Test Monitor Acer B273HLOymidh
2/7

0
1078

Stromverbrauch

Hersteller Gemessen
k.A. 34,9 W
k.A. 16,5 W
28,1 W 24,7 W
< 0,75 W 0,4 W
< 0,6 W 0,4 W
k.A. 0,0 W

Der Stromverbrauch des B273HLOymidh ist als außergewöhnlich niedrig anzusehen. Bedenkt man zudem, dass es sich hier um einen Monitor mit 27-Zoll-Diagonale handelt, der außerdem mit einem MVA-Panel ausgestattet ist, ist das Ergebnis umso unglaublicher. Der Verbrauch von 19,6 W im normalen Helligkeitsbereich von 140 cd/m² kann sich in der Tat sehen lassen.

Der „hohe“ Maximalwert von 34,9 Watt ist auf die sehr hohe erreichbare Helligkeit von 320 cd/m² zurückzuführen und darf dem B273HLOymidh daher nicht ansatzweise negativ angelastet werden. Der Eco-Mode ist an sich etwas sinnfrei – reduziert er doch nur die Helligkeit.

Die Werte von 0,4 im Standby sind ebenfalls gut. Erfreulicherweise besitzt das Gerät zudem noch einen Kippschalter, mit dem die Stromzufuhr manuell unterbrochen werden kann.

Anschlüsse

Wie bei Office-Monitoren meist üblich, fällt die Anschlussvielfalt nach dem Motto „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“ aus. Durch den analogen VGA- und den digitalen DVI-Anschluss sind alle heutzutage üblichen Anschlussarten an den PC abgedeckt. Mit der HDMI-Schnittstelle geht der B273HLOymidh über seine ursprüngliche Bestimmung jedoch hinaus und bietet damit auch eine Schnittstelle für moderne Multimediageräte wie Next-Gen-Spielekonsolen oder Blu-Ray-Player. Die Anspielung der integrierten Boxen erfolgt bei der Verbindung via DVI oder VGA über die 3,5 mm-Klinkenbuchse.

Acer B273hloymidh Monitor Acer B273hl Anschluesse
Die wichtigsten Eingänge sind vorhanden: HDMI, DVI und VGA.

Bedienung

Ganz konservativ platziert der taiwanesische Hersteller das Bedienelement in der rechten unteren Ecke. Obwohl uns die Verarbeitung des Gehäuses noch überzeugte, zerstört Acer diesen positiven Eindruck durch eine schlechte Qualität des Tastendruckpunktes. Zu Beginn unseres Tests war dieser noch auf gutem Niveau.

Allerdings verschlechterte sich der Druckpunkt bei weiterer Benutzung extrem, sodass die Tasten nur noch auf stärkeren Druck reagierten und das Feedback teilweise komplett ausblieb. Auch schade ist der Umstand, dass ein Direktzugriff auf die Helligkeitseinstellung nicht verfügbar ist und einem der Umweg über das Menü somit nicht erspart bleibt.

Acer B273hloymidh Monitor Acer B273hl Bedienung
Das Bedienfeld hinterlässt unter anderem durch schlechte Lesbarkeit im Dunkeln keinen guten Eindruck.

OSD

Das OSD des B273HLOymidh ist etwas unübersichtlich gestaltet, was aber aufgrund des spärlichen Funktionsumfangs kein Problem darstellt. Zuerst muss sich der Anwender für eins der 10 Untermenüs entscheiden, wovon jedes aber nur maximal drei Einstellungsmöglichkeiten bietet.

Acer B273hloymidh Monitor Acer B273hl Osd
In 10 Unterpunkte wurde das Menü des B273HLOymidh aufgeteilt.

Vom Funktionsumfang werden alle wichtigen Einstellungen ermöglicht: Veränderung von Kontrast und Helligkeit, Wahl der Farbpresets, Bildquelle und Skalierungsmodus – darüber hinaus in den OSD-Einstellungen die Wahl der Sprache und die Lage des OSDs auf dem Bildschirm.

Für die Rücksetzung in den Werkszustand und die Einholung von Informationen über das Quellsignal gibt es zwei eigene Unterpunkte. Trotz der Unübersichtlichkeit ist es erfreulich, dass Acer im Menü des B273HLOymidh nur die wichtigsten Einstellungen im OSD implementiert hat und den Benutzer nicht durch unzählig viele sinnlose Features schockt.

Bildqualität

Für einen Office-Monitor sehr unüblich verbaut Acer im B273HLOymidh ein MVA-Panel, was sich im Gegensatz zu TN-Panels darin auszeichnet, Farbverläufe sauberer darzustellen. Desweiteren weisen Non-TN-Panels weitere Blickwinkel, eine gleichmäßigere Ausleuchtung und oft einen höheren Kontrast auf. Allerdings handelt es sich beim B273HLOymidh in Anbetracht seiner Größe und des verwendeten Panels in Relation zum Verkaufspreis um ein Low-Budget-Produkt.

Acer B273hloymidh Monitor Acer B273hl Bq 2
Acer B273hloymidh Monitor Acer B273hl Bq 1
Test der Graustufendarstellung am B273HLOymidh.

Beim Test der Graustufen liefert der 27-Zoller hervorragende Ergebnisse: Die Darstellung von Grau- und Farbverläufen ist exzellent. Selbst bei genauem Hinschauen sind Farbabrisse nicht auszumachen. Auch in der Graustufendifferenzierung macht der Acer B273HLOymidh eine sehr gute Figur. Nur die jeweils hellste und die dunkelste Graustufe kann im Vergleich zu vollem Weiß bzw. Schwarz nicht mehr differenziert werden.

In der Praxis zeigt sich dieser Vorteil besonders bei der Betrachtung von Filmen und Fotos sowie in Spielen in Form von detailreichen Schattenpartien.

Acer B273hloymidh Monitor Acer B273hl Ausleuchtung 1
Acer B273hloymidh Monitor Acer B273hl Ausleuchtung 2
Ausleuchtung des B273HLOymidh bei grauem und schwarzem Bildinhalt.

Über die Verwendung des halbentspiegelten Panels lässt sich dagegen streiten: Einerseits wirkt das Bild etwas knackiger, andererseits können Lichtquellen aus dem Rücken störend Einfluss nehmen. Besonders für einen Office-Monitor halten wir die Verwendung eines matten Displays für sinnvoller.

Ein weiterer schwer zu beurteilender Streitpunkt ist die Verwendung des 16:9-Formats bei einer 1080p-Auflösung. Video-Fans freuen sich über das filmfreundliche Format, auf dem Blu-rays in nativer Auflösung angezeigt werden, aber als Office-User ist man dennoch über jeden Pixel mehr auf seinem Bildschirm dankbar.

Wenn man sich in Internetforen umhört, ist auch zum Arbeiten die Höhe von nur 1080 Pixeln vielen Anwendern zu gering. Allerdings ist die Verwendung eines 2560 x 1440-Panels deutlich teurer und erzeugt aufgrund der feineren Pixelstruktur kleinere Schriften. Hier sollte sich jeder Interessent selbst über seine Vorlieben bewusst werden und sich beim Monitorkauf dementsprechend danach richten.

Die Werkseinstellung ist zwar sehr hell, hinterlässt aber durch einen hohen Kontrast und eine natürliche Farbwiedergabe insgesamt einen guten Eindruck. Bei der Ausleuchtung lassen sich an den unteren Ecken Aufhellungen erkennen, die durch den nachlassenden Kontrast bei höheren Blickwinkeln noch verstärkt werden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen