Test AOC AG273QCG – extrem schnell ganz ohne Lag
2/7

0
18100

Anschlüsse

Die Anschlüsse des AOC AG273QCG sind auf zwei Nischen verteilt. Die Konnektivität für Peripheriegeräte ist mit vier USB-3.0-Anschlüssen, davon einer mit Schnellladefunktion, großzügig bemessen. Im Gegensatz dazu sind die bildgebenden Anschlüsse in ihrer Anzahl sehr begrenzt. Nur ein DisplayPort 1.2 und ein HDMI-1.4-Anschluss finden wir etwas enttäuschend, zumal die Verkabelung durch den fehlenden Pivot-Modus kein Zuckerschlecken ist. Zusätzlich sind ein Mikrofon- und Kopfhöreranschluss sowie ein Mikrofonanschluss, der Computer und Monitor verbindet, als Klinkenbuchsen passend für 3,5-mm-Klinkenstecker vorzufinden.

Ordentliche Auswahl an USB-3.0-Anschlüsse
Ordentliche Auswahl an USB-3.0-Anschlüsse
Nur ein DP- und ein HDMI-Anschluss sind knapp bemessen
Nur ein DP- und ein HDMI-Anschluss sind knapp bemessen

Bedienung

Das OSD-Menü wird über einen Fünf-Wege-Joystick gesteuert, der sich zentral unter dem Monitor befindet. Er ist gut zu erfühlen und gibt mit leisem Knacken Rückmeldung über dessen Betätigung. Links und rechts vom Joystick befinden sich zwei LEDs. Sie sind Teil des Beleuchtungskonzeptes „Light FX“, das auch auf der Rückwand zu finden ist, worauf wir etwas später zurückkommen.

Außerhalb des Hauptmenüs gibt es Quick-Access-Funktionen. Die Auswahl besteht aus Quellenwahl, Spielmodi, Light FX und Zielpunkt.

Der Fünf-Wege-Joystick bildet die Bedieneinheit des AOC AG273QCG
Der Fünf-Wege-Joystick bildet die Bedieneinheit des AOCs

Wird der Joystick länger als zwei Sekunden gedrückt, schaltet sich der Monitor aus. Bei einem einfachen Klick betritt man letztendlich das Hauptmenü. Innerhalb dessen ist das Bedienprinzip sehr intuitiv und schnell erlernt. Mit dem Joystick navigiert man auf die gewünschte Kategorie und betritt diese mit einem Klick. Innerhalb der Kategorie bewegt man sich wiederum auf die Einstellungsebene, die mit einer Rechtsbewegung aktiviert wird. Je nach Auswahl wählt man auch hier die passende Option oder erhöht/verringert die Werte mithilfe des Joysticks. Abschließend wird die Auswahl durch erneutes Klicken bestätigt. Das Menü wird anschließend durch eine oder mehrere Linksbewegungen (je nach Tiefe innerhalb der Kategorie) beendet.

Zuordnung der Quick-Access-Funktionen (Handbuch AOC AG273QCG)
Zuordnung der Quick-Access-Funktionen (Handbuch AOC AG273QCG)

OSD

Das OSD-Menü ist sehr modern gehalten und verfügt über acht Kategorien. Die Piktogramme hätten allerdings etwas kleiner ausfallen können, um sämtliche Kategorien auf einen Blick zu haben. So werden nur sechs angezeigt, und es ist notwendig, nach unten zu „scrollen“, um auf „Extra“ und „OSD-Einstellungen“ zu gelangen.

Um alle Kategorien zu sehen, muss gescrollt werden (Handbuch AOC AG273QCG)
Um alle Kategorien zu sehen, muss gescrollt werden (Handbuch AOC AG273QCG)

Dass es sich beim AOC AG273QCG um ein Gaming-Display handelt, wird direkt klar, da an erster Stelle die „Spieleinstellungen“ zu finden sind. Neben den Gaming-Tools Bildzähler, Zielpunkt und Schattensteuerung sind die Ebenen Overdrive und Spielfarbe, die einfach die Gesamtfarbsättigung erhöht, sowie die vordefinierten Bildmodi zu finden. Hier befinden sich im Gegensatz zu anderen Displays einzig Spiele-Presets. Die folgende Tabelle zeigt die voreingestellten Werte:

Hier sieht man, dass sich einzig beim Modus „Ego-Shooter“ der Wert des voreingestellten Gammas von den beiden anderen Spielmodi unterscheidet. Es ist außerdem nicht möglich, Änderungen an den grundlegenden Bildeinstellungen vorzunehmen. Uns leuchtet allerdings nicht ein, warum auch die Overdrive-Einstellungen fix sind. Die Modi „Spieler 1“ bis „Spieler 3“ und „Aus“ sind aber komplett konfigurierbar und halten die Einstellungen, bis Änderungen vorgenommen oder ein Werks-Reset durchgeführt wird. Das sind vier konfigurierbare Speicherplätze, die auch für ein Gaming-Display ausreichend sind.

Einstellungsebene „Spieleinstellung“ (Handbuch AOC AG273QCG)
Einstellungsebene „Spieleinstellung“ (Handbuch AOC AG273QCG)
Einstellungsebene „G-Sync-Settings“ (Handbuch AOC AG273QCG)
Einstellungsebene „G-Sync-Settings“ (Handbuch AOC AG273QCG)

Unter der Kategorie „G-Sync-Settings“ befinden sich noch weitere Spiel-Einstellungen. Bei deaktiviertem G-Sync lässt sich hier „ULMB“ aktivieren und kann zusätzlich mit „ULMB Pulse Width“ in der Pulsbreite variiert werden. Außerdem ist hier die Einstellungsebene „Übertaktung aktivieren“ vorhanden, um das Display von den nativen 144 Hz auf 165 Hz Aktualisierungsrate zu übertakten. Im Teil „Subjektive Beurteilung“ kommen wir erneut auf diese Einstellungen zurück.

Was hier die USB-Ladeeinstellungen und der Tiefschlafmodus zu suchen haben, entzieht sich unserer Kenntnis. Die weiteren Bildeinstellungen unter den anderen Kategorien sind für ein Gaming-Display mehr als ausreichend, bedürfen aber auch keiner weiteren Erklärung.

Mittlerweile kommt ein reinrassiges Gaming-Display kaum noch ohne Show-Effekte aus. Das ist auch bei unserem Testgerät nicht anders, das das Beleuchtungskonzept „Light FX“ bietet. Unter dieser Kategorie gibt es eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten, den LED-Kreis an der Rückwand zu beleuchten.

Einstellungsebene für das Beleuchtungskonzept „Light FX“ (Handbuch AOC AG273QCG)
Einstellungsebene für das Beleuchtungskonzept „Light FX“ (Handbuch AOC AG273QCG)

Die erste Ebene „Light FX“ regelt die Helligkeit des Lichtes in drei Stufen oder deaktiviert es. Die zweite Ebene „Light FX Modus“ verfügt über 13 verschiedene Modi, wie der Beleuchtungseffekt angezeigt wird, und bietet nahezu für jeden Geschmack etwas. Vom einfachen statischen Licht über blinkend bis hin zur Regenbogendarstellung.

Der LED-Ring auf der Rückwand lässt sich auf viele Arten beleuchten
Der LED-Ring auf der Rückwand lässt sich auf viele Arten beleuchten

Viele Möglichkeiten nerven geradezu und lassen die Rückwand erstrahlen wie auf der Kirmes. Unter „Pattern“ kann die Farbe des Effekts gewählt werden. Die weiteren Ebenen werden erst aktiviert, wenn unter „Pattern“ „Nutzerdefiniert“ gewählt wurde. So lassen sich die angezeigten Farben des Lichtes aus Rot, Grün und Blau nach eigenem Geschmack mischen. Während sich der LED-Ring an der Rückwand deaktivieren lässt, ist dies am Joystick unterhalb des Monitors nicht möglich.

LEDs am Joystick unterhalb des Monitors lassen sich nicht deaktivieren
LEDs am Joystick unterhalb des Monitors lassen sich nicht deaktivieren

Hier besteht die Wahl zwischen den Grundfarben Rot, Grün, Blau und Weiß, der Intensität und den verschiedenen Beleuchtungsmodi. In der geringsten Stärke und dem statischen Modus lenkt das Licht aber nicht weiter ab.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen