Test Monitor Asus VS239H
4/5

0
6547

Kalibrierung – Teil 2

Leider ist der Helligkeitsregler (wie auch alle anderen Einsteller) im sRGB-Modus gesperrt, doch zum Glück wurde die Helligkeit auf erträgliche 161 cd/m² festgelegt. Wir können diesen Modus für (nicht professionelle) Foto- und Grafikarbeiten also durchaus empfehlen.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Vergleich des kalibrierten Monitors mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Durch die Kalibrierung und Profilierung wird eine möglichst hohe Neutralität und Linearität der Farbwiedergabe erreicht. Farbechtheit (im Rahmen der Monitorgrenzen) wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software erreicht.

Asus Vs239h Monitor Kal
Farbwiedergabe nach der Kalibrierung.

Vor der Kalibrierung justieren wir den Weißpunkt im Benutzermodus und erreichen 6505K mit RGB 99-98-99, hier sind also nur kleine Korrekturen nötig. Anschließend ist das Ergebnis noch einmal deutlich besser als der monitoreigene sRGB-Modus. Die Farbtemperatur und der Gammaverlauf sind jetzt nahezu optimal. Die Farbabweichungen sind auf recht geringe Werte geschrumpft, auffällig ist wieder einmal nur der typische Ausreißer bei Blau. Das Kontrastverhältnis verschlechtert sich kaum nennenswert, wir messen immer noch sehr gute 1.050:1. Für eine möglichst natürliche Farbwiedergabe bei Videos und Filmen im Hobbybereich ist der kalibrierte Monitor sehr gut geeignet.

Die ausführlichen Testergebnisse können als PDF Datei heruntergeladen werden.

Interpolation

Videoqualität. Eine Interpolation kann bei alten Programmen und Spielen mit begrenzter Auflösung benötigt werden oder auch zur Entlastung schwächerer Grafikkarten eingesetzt werden. Die Interpolation anderer Auflösungen oder Seitenverhältnisse erledigt der Monitor automatisch. Die Einstellungsmöglichkeiten sind sehr begrenzt. Dabei verfolgt Asus ein durchaus sinnvolles Konzept: Zahlreiche Auflösungen werden weitgehend, jedoch nicht ganz auf Vollbildmodus vergrößert. Die Bildschärfe bleibt dabei in hohem Maße gewahrt, die ansonsten nur am VGA-Eingang justierbar ist.

Gängige Bildformate wie 16:10 Auflösungen (1680 x 1050) werden auf Vollbild skaliert und damit leicht verzerrt dargestellt. Einige Auflösungen wie zum Beispiel 1152 x 864 oder 720 x 576 werden nicht skaliert. Wird dem Monitor ein 4:3 Bildsignal zugespielt, so taucht im OSD auch die Option auf, das Bild in diesem Seitenverhältnis und damit ohne Breitbildverzerrung darzustellen. Zusätzlich bietet der Monitor am HDMI-Eingang eine Overscan-Funktion.

Die Bildschärfe lässt sich nur am VGA-Eingang justieren. Am DVI- und HDMI-Eingang ist der Regler im OSD ausgegraut. Im Folgenden haben wir die Bildqualität und das Schriftbild bei unterschiedlichen Auflösungswerten des Eingangssignals getestet.

Asus Vs239h Monitor Gitter Nativ
Asus Vs239h Monitor Gitter 720
Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.
Asus Vs239h Monitor Text Nativ
Asus Vs239h Monitor Text 720
Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Die Schärfe bei nativer Auflösung ist erwartungsgemäß sehr gut. Bei 1.280 x 720 sieht man, dass die notwendige Pixelvergrößerung hauptsächlich durch zusätzlich eingefügte graue Bildpunkte bewirkt wird. Dies führt zu etwas fetteren Konturen mit leichtem Unschärfeeindruck. Farbsäume treten nicht auf.

Auch bei allen anderen interpolierten Auflösungen ist die Lesbarkeit von Texten und die Abbildung der Testgrafik – dem Skalierungsgrad entsprechend – gut bis sehr gut. Die unvermeidlichen Interpolationsartefakte fallen gering aus. Auch Texte mit fetten Buchstaben bleiben gut leserlich.

Reaktionsverhalten

Den VS239 haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DVI-Anschluss vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Die Reaktionszeit wird im Datenblatt mit 14 Millisekunden angegeben. Wir messen den schnellsten Grauwechsel mit sehr langen 22,5 Millisekunden und Schwarz-Weiß mit 19,1 Millisekunden.

Die über alles gemittelte Bildaufbauzeit (hin und zurück) für unsere 15 Messwerte ist mit 31,0 Millisekunden selbst für ein IPS-Panel schon ziemlich lang.

Asus Vs239h Monitor Reaktion
Asus Vs239h Monitor Over
Lange Schaltzeiten, sehr neutrales Beschleunigungsverhalten.

Eine Overdrive-Option im OSD gibt es nicht. Die gemessenen Helligkeitsverläufe zeigen keine signifikante Beschleunigung, Überschwinger bleiben an allen Messpunkten aus. Die Schaltzeiten sind dadurch deutlich länger als technisch möglich wäre, daher sind die Helligkeitswechsel meist erst nach 1,5 Frames abgeschlossen.

Latenzzeit

Die Latenz ermitteln wir als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim VS239 ist die Signalverzögerung mit nur 1,0 Millisekunden extrem kurz. Bis zur Soll-Helligkeit vergehen im Durchschnitt noch weitere 15,5 Millisekunden, die mittlere Gesamtlatenz fällt mit insgesamt 16,5 Millisekunden schon etwas länger aus.

Backlight

Die LED-Hintergrundbeleuchtung des VS239 ist PWM-gesteuert, um Helligkeiten unterhalb von 100 Prozent einzustellen werden kurze Dunkelzeiten eingelegt. Bei 140 cd/m² am Arbeitsplatz messen wir eine Umschaltfrequenz von 240 Hz, das Tastverhältnis beträgt nur 52 Prozent.

Sehr empfindliche Menschen könnten daher vielleicht ein Backlight-Flimmern wahrnehmen, in den allermeisten Fällen wird dies aber nicht zu sehen sein.

Asus Vs239h Monitor Back
Das Backlight ist PWM-gesteuert.

Subjektive Beurteilung

Im Praxistest waren bei Spielen und Videos keine ungewöhnlichen Nachzieheffekte oder Bewegungsunschärfen zu sehen. Bei schnellen Bewegungen kann allerdings eine Bewegungsunschärfe und eine Schlierenbildung wahrgenommen werden.

Ambitionierte Spieler mögen daher etwas vorsichtiger sein, da das IPS-Panel nicht die schnellen Schaltzeiten von TN-Panels aufweisen kann.

Asus Vs239h Monitor Bewegung
Asus Vs239h Monitor Schliertest
Bewegungsunschärfe und Schlierenbildung bei sehr schnellen Bewegungen.

Sound

Tonsignale empfängt der VS239H nur über den HDMI-Eingang. Sie können nur über den Kopfhörerausgang wiedergegeben werden. Eingebaute Lautsprecher besitzt der Monitor nicht. Wenn ein PC über VGA oder DVI angeschlossen wird, bleibt das Kopfhörerausgang dagegen stumm, denn separate Audioeingänge sind nicht vorhanden.

DVD und Video

Für den Anschluss von HD-Zuspielern wie Blu-Ray-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen stellt der VS239H einen HDMI-Eingang bereit. An diesem sind auch die Menüpunkte Sättigung, Schärfe und Hautton einstellbar.

Die voreingestellten Werte sind durchweg gut gewählt. Auch das Preset „Splendid Theater“ passt gut für die Filmwiedergabe, lediglich beim Hautton bevorzugten wir die Einstellung „natürlich“ statt der wärmeren Vorgabe „rötlich“. Den dynamischen Kontrast ASCR haben wir ausgeschaltet.

Asus Vs239h Monitor Dvd
Test der Videoeigenschaften.

In dieser Konfiguration haben wir ein HD-Video am PC betrachtet. Der VS239H zeigte dabei ein sehr scharfes Bild mit einem hervorragenden Schwarzwert und Bildkontrast. Die Detailzeichnung in den dunklen und hellen Szenen ist sehr gut. Die Farbwiedergabe ist natürlich, auch Hauttöne werden gut dargestellt. Nachzieheffekte bei schnellen Szenen konnten wir nicht beobachten.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!