Test Monitor Dell U2713HM
2/6

3
30 815

Anschlüsse

Die Anschlüsse des U2713HM sind auf der Rückseite angebracht und weisen nach unten. Bezüglich der Anschlussvielfalt gibt es beim U2713HM keinerlei Grund zur Kritik: Mit VGA, DVI, HDMI und DisplayPort sind alle derzeit gebräuchlichen Schnittstellen vertreten.

Dell U2713hm Monitor Anschluesse 1
Anschlussmöglichkeiten des U2713HM

Zu der HDMI-Schnittstelle muss allerdings angemerkt werden, dass im Test eine korrekte Ansteuerung des U2713HM in der nativen Auflösung ausschließlich über DVI und DisplayPort möglich war.

Per HDMI sendet der Monitor in seinen EDID-Daten nur Auflösungen bis 1080p, somit ist die Auswahl der nativen Auflösung per Windows-Dialog nicht möglich. Erzwingt man die native Auflösung über den Grafikkartentreiber oder Tools wie PowerStrip, zeigt der Monitor an HDMI die Meldung „Out of Range“.

Festgestellt wurde dieses Verhalten am HDMI-Ausgang eines Dell-Notebooks. Da Adapterkabel von HDMI auf DVI bei Auflösungen über 1080p ebenfalls nicht funktionieren, bestand mit diesem Notebook, das ausschließlich einen HDMI-Ausgang besitzt, keine Möglichkeit, den U2713HM nativ anzusteuern. Und das, obwohl beide Geräte im Prinzip mit dieser Auflösung funktionieren sollten.

Dell hat auf unsere Anfrage hin versprochen, dieses Problem zu überprüfen und eine „präzise Antwort“ zur HDMI-Ansteuerung zu geben (Stand: 20.8.2012). Sobald diese Antwort bei uns eintrifft, werden wir die Information an dieser Stelle nachreichen.

Dell U2713hm Monitor Anschluesse 2
Die Auswahl an Schnittstellen ist komplett

Als zusätzliches Schmankerl besitzt der Monitor einen internen USB-3.0-Hub mit insgesamt vier Ausgängen. Davon befinden sich zwei direkt an der Rückseite, zwei weitere sind leicht zugänglich auf der linken Seite des Monitors.

Dell U2713hm Monitor Usb
Seitlich angebrachte USB-Schnittstellen

Bedienung

Die vier Knöpfe zur OSD-Navigation sind unbeschriftet und damit unauffällig. Sobald man eine der Tasten drückt, wird die Tastenbelegung auf dem Bildschirm angezeigt.

Der Druckpunkt ist deutlich und angenehm, dabei wird der Monitor vom Standfuß so stabil gehalten, dass die Bedienung komfortabel mit einer Hand möglich ist. Der Monitor reagiert flott auf Tasteneingaben, die Navigation durch die Menüs geht rasch von der Hand.

Dell U2713hm Monitor Osd Tasten
Die Tastenbeschriftung wird ausschließlich auf dem Bildschirm angezeigt (Bild: Dell Manual)

In den Einschalter ist eine weiße LED als Betriebsanzeige integriert, welche nicht abschaltbar ist.

OSD

Über die „Menü“-Taste gelangt man ins Hauptmenü, welches auf der ersten Einstellungsseite die Helligkeits-/Kontrast-Einstellung bietet.

Dell U2713hm Monitor Osd Main
OSD Hauptmenü (Bild: Dell Manual)

Das OSD ist logisch und übersichtlich aufgebaut. Die meisten Optionen finden sich dort, wo man sie vermuten würde.

Dell U2713hm Monitor Osd Setup
OSD-Menü (Bild: Dell Manual)

Der Funktionsumfang ist zufriedenstellend. Das Untermenü „Eingabe-Quelle“ ermöglicht das Umschalten zwischen den Eingängen. Eine automatische Erkennung eines Eingangssignals gibt es ungewöhnlicher Weise nicht.

Im Menü „Farbeinstellungen“ kann man das verwendete Farbmodell (RGB oder YPbPr) und den Bildmodus festlegen – auch hier gibt es keine automatische Erkennung. Ferner wird ein rudimentärer Gammaregler angeboten: Es stehen die Werte „PC“ (~2,2) und „MAC“ (~1,8) zur Auswahl.

Dell U2713hm Monitor Osd Setup
Untermenüs des OSD (Bild: Dell Manual)

Unter „Anzeige-Einstellungen“ kann man bei digitaler Zuspielung nur das Seitenverhältnis (16:9, 4:3 oder 5:4) und die Bildschärfe (von 0 bis 100 in Zehnerschritten) einstellen. Ist der Bildmodus „Film“ aktiv, kann man hier zusätzlich den dynamischen Kontrast ein- oder ausschalten; in den anderen Bildmodi ist diese Option nicht verfügbar und der dynamische Kontrast komplett deaktiviert. Bei Zuspielung über VGA kommen in diesem Untermenü zusätzlich die analogen Geometrieeinstellungen dazu.

Das letzte Menü „Sonstige Einstellungen“ bietet einige Grundeinstellungen wie Sprache und OSD-Optionen. Ferner gibt es eine Funktion namens „Intelligente Energieeinsparung“ (Standard: Aus), die das Backlight dem Bildschirminhalt anpasst. In der Praxis erweisen sich solche Schaltungen aber meist als ineffektiv, da die eigentliche Helligkeitseinstellung des Users übergangen wird; so kann es oft sogar zu einem effektiv höheren Energieverbrauch kommen.

Bildqualität

Beim U2713HM kommt ein ein brandneues IPS-Panel vom Hersteller LG mit der Typenbezeichnung LM270WQ1 zum Einsatz. Interessant ist dabei, dass Dell von „AH-IPS“ (Advanced High Performance IPS) spricht, während das Panel bei LG einfach nur mit „H-IPS“ betitelt wird.

Als Backlight werden weiße Edge-LEDs verwendet. Frühere LED-Backlights hatten oft Probleme mit der Farbraumabdeckung, für das hier verwendete Panel gibt LG bei der Farbraumabdeckung schlicht „sRGB“ an – wie sich im Test zeigte ist das eine sehr realistische Angabe.

Zusätzlich verfügt der U2713HM über einen werkskalibrierten sRGB-Modus, was in dieser Preisklasse noch lange nicht selbstverständlich ist. Ein beiligender, gedruckter Kalibrierungsschrieb zeigt Farbabweichungen von maximal 5 DeltaE94, die wir im Test verifizieren konnten.

Die Paneloberfläche ist wirkungsvoll, aber nicht aggressiv entspiegelt. Damit werden Reflexionen effektiv verhindert.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 75, Kontrast 75, Schärfe 50, Gamma PC, Farbmodus Standard. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

3 KOMMENTARE

  1. Hi,

    konnte mir einen solchen Monitor ausleihen – bezeichnet als „U2713HMt“.

    Doch wofür steht das „kleine t“ am Ende statt nur „U2713HM“?

    Laut Rückseite ist er „Rev. A00“, gebaut „Nov. 2013“ – weiß jemand die Unterschiede zwischen den einzelnen Revisions?

    Dankeschöns! 🙂
    mtemp

  2. Ich habe es zwischenzeitlich selbst getestet. Der Monitor kann es nicht und gibt eine Fehlermeldung aus:
    http://www.maxrev.de/20140111-220252-bild-382976.htm

    Der H kann es, aber ich sehe beim H nur bei den Anschlüssen einen Mehrwert. Der Rest (Glowing, kapazitive Tasten usw.) drücken ganz schön auf den Gesamteindruck. Ich denke man sollte entweder den HM oder den Asus PB278Q wählen. Letzterer ist inbesondere bei amazon.com sehr beliebt. Der Dell dagegen nicht so, weil es zu lange gebraucht hat bis Revision A01 rauskam.

  3. Im Artikel unter „Anschlüsse“ gibt es den Hinweis, dass der Monitor kein 2.5k bei HDMI unterstützt. Auch nicht, wenn man von HDMI auf DVI adaptiert:
    „Festgestellt wurde dieses Verhalten am HDMI-Ausgang eines Dell-Notebooks. Da Adapterkabel von HDMI auf DVI bei Auflösungen über 1080p ebenfalls nicht funktionieren, bestand mit diesem Notebook, das ausschließlich einen HDMI-Ausgang besitzt, keine Möglichkeit, den U2713HM nativ anzusteuern. Und das, obwohl beide Geräte im Prinzip mit dieser Auflösung funktionieren sollten.

    Dell hat auf unsere Anfrage hin versprochen, dieses Problem zu überprüfen und eine „präzise Antwort“ zur HDMI-Ansteuerung zu geben (Stand: 20.8.2012). Sobald diese Antwort bei uns eintrifft, werden wir die Information an dieser Stelle nachreichen.“

    Wie sieht es nun damit aus. Mein Notebook hat exakt diese Konfiguration. DisplayPort und HDMI stehen mir zur Verfügung und ich will auf Dual Monitor gehen. Ich muss also entweder mit HDMI direkt dran oder auf DVI adaptieren.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!