der Film- und Fernsehproduktion beurteilen.

LG 27UK850-W als Broadcast-Monitor im Videoschnitt

Video abspielen: Das Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google

Informatives und sehenswertes Video zum Thema Videoschnitt und LG 27UK850-W als Broadcast-Monitor von Klaus W. Rößel

Dritter im Bunde ist Oliver Schacht, der Wirtschaftsingenieurwesen studiert und schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einem Ersatz für seinen in die Jahre gekommenen Monitor ist. Da er für sich selbst einen „Allrounder“ mit 4K-IPS-Panel als Nachfolgebildschirm im Auge hatte, kommt der Lesertest für ihn wie gerufen. Er selbst sieht sich als Mitglied der Generation „Digital Native“ und verbringt täglich viel Zeit am PC. Genau deshalb kann er den LG 27UK850-W in allen erdenklichen Szenarien nutzen und beurteilen.

Verarbeitungsqualität, Design, Ausstattung und Ergonomie überzeugen

Das Design des LG 27UK850-W mit seiner dreiseitigen rahmenlosen Optik, dem ergonomischen matt-silberfarbenen Edge-ArcLine-Standfuß und der OSD-Bedienung über den praktischen Joystick ist im Test gut angekommen.

Die Eindrücke von Klaus W. Rößel lesen sich folgendermaßen: „Die Verarbeitung des Monitors kommt einem sehr wertig entgegen. Der recht schmale Rand an drei Seiten lässt das Bild fast randlos erscheinen.“ Zum OSD weiß er Folgendes zu berichten: „Die Bedienbarkeit der Menüs des LG 27UK850-W über den kleinen Joystick unterhalb des Monitors ist gegenüber meinem schon betagten 34UM97 spürbar direkter in der Reaktion. Man kann die Darstellungsgröße der Menüpunkte in zwei Stufen variieren, was den recht unterschiedlichen Auflösungsstufen entgegenkommt.“ Allerdings vermisst er im OSD eine Funktion zur Einstellung des Gammawerts.

Bedienung und Einstellungen per Joystick
Dreiseitiges rahmenloses Design
Bedienung und Einstellungen per Joystick
Bedienung und Einstellungen per Joystick

Die Optik hat es insbesondere Oliver Schacht angetan: „Beim Auspacken fällt sofort auf: Bei der Optik setzt LG auf klotzen statt kleckern! Das Display sieht sehr hübsch aus – hinten weiß, vorn ein schmaler, schwarzer Rahmen. Der Fuß ist aus mattem Metall und wird an einen höhenverstellbaren, dreh- und schwenkbaren Stab geschraubt. Dieser wiederum wird mit einem intuitiven Klickmechanismus mit dem Monitor verbunden. Zwei Minuten später, keine Anleitung erforderlich, steht der Monitor fest und wackelt nicht – wunderbar!“ Zu den ergonomischen Funktionen schreibt er: „Der Monitor lässt sich mit einem angenehmen Druckpunkt in der Höhe verstellen sowie nach oben und unten neigen. Zudem ist er um 90 Grad in die Vertikale drehbar (Pivot-Funktion). Schwenken geht leider nicht.“

Anschlussoptionen auf der Gehäuserückseite
Anschlussoptionen auf der Gehäuserückseite
Silberfarbene Edge-ArcLine-Standfuß
Silberfarbener Edge-ArcLine-Standfuß

Bei den Anschlüssen bietet der Monitor alle derzeit aktuellen Standards. Klaus W. Rößel schreibt hierzu: „Der Anschluss des LG 27UK850-W war über alle seine Eingänge problemlos. An einem 2014er MacBook Pro habe ich zunächst die neue USB-C-Schnittstelle getestet, was einen Thunderbolt-2-auf-Thunderbolt-3-Adapter von Apple erforderte. Bei einem direkten Anschluss blieb der Bildschirm jedoch unerwartet dunkel. Erst als ich eine Thunderbold-3-Komponente, in diesem Fall ein LaCie-6Big-Raid-System, dazwischenschaltete, erkannte der Monitor das eingehende Bildsignal korrekt.“

Bildqualität und Blickwinkelstabilität mit Bestnoten

Besonders bei der Bildqualität in Verbindung mit den weiten Blickwinkeln überschlagen sich die Komplimente für den LG 27UK850-W. Aber das Display überzeugte nicht nur beim subjektiven Bildeindruck. Auch der Sehkomfort beeindruckte auf ganzer Linie.

Die kompromisslose Bildqualität überzeugt Oliver Schacht: „Beim ersten Einschalten sehe ich den Sperrbildschirm meines Windows 10, und oho – so muss sich ein Kurzsichtiger fühlen, der nach langer Zeit die richtige Brille bekommt. All die Sachen, die mich an meinem in die Jahre gekommenen Monitor gestört haben, sind mit einem Mal behoben: Noch bevor ich irgendwelche Einstellungen zur Bildoptimierung vorgenommen habe, sehe ich extrem scharfe Konturen und knackige, echte Farben, die mir hell entgegenleuchten! Das Bild ist wirklich toll, wenn ich die Helligkeit auf höchste Stufe stelle. Dann kann der Monitor sogar gegen die Sonne anstrahlen, die durch das Fenster auf ihn fällt. Auch das Kontrastverhältnis ist wirklich beeindruckend.“

LG 27UK850-W mit IPS-Panel
LG 27UK850-W mit IPS-Panel
Monitor mit TN-Panel im direkten Vergleich
Monitor mit TN-Panel im direkten Vergleich

Lukas Aupperle kann dies nur bestätigen: „Die Bildqualität des im LG 27UK850-W verbauten IPS-Panels hat mir wirklich sehr gut gefallen! Der Monitor wird schon farbkalibriert ausgeliefert. Die Farbwiedergabe ist auch out of the box schon sehr gut und sollte daher meiner Meinung nach für die Meisten völlig ausreichen.“ Weiter merkt er an: „Die Blickwinkelstabilität des IPS-Panels ist einfach spitze! Auch bei einem sehr schrägen Betrachtungswinkel verändert sich die Bildqualität kaum.“ Bei der Farbwiedergabe zeigen sich seiner Meinung nach die Stärken des IPS-Panels: „Die Farben werden sehr kräftig, satt und lebensecht dargestellt und so deutlich realistischer, als beispielsweise die Farben meines TN-Bildschirms.“

Selbst unter professionellen Gesichtspunkten als Referenzbildschirm und unter Berücksichtigung der Möglichkeit einer Hardware-Kalibrierung stimmt Klaus W. Rößel seinen Testkollegen zu. Lediglich die Bildhomogenität sieht er als nicht ganz optimal an.

Hardware-Kalibrierung für eine perfekte Bilddarstellung

Klaus W. Rößel hat den Monitor kalibriert und kommt zu folgendem Urteil: „Der LG 27UK850-W verfügt über eine Hardware-Kalibrierung, was ihn in dieser Preisklasse durchaus positiv von vergleichbaren Produkten des Wettbewerbs abhebt. Die Kalibrierung erfolgt mithilfe der von LG kostenlos aus dem Web ladbaren Software True Color Pro. Sie unterstützt eine Auswahl von handelsüblichen Sensoren, lässt sich allerdings nur auf LG-Monitore anwenden. Der Prozess ist problemlos, und man wird in deutscher Sprache durch die abzuarbeitenden Schritte der Software geleitet. Bei meinem Test wählte ich eine Broadcast-typische Zieleinstellung von 120 cd/m² und ein Gamma von 2.4 sowie einen Weißpunkt von 6500 Kelvin. Die Werte nach der Kalibrierung wichen nur erfreulich unwesentlich von der Werkskalibrierung ab.“

Grundeinstellungen der Software True Color Pro zur Kalibrierung des LG 27UK850
Grundeinstellungen der Software True Color Pro zur Kalibrierung des LG 27UK850
Ergebnisprotokoll nach Kalibrierung des LG 27UK850-W mit True Color Pro
Ergebnisprotokoll nach Kalibrierung des LG 27UK850-W mit True Color Pro

Das sieht Lukas Aupperle auch so. Er attestiert dem LG 27UK850-W eine optimale Farbabstimmung bereits im Auslieferungszustand.

HDR10 und die Verwandlung von SDR in HDR kommen an

LG verspricht makellose Darstellungen und lebensechte Farben mit dem UHD-4K-HDR-Monitor. Experten und Erschaffer von digitalen HDR-Inhalten werden seine Fähigkeiten zu schätzen wissen. Projekte und Bearbeitungen erscheinen in optimaler Helligkeit und sattem Kontrast. Gleichzeitig verwandelt der Monitor herkömmliche Inhalte in Videos mit HDR-Qualität – direkt auf dem Monitor. Mit einem speziellen Algorithmus für Bildqualität verbessert er „Tone Mapping“ und Leuchtdichte von SDR-Inhalten.

Lukas Aupperle möchte die HDR-Darstellung insbesondere in Spielen und Videos testen. Leider sind die Spiele, welche HDR-Unterstützung bieten, rar. Hinzu kommt, wie die Spieleentwickler die HDR-Implementierung umgesetzt haben. So schreibt Lukas Aupperle: „Das einzige Problem dabei: Kaum ein PC-Spiel unterstützt zum aktuellen Zeitpunkt HDR. Ich habe in meiner Spielebibliothek nur einen einzigen Titel gefunden, der überhaupt HDR unterstützt. Hierbei handelt es sich um den aktuellen Triple-A-Titel „Assassin’s Creed Origins“. Anhand dessen habe ich dann die HDR-Qualität des LG 27UK850-W getestet.“ Im getesteten Spiel hat ihm die HDR-Umsetzung nur mäßig gut gefallen. Aus seiner Sicht wirkten die Farben der HDR-Grafik im direkten Vergleich oft weniger kräftig als die Farben der SDR-Grafik.

SDR „Assassin‘s Creed Origins“
SDR „Assassin‘s Creed Origins“
HDR „Assassin‘s Creed Origins“
HDR „Assassin‘s Creed Origins“

Zum Thema Konsolen merkt er an: „Wer eine PlayStation 4 oder Xbox One besitzt, muss auch mit dieser nicht auf HDR verzichten, denn nicht nur der DisplayPort-Eingang, sondern auch die zwei HDMI-Eingänge des LG 27UK850-W unterstützen die HDR-Technik und können die Inhalte der Konsolen daher problemlos in entsprechender HDR-Qualität darstellen.“

Ganz anders jedoch sein Eindruck bei der Darstellung von HDR-Videos: „Bei Videos hat mir die HDR-Qualität wirklich sehr gut gefallen! Die Farben wirken deutlich kräftiger und knalliger als bei SDR-Qualität.“

SDR Video
SDR Video
HDR Video
HDR Video

Für Oliver Schacht ist HDR das Nonplusultra: „Was ich schön finde, ist, dass der Bildmodus ‚HDR-Effekt‘ dafür sorgt, dass auch SDR (also konventionelle Videoinhalte) subjektiv farbenfroher und leuchtender ist, denn es wird quasi HDR nachgeahmt. Ich habe mir ein Konzert meiner Lieblingsband Coldplay, welches es auf YouTube nur in Full HD und ohne HDR gibt, im Bildmodus ‚HDR-Effekt‘ angeschaut, und die Farben der Lichter, des Feuerwerks sowie die Kontrastwerte wurden deutlich schöner. Wenn man dann doch ‚echte‘ HDR-Inhalte findet (sei es auf YouTube oder das LG-HDR-Beispielvideo), dann kommt man aus dem Staunen nicht mehr raus, denn die Farben wirken hier wirklich kräftiger, detailreicher, natürlicher – einfach gut. Der Monitor gibt dies gut wieder. Ich hoffe, dass bald mehr Inhalte hierfür angeboten werden.“

SDR-Videomaterial
SDR-Videomaterial
SDR-Videomaterieal mit imitiertem HDR-Effekt
SDR-Videomaterieal mit imitiertem HDR-Effekt

 

4K-UHD-Auflösung – Scharfe Ansichten

Die hohe Ultra-HD-Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten verteilt auf 27 Zoll führt zu einer extrem scharfen Bilddarstellung. So schreibt Lukas Aupperle: „Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass der Unterschied zwischen TN- und IPS-Panel bzw. 1080p und 4K so krass ist. Mein erster Eindruck von der Bildqualität war deshalb extrem positiv!“

Oliver Schacht hat zum Thema 4K seine ganz eigene Meinung: „Viele fragen sich, ob dieser Standard sinnvoll ist, sich für den Privatanwender lohnt und langfristig durchsetzen kann. Meine Antworten: ja, ja und ja! Der Schärfeunterschied ist erkennbar, gerade bei Games und Videos/Streaming. Dienste wie YouTube und Netflix bieten auch schon lange 4K-Content an – dieser ist wirklich schön anzusehen, ein Genuss fürs Auge. Ein Spiel in 4K bringt meine Grafikkarte zwar an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit, aber auch hier sieht man den Unterschied deutlich. Zudem: ‚Große‘ Bilder einer Spiegelreflexkamera passen endlich ganz auf den Bildschirm, dadurch kommt die Qualität noch viel besser zum Vorschein. Langfristig werden immer mehr Inhalte auf 4K umgestellt werden (sogar mein Handy filmt schon in 4K …), und das ist auch gut so.“

In der Praxis zeigt der LG 27UK850-W, was er alles kann

Klaus W. Rößel betrachtet den LG 27UK850-W als Referenzbildschirm im professionellen Umfeld der Bearbeitung von Bewegtbild in der Film- und Fernsehproduktion. Und das ist hochinteressant. So geht er in seinem Test auf die Darstellung nativer Bildfrequenzen, das Tonwertspektrum, Gamma sowie Farbräume ein und beleuchtet HDR10 im Vergleich zu den Standards HDR400, HDR600 und HDR1000.

Klaus W. Rößel am Arbeitsplatz
Klaus W. Rößel am Arbeitsplatz
Testbild mit Grauverlauf zur Verifizierung einer 10-Bit-Darstellung
Testbild mit Grauverlauf zur Verifizierung einer 10-Bit-Darstellung

Gleichzeitig hat er ein etwa 20 Minuten langes Video erstellt, was seinen Test mit vielen Informationen bereichert. Wem das Thema Videoschnitt am Herzen liegt, der sollte sich Test und Video unbedingt durchlesen bzw. ansehen.

Das Aufteilen des Bildschirms in verschiedene Bereiche hat es Oliver Schacht besonders angetan: „Zudem lassen sich praktische Splitscreens aktivieren, die mehr Möglichkeiten bieten und besser funktionieren, als die in Windows 10 möglichen Splitscreens (durch ‚In eine Ecke ziehen‘). Dieses Feature gefällt mir wirklich gut. Ich habe zum Beispiel ein E-Book als PDF, den Browser, Excel sowie Word offen, während ich an einem Uniprojekt arbeite, und mit einem Klick teilen sich die vier gerecht den Bildschirm. Dank der ordentlichen Bilddiagonale lassen sich alle vier Fenster gut im Auge behalten.“

Screen Split Software
Oliver Schacht: „Nichts nervt mehr als viele offene Fenster. Die mitgelieferte Software ‚Screen Split‘ organisiert diese und macht Multitasking zu einem einfachen Erlebnis – gefällt mir!“

Im Office-Betrieb weiß er die Qualtäten des LG 27UK850-W zu schätzen: „Wenn ich an dem Monitor arbeite, nehme ich fast immer den Lesemodus. Dieser ist wie beschrieben am angenehmsten für die Augen. Der Bildschirm ist toll und hell, aber bei längerem Arbeiten muss er etwas ‚gebremst‘ werden. In diesem Modus ist es aber echt angenehm, an ihm zu arbeiten. Für Word dann auch gern via Pivot-Funktion um 90 Grad gedreht.“

Bei der Bildbearbeitung ist der Ultra-HD-Monitor natürlich ebenfalls bestens geeignet. So schreibt Oliver Schacht: „Ich erhebe nicht den Anspruch, für professionelle Fotografen zu sprechen. Ich habe verschiedene Bilder in Adobe Photoshop Elements 8 bearbeitet und dabei gute Erfahrungen gemacht. Die Farben sind realitätgestreu und die Kontrastwerte gut.“

Der Monitor glänzt in der Bildbearbeitung: Satte, realistische Farben und viele Kalibrierungsmöglichkeiten
Der Monitor glänzt in der Bildbearbeitung: Satte, realistische Farben und viele Kalibrierungsmöglichkeiten

Lukas Aupperle fasst seine Erfahrung folgendermaßen zusammen: „Ob Office-Arbeiten, Surfen, YouTube oder professionellere Anwendungen wie Bildbearbeitung und Videoschnitt – der LG 27UK850-W ist wirklich für jeden Anwendungszweck geeignet.“

Auch mit seiner Bildwiederholfrequenz von 60 Hz konnte der LG 27UK850-W beim Gaming punkten. So schreibt Oliver Schacht: „Computerspiele in 4K zu genießen, ist ein wortwörtliches ‚Level-up‘. Die Schärfe des Bildes ist beeindruckend und bringt selbst die neuesten Grafikkarten schnell zum Glühen. Dank AMDs FreeSync kann die Bildwiederholungsrate des Monitors flexibel an die gerenderte Rate der Grafikkarte angepasst werden, was zu Verbesserungen im Bild von Spielen führt. Es gibt mehrere Spielmodi, die das Bild zum Beispiel für FPS- oder RTS-Spiele optimieren. Bunte Titel wie ‚Fortnite‘ machen dank der schönen Farben natürlich besonders viel Spaß. Man muss sich bewusst sein, dass der Monitor ‚nur‘ eine Bildwiederholungsrate bis zu 60 Hz zulässt. Dies ist in meinen Augen genug, aber gerade unter den Shooter-Fans gibt es sicher Leute, die lieber noch mehr Bilder pro Sekunde haben möchten und dafür auf die 4K-Auflösung verzichten (müssen). Die Reaktionszeit ist absolut ausreichend für hobbymäßiges Daddeln des einen oder anderen Spiels und lässt sich auch, je nach Bildmodus, beschleunigen. Natürlich gibt es hier TN-Panels, die noch schneller sind, aber für mich wird dies ebenfalls durch das scharfe und schöne Bild aufgewogen. Ich bin mit der Gaming-Erfahrung an diesem Monitor sehr zufrieden.“

Dem kann sich Lukas Aupperle nur anschließen: „Auch Gaming macht auf dem LG 27UK850-W einfach nur Laune! Die 5 ms Reaktionszeit sorgen für ein verzögerungsfreies Spiel-Erlebnis, und das 4K-IPS-Panel für das entsprechend tolle und scharfe Bild. Dass der Monitor nur eine Bildwiederholungsfrequenz von 60 Hz bietet, hat zumindest mich beim Spielen nicht gestört. Denn auch mit nur 60 Hz hat sich das Spiel sehr flüssig angefühlt. Aufgrund der hohen Auflösung braucht man sowieso eine enorm leistungsstarke Grafikkarte, um überhaupt über 60 fps in Spielen zu kommen.“

Resümee der Lesertests

Ein Monitor, aber drei verschiedene Testherangehensweisen. In der Gesamtwertung sind sich dann aber alle einig: Der LG 27UK850-W kann als Allround-Monitor überzeugen und bereichert jeden Schreibtisch.

Das Fazit von Lukas Aupperle fällt dementsprechend positiv aus: „Der LG 27UK850-W hat mir insgesamt sehr gut gefallen! Der Monitor ist schnell und einfach aufgebaut, sehr gut verarbeitet und hat ein tolles Design. Das im Gerät verbaute 4K-IPS-Panel hat eine enorm gute Blickwinkelstabilität und liefert ein hervorragendes, extrem natürliches und detailreiches Bild. Arbeiten und Zocken machen auf dem Monitor daher einfach nur Spaß!“

Auch die professionelle Betrachtung von Klaus W. Rößel, der den LG 27UK850-W als Referenzbildschirm im professionellen Umfeld der Bearbeitung von Bewegtbild in der Film- und Fernsehproduktion beurteilt, ist positiv: „ Wer für die absehbare Zukunft einen Hardware-kalibrierbaren Monitor als Referenz für Bildmaterial für Web- und TV-Produktionen sowie Publikationen einschließlich Videosequenzen auf den Social-Media-Plattformen sucht, ist mit dem LG 27UK850-W mehr als ausreichend ausgestattet. In den Punkten Auflösung (UHD) und Tonwertwiedergabe (10 Bit) geht er sogar über die an vielen Medienarbeitsplätzen tatsächlich gelebten Standards hinaus. Insofern eine klare Empfehlung für Medienprofis oder ambitionierte Prosumer.“

Oliver Schacht schließt sich seinen Mitstreitern an: „Also, was bleibt unterm Strich? Nach 14 Tagen intensiver Nutzung des LG 27UK850-W bin ich überaus zufrieden mit diesem Gerät und würde es nicht wieder hergeben wollen. Gerade im Vergleich zu meinem vorherigen Modell, welches nur in Full HD auflöste und zudem ein TN-Panel war, ist dieser 4K-IPS-Monitor ein wahrer Quantensprung: So viel farbenfroher, heller, kontrastreicher, blickwinkelstabiler, schärfer und so weiter. Der Wechsel lohnt sich definitiv.“

Selfie mit dem Monitor
Oliver Schacht: „Selfie mit dem Monitor – für dieses tolle Gerät würde ich sonst auch beide Daumen hoch zeigen“

So kann er ruhigen Gewissens auch eine Empfehlung für alle aussprechen, die sich einen neuen Allround-Monitor zulegen wollen: „Würde ich erneut vor die Auswahl eines neuen Monitors gestellt, würde ich mir selbst raten, das Geld für dieses bereits etwas höherpreisige Modell in die Hand zu nehmen, da sich diese Investition durch eine tolle Bildqualität und gute Nutzer-Erfahrung wirklich auszahlt. Daher kann ich jedem, der auf der Suche nach einem vielseitigen Modell der gehobenen Kategorie ist, empfehlen, hier zuzuschlagen.“

Gesamtbewertung

4.6

(SEHR GUT)

Die Einzelwertungen finden Sie in den jeweiligen Lesertestberichten

Wer sich detailliert über den Ultra-HD-Monitor LG 27UK850-W mit allen Ausstattungsmerkmalen und Spezifikationen oder über das gesamte umfangreiche Monitorsortiment von LG informieren möchte, findet diese Informationen direkt auf der LG-Internetseite.

Abschließend möchten wir Ihnen die einzelnen Testberichte der an der Aktion beteiligten PRAD-Leser ausdrücklich empfehlen. In diesem komprimierten Artikel konnten wir nicht ansatzweise die Informationen und Ergebnisse vermitteln, die unsere PRAD-Tester ausführlich in Wort und Bild dokumentiert haben. Zudem unterscheiden sich die Sichtweisen und Herangehensweisen an diesen Test diesmal besonders stark, was diese umso lesenswerter macht.

Links zu den einzelnen Testberichten

Lesertest LG 27UK850-W – HDR Gaming (Lukas Aupperle)

Lesertest LG 27UK850-W – Nutzung als Broadcast-Monitor (Klaus W. Rößel)

Lesertest LG 27UK850-W – Screen Split und Bildmodus „HDR-Effekt“ (Oliver Schacht)