Test ASUS PG32UQ: Überzeugendes Gesamtpaket

32 Zoll großer Gaming-Monitor mit 4K-Auflösung (3820 x 2160) besitzt ein IPS-Panel mit Quantum-Dot-Technologie und 144 Hz Bildwiederholfrequenz

Einleitung

Mit dem PG32UQ hat ASUS der ROG-Swift-Modellreihe einen weiteren professionellen Gaming-Monitor hinzugefügt, der jene Spieler zufriedenstellen soll, die auf 4K-Gaming und ein flaches Display Wert legen. Denn entgegen dem aktuellen Trend wird bei diesem Gerät auf ein Curved-Panel verzichtet.

Ein weiteres Merkmal des ASUS ASUS ROG Swift PG32UQ ist das IPS-Panel mit Quantum-Dot-Technologie. Damit ist der Monitor in der Lage, einen größeren Farbbereich darzustellen. Außerdem sollen die Weiß- und die Schwarzstufendarstellung besser sein. Der ASUS PG32UQ ist VESA DisplayHDR 600 zertifiziert.

Vor gut 7 Monaten hatten wir den den ASUS ROG Swift PG32UQX im Test, der ebenfalls ein Quantum-Dot IPS-Panel mit UHD-Auflösung von AU Optronics einsetzt. Der PG32UQX ist aber im Unterschied zum PG32UQ VESA DisplayHDR 1400 zertifiziert.

Mit aktueller PC-Hardware ist mit nativer 4K Auflösung (3840 x 2160 Pixel) eine Bildwiederholfrequenz von 144 Hz möglich. Aktuellen Spielekonsolen mit HDMI-2.1-Schnittstelle ermöglicht der ASUS PG32UQ 4K-Gaming mit 120 Hz.

Neben den bereits bekannten Optimierungsfunktionen für Gamer liefert der 32-Zöller ein paar neue Features wie variables Overdrive für eine Reduzierung von Ghosting, ein sich farblich dynamisch anpassendes Fadenkreuz, sodass es immer gut sichtbar ist, und einen Scharfschützen-Modus, der den Bereich um den Zielpunkt herum vergrößert darstellt.

Aber nicht nur Gamer sollen mit dem ASUS PG32UQ auf ihre Kosten kommen. Laut Herstellerangaben soll der sRGB-Farbraum mit 160 % abgedeckt werden. Zugegeben eine etwas merkwürdige Angabe, die aber nichts anderes bedeutet als dass der Monitor einen deutlich höheren Farbraum, vermutlich Adobe RGB, zu einem hohen Prozentsatz abdecken kann. Für den DCI-P3-Farbraum gibt ASUS eine Abdeckung von 98 % an.

Wie es scheint, liefert der ASUS PG32UQ ein außergewöhnlich umfangreiches Funktionspaket ab, das weit über das eines reinen Gaming-Monitors hinausreicht. Wir sind daher besonders gespannt auf den Praxistest.

Angeschlossen und getestet haben wir den Probanden am DisplayPort-Ausgang einer NVIDIA GeForce GTX 1070 Ti. Die farbmetrischen Messungen wurden mit einem Spektralfotometer (X-Rite i1Pro) in Verbindung mit der iColor-Software von Quato durchgeführt. Für die Ermittlung des minimalen Schwarzwertes wurde ein Kolorimeter (X-Rite i1Display Pro) verwendet. Als externe Zuspielquelle kam der Blu-ray-Player Sony BDP-S350 zum Einsatz, angeschlossen über ein HDMI-Kabel.

Detaillierte Informationen zu den Ausstattungsmerkmalen und den Spezifikationen finden Sie im Datenblatt des ASUS PG32UQ.

Lieferumfang

In einer hochwertig bedruckten Verpackung wird der ASUS PG32UQ geliefert. Die Außenmaße betragen 80 x 61 x 23 cm (B x H x T), und der Monitor bringt inklusive Verpackung und Zubehör knapp 14 kg auf die Waage. Im Innenbereich des Kartons befinden sich zwei große Styroporteile, die den Bildschirm vollständig umschließen und gut schützen. Für den Standfuß und das Zubehör sind passgenaue Aussparungen in den Styroporteilen vorhanden. Display und Standfuß werden noch zusätzlich durch weiche Schaumstoffbeutel geschützt.

Gewohnt aufwendig bedruckte Verpackung bei ASUS
Gewohnt aufwendig bedruckte Verpackung bei ASUS

Beim ASUS PG32UQ befindet sich das Zubehör in einer kleinen schwarzen Schachtel. Auch hier zeigt der Hersteller, dass ein kleiner Aufwand in die Verpackung durchaus lohnt, denn für ein hochwertiges Produkt ist sie das erste Aushängeschild und sollte daher passend sein. Das ist sie beim aktuellen Testmodell zweifellos.

Und auch beim Zubehör hat der Hersteller nicht gespart. Mit dabei sind ein hochwertiges DisplayPort-, ein HDMI-2.1- und ein USB-3.0-Upstream-Kabel. Für die Wandmontage sind spezielle Abstandsbolzen dabei, und als Gimmick gibt es noch ein paar ROG-Sticker. Zudem befinden sich eine Kurzanleitung, eine Garantiekarte und ein Kalibrierungsreport im Lieferumfang. Das externe Netzteil inklusive Netzkabel sei auch noch erwähnt.

Eigene Schachtel für das Zubehör des Asus PG32UQ
Eigene Schachtel für das Zubehör
Umfangreiches Zubehör inklusive Abstandsbolzen für die Wandmontage und einiger Sticker
Umfangreiches Zubehör inklusive Abstandsbolzen für die Wandmontage und einiger Sticker

Optik und Mechanik

Optisch fügt sich der ASUS PG32UQ dem aktuellen Trend des rahmenlosen Designs und schwarzen Gehäuses. Viel Spielraum gibt bei der Gestaltung der Monitorvorderseite diesbezüglich auch nicht, hat ein schmaler Rahmen doch nicht nur optische Vorteile, sondern ebenso einen praktischen Nutzen beispielsweise im Mehrschirmbetrieb.

Mehr gestalterische Freiheit bietet hingegen die Gehäuserückseite, die beim ASUS PG32UQ elegant und sportlich designt wurde. Unterschiedliche Oberflächenstrukturen sorgen für Abwechslung. Das riesige verspiegelte ROG-Logo stellt klar, welcher Modellreihe der Monitor angehört. Mit der Farbe Rot ist ASUS bei diesem Gerät sparsam. Farblich heben sich lediglich der 5-Wege-Joystick und der Aufdruck auf dem Standfuß vom einheitlichen Schwarz des Gehäuses ab.

Modernes, rahmenloses Design des ASUS PG32UQ
Modernes, rahmenloses Design
Schön designte Monitorrückseite
Schön designte Rückseite

Durch das rahmenlose Design besteht die Vorderseite des Monitors fast ausschließlich aus der Display-Fläche. Lediglich am unteren Rand des Bildschirms hat die Gehäusevorderseite einen ca. 1,8 cm hohen Rahmen. Darauf ist mittig das ROG-Logo erhaben und mit spiegelnder Oberfläche platziert. Dasselbe ROG-Logo inklusive Schriftzug befindet sich noch auf der Standfußrückseite, hier rot aufgedruckt.

Appliziertes, verspiegeltes ROG-Logo auf dem vorderen Gehäuserahmen
Appliziertes, verspiegeltes ROG-Logo auf dem vorderen Gehäuserahmen
ROG-Logo und Schriftzug auf der Standfußrückseite
ROG-Logo und Schriftzug auf der Standfußrückseite

Um den Bildschirm optimal ausrichten zu können, bietet der ASUS PG32UQ umfangreiche ergonomische Funktionen. Eine davon ist die Höheneinstellung. Die Mechanik erlaubt ein stufenloses Einstellen der Display-Höhe zwischen 4 und 14 cm, jeweils gemessen von der Schreibtischoberkante zur Display-Unterkante. Die maximal mögliche Display-Höhe kann für größere Personen etwas zu wenig sein.

Minimal einstellbare Display-Höhe von 4,3 cm
Minimal einstellbare Display-Höhe von 4,3 cm
Maximal mögliche Display-Höhe von 14,2 cm
Maximal mögliche Display-Höhe von 14,2 cm

Seitlich lässt sich der ASUS PG32UQ um jeweils 25 Grad nach links und rechts drehen. Die Mechanik kann auch hier durch Präzision und Leichtgängigkeit überzeugen.

Swivel: Seitliche Drehfunktion des ASUS PG32UQ
Swivel: Seitliche Drehfunktion des ASUS PG32UQ
Viel ist es nicht, aber ausreichend: 25 Grad nach links und rechts sind möglich
Viel ist es nicht, aber ausreichend: 25 Grad nach links und rechts sind möglich

Für die Display-Neigung steht laut Herstellerangaben ein Neigungswinkel von 5 Grad nach unten und 20 Grad nach oben zur Verfügung. Unsere Messung ergab 2 Grad nach unten und 19 Grad nach oben. Die Mechanik hakt auch hier nie und ist äußerst präzise. Obwohl der ASUS PG32UQ ein flacher Bildschirm ist, wurde auf eine Pivot-Funktion verzichtet.

Neigung (Tilt): 2 Grad nach unten …
Neigung (Tilt): 2 Grad nach unten …
… und 20 Grad nach oben erlaubt die Mechanik
… und 20 Grad nach oben erlaubt die Mechanik

Beibehalten hat ASUS beim PG32UQ den unverkennbaren, dreibeinigen Standfuß, jedoch Farbakzente und RGB-Beleuchtung weggelassen. Diese Änderung hat den Vorteil, dass der Monitor insgesamt ein professionelleres Auftreten bekommt, da auf Effekthascherei verzichtet wurde. Der Standfuß ist nicht vormontiert, die Montage kann aber werkzeuglos, schnell und einfach mit zwei Flügelschrauben an der Standfußunterseite bewerkstelligt werden.

Dreibein-Standfuß aus Metall beim ASUS PG32UQ
Dreibein-Standfuß aus Metall beim ASUS PG32UQ
Einfache Montage durch Aufstecken und Fixieren mit zwei Flügelschrauben
Einfache Montage durch Aufstecken und Fixieren mit zwei Flügelschrauben

Mit einer Spannweite von ca. 64 cm ist der Standfuß des ASUS PG32UQ alles andere als klein. Dafür bietet er einen sicheren Stand. Im unteren Bereich der Standfußsäule befindet sich eine Öffnung für die Kabeldurchführung. Falls nicht klar sein sollte, wofür es diese Öffnung gibt, ist sie zur Sicherheit noch mit „Cable Management“ beschriftet.

Großer, 64 cm breiter Standfuß
Großer, 64 cm breiter Standfuß
Einfaches, aber effektives Kabelmanagement
Einfaches, aber effektives Kabelmanagement

Wie bei allen Gaming-Monitoren von ASUS gibt es auch beim PG32UQ eine Aura-Sync-Beleuchtung. Sie befindet sich auf der Gehäuserückseite und ist bei diesem Modell in Form eines großen ROG-Logos umgesetzt. Durch das verspiegelte Republic-of-Gamers-Logo lässt sich nicht sofort vermuten, dass es sich hierbei um ein beleuchtetes Element handelt. Im OSD des Monitors stehen die Optionen „Aura Sync“ und „Aura RGB“ zur Auswahl. Letzteres bietet unterschiedliche Beleuchtungsmodi und Farben an, während „Aura Sync“ nur aktiviert werden kann. Der ASUS PG32UQ synchronisiert dann die Beleuchtung mit anderer Aura-kompatibler Hardware.

Wenn es hell ist: Verspiegeltes ROG-Logo
Wenn es hell ist: Verspiegeltes ROG-Logo
Wenn es dunkel ist: Beleuchtetes ROG-Logo
Wenn es dunkel ist: Beleuchtetes ROG-Logo
Damian Köb

... stieß 2009 zum PRAD-Team und schreibt mit anhaltender Begeisterung fundierte Monitor-Testberichte. Als Vater von zwei Kindern verbringt er seine Freizeit mit der Familie, macht Sport, spielt Computerspiele und fährt Motorrad.

Interessante Themen

3 Gedanken zu „Test ASUS PG32UQ: Überzeugendes Gesamtpaket“

    • Danke für das Lob Thomas. ASUS macht diesbezüglich auf der offiziellen Produktseite keine genauen Angaben. Laut Recherche im Netz unterstützt das Panel eine Farbtiefe von 10 Bit, wird aber mit 8 Bit + FRC angesteuert. Ist aber grundsätzlich kein Problem außer du machst professionelle EBV, dann empfehle ich dir allerdings einen hardwarekalibrierbaren Monitor der speziell für diesen Einsatzzweck ausgelegt ist 🙂

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!