Test Monitor Asus PA238Q
2/8

0
7315

Stromverbrauch

Helligkeit Hersteller Gemessen EU 2010
100 % 65 W 41,1 W
100 % 33 W 38,3 W
38 % 27,1 W
0 % 23,3 W
< 0,7 W 0,5 W 2,0 W
0,1 W 1,0 W
0 W 0,0 W 1,0 W

Auch wenn die großzügig angegebene Herstellerangabe von 65 Watt bei weitem nicht erreicht wird, so ist der Stromverbrauch selbst für ein IPS-Panel mit LED-Backlight recht hoch. Positiv anzumerken ist der geringe Stromverbrauch in Standby- und im ausgeschalteten Modus, bei denen die EU-Vorgaben mehr als erfüllt werden.

Anschlüsse

Die Anschlussvielfalt dürfte wohl die Anforderungen des durchschnittlichen Anwenders in allen Belangen abdecken: Neben einem analogen VGA-Anschluss bietet sich für die Verbindung mit dem PC der digitale DVI-Eingang oder DisplayPort-Eingang an.

Externe Peripherie wie Spielekonsolen, Bluray- und DVD-Player oder Fernsehreceiver sollten optimalerweise über den HDMI-Anschluss angesteuert werden, da somit eine Weiterschleifung des Soundsignals an den 3,5 mm Klinkenausgang sichergestellt ist.

Asus Pa238q Monitor Anschluesse 1
Von links nach rechts: Kaltgerätestecker, DisplayPort, HDMI, DVI, VGA, Audio-Out, USB-Upstream, 2 x USB

Praktisch ist der integrierte USB-Hub, dabei wird der USB-Upstream-Eingang mit dem Computer verbunden und anschließend stehen dem Anwender 4 USB-Ports zur Verfügung. Besonders eignen sich die zwei Ports an der linken Seite für die schnelle Verwendung von USB-Sticks, durch die dem Anwender das Suchen von freien USB-Ports am PC unter dem Schreibtisch erspart bleibt .

Asus Pa238q Monitor Anschluesse 2
Praktisch: 2 USB-Ports an der linken Gehäuseseite

Bedienung

Die Bedienung des PA238Q erfolgt über ein in der rechten unteren Ecke eingelassenes, gut sichtbares Bedienelement. Die Verarbeitung der Tasten konnte uns komplett überzeugen: Der Druckpunkt ist knackig und das Drücken fordert nur einen geringen Kraftaufwand. Auch in dunkler Umgebung ist die weiße Schrift auf dem schwarzen Untergrund gut zu erkennen. Ebenfalls sehr gut ist die Reaktionsgeschwindigkeit des OSDs nach dem Betätigen der Eingabe. Insgesamt rundet die hohe Qualität des Bedienelements die hochwertige Verarbeitung des Geräts ab.

Asus Pa238q Monitor Bedienung
Gut lesbar auch bei wenig Licht: Weiße Schrift auf schwarzen Tasten

Einzeltasten des Bedienelements erlauben einen Direktzugriff auf die QuickFit-Funktion, den Bildmodus, die Helligkeit, den Kontrast, die Signalwahl und selbstverständlich auch auf das Menü.

OSD

Das Menü selbst verfügt über 6 Unterpunkte, die alle ebenfalls noch umfangreiche Einstellungen bieten. Aufgeteilt ist das Menü in die Unterpunkte Splendid, Farbe, Bildeinrichtung, PIP/PBP-Einstellungen, Eingangswahl und System-Einstellungen.

Asus Pa238q Monitor Osd 1
Asus Pa238q Monitor Osd 2
Menüunterpunkte Splendid und Farbe

Im Submenü Splendid kann der Anwender zwischen den verschiedenen Bildmodi Standardmodus, sRGBmodus, Landschaftsmodus, Theatermodus und Anwender wählen. Umfangreiche Einstellungen werden beim nächsten Menü-Punkt Farben geboten: Hier reichen die Möglichkeiten zur Verstellung von Helligkeit, Kontrast, Sättigung, FTn (Farbverschiebung von grün nach lila), Farbtemperatur, Gamma sowie Erweiterte Einstellung, welche eine 6-Achsen-Farbtonkontrolle (R, G, B, C, M, Y), eine 6-Achsen-Sättigung, eine Farbverstärkung (R, G, B) sowie eine Farbverschiebung (R, G, B) anbietet.

Der Unterpunkt Bildeinrichtung erlaubt Veränderungen bei der Bildschärfe, beim Overdrive-Verhalten, bei Skalierungsmodi (1:1, 4:3 und Vollbild), beim dynamischen Kontrast und bei diversen Verbesserungen bei der analogen Zuspielung wie beispielsweise Auto-Adjustment.

Asus Pa238q Monitor Osd 3
Asus Pa238q Monitor Osd 4
Menüunterpunkte PIP/PBP-Einstellungen und System-Einstellungen

Bei den PIP/PBP-Einstellungen (Picture in Picture/Picture by Picture) bietet das Menü die Veränderung des Modus (Aus, PBP, PIP), die Wahl der zweiten Bildquelle, die Veränderung der Größe und Position der zweiten Quelle (nur bei PIP) sowie den Tausch der Quellen. Im Submenü Eingangswahl kann der Anwender zwischen den Quellen VGA, DVI, HDMI und DisplayPort wählen – allerdings ist hier die Verwendung der Direkttaste im Bedienelement zu empfehlen.

In den System-Einstellungen kann der Anwender zur Unterscheidung der einzelnen Bildmodi einen Demomode laufen lassen, der den Bildschirm splittet. Außerdem bieten die OSD-Einstellung die Veränderung von horizontaler und vertikaler Position, Abschaltzeit, DDC/CI-Kommunikation und Transparenz des OSDs. Zusätzlich können Information über das Quellsignal eingeholt, die Sprache gewechselt, die Betriebs-LED an- und ausgeschaltet sowie die Werkseinstellung wiederhergestellt werden.

Insgesamt liefert Asus beim PA238Q damit ein qualitativ hervorragendes Bedienelement zusammen mit einem umfangreichen, aber dennoch übersichtlichen, Menü.

Bildqualität

Beim PA238Q greift Asus auf ein IPS-Panel in Kombination mit einem (white)LED-Backlight zurück. Gegenüber TN-Panels hat das Panel des 23-Zollers den Vorteil, weitere Blickwinkel und aufgrund einer verwendeten 10-bit-LUT eine feinere Farb- und Graustufenauflösung zu bieten. Das LED-Backlight kann gegenüber konventionellen CCFL-Röhren zwar mit einem geringen Stromverbrauch, einer bessere Umweltverträglichkeit sowie einer längere Lebensdauer auftrumpfen, schneidet dafür meist im direkten Vergleich in den Bereichen Farbraumabdeckung und Bildhomogenität schlechter ab.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 100, Kontrast 80, Bildmodus Standard, Farbtemperatur 6500k, Gamma 2.2, Schärfe 60. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung der Werkseinstellung verwendet.

Asus Pa238q Monitor Bildquali 1
Asus Pa238q Monitor Bildquali 2
Test der Graustufendarstellung am Asus PA238Q

Ein perfektes Ergebnis lieferte der PA238Q in der Graustufendifferenzierung ab: hier konnte der 23-Zoller sämtliche Graustufen hundertprozentig differenzierbar von reinem Schwarz bzw. Weiß wiedergeben. „Nur“ nahezu perfekt ist die Darstellung von Farb- und Grauverläufen, bei denen bei geringen Betrachtungsdistanzen unter 20 cm sehr leichtes Banding (Farbabrisse) sichtbar wird. Dies ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber dennoch wollen wir in Anbetracht der verwendeten 10-bit-LUT auf dieses kleine Manko hinweisen.

Asus Pa238q Monitor Ausleuchtung 1
Asus Pa238q Monitor Ausleuchtung 2
Ausleuchtung des PA238Q; Links: dunkles Grau; Rechts: helles Schwarz

Leichte Schwächen zeigen sich bei der Ausleuchtung – insbesondere bei der Betrachtung eines komplett schwarzen Bildschirms sind Aufhellungen in der linken unteren Ecke sowie am rechten Rand zu beobachten, außerdem sind sowohl die rechte als auch die linke obere Ecke sichtbar abgedunkelt

Der subjektive Bildeindruck war aber insgesamt sehr stimmig. Weil die Farbtemperatur in der Werkseinstellung schon auf sRGB-taugliche 6500k eingestellt ist, traten keine Farbstiche auf und Farben wirkten daher natürlich. Zusammen mit den weiten Blickwinkeln und dem hohen Kontrast wirkt das Bild daher äußerst stabil.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!