Test Monitor Eizo CG303W
5/11

0
1983

Auswertung der farbmetrischen Tests

Die Ergebnisse der farbmetrischen Tests haben wir im folgenden Abschnitt ausführlich aufbereitet. Normalerweise werden, neben der Werkseinstellung, auch ausgewählte Bildmodi vermessen. Da es beim Eizo CG303W ergänzend nur einen fixen sRGB-Modus gibt, haben wir darauf verzichtet. Die Ergebnisse von Hardwarekalibrierung und Farbraumemulation werden später separat aufgeführt.

Erläuterung der DeltaE Abweichung für Farbwerte und Weißpunkt.

Erläuterung der DeltaC Abweichung für Grauwerte.

Erläuterung zur Darstellung der Gradation.

Vergleich der Werkseinstellung mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum

Werkseinstellung Ziel Erreicht
D65 (6502) 7344
95.04 100.00 108.88 84.90 100.00 104.13
18,7
– (0,08) 20,6
140 136,6
0,2
682
sRGB Gamma ~2,16 (avg.)

* CCT-Bezug

Eizo Cg303w Monitor Werkseinstellung Farbe
 
Eizo Cg303w Monitor Werkseinstellung Grau
 
Eizo Cg303w Monitor Werkseinstellung Gradation
 

Schon in der Werkseinstellung leistet sich der Eizo CG303W keinen Ausrutscher. Die Vorgaben des UDACT in Bezug auf die Grauachse werden klar unterschritten. Sie präsentiert sich also farbstichfrei. Der native Weißpunkt liegt weit von der Blackbodykurve entfernt. Normalerweise ist in der Werkseinstellung ein Weißpunkt von 5000K vorausgewählt, der auch relativ genau auf der Blackbodykurve erreicht wird. Die voreingestellte Gradation (Gamma 2.2) wird überwiegend stabil eingehalten.

Profilgenauigkeit

Im kalibrierten Zustand überprüfen wir zunächst die Profilgenauigkeit. Wir beschränken uns dabei nachfolgend auf das Monitorprofil, das im Rahmen der Kalibrierung auf die sRGB-Empfehlungen bezgl. Weißpunkt und Gradation erstellt wurde. Nach Kalibrierung und Profilierung wurde aus der verwendeten Software heraus ein Profiltest durchgeführt, der den Ist-Zustand des Monitors mit den Transformationen vergleicht, die sich aus dem Monitorprofil ergeben. Die Referenzwerte leiten sich entsprechend aus dem Monitorprofil ab.

Parameter Ziel Erreicht
6580 6587
94.86 100.00 109.75 94.93 100.00 109.98
0,62 0,70
0,27 0,13
141,5 140,9
sRGB ~sRGB

* CCT-Bezug

Eizo Cg303w Monitor Profilvalidierung
 

„Keine besonderen Vorkommnisse“: Der Eizo CG303W zeigt weder unschöne Drifts noch Nichtlinearitäten. Die Profivalidierung ergibt auch nach 24 Stunden keine erhöhten Abweichungen.

Die Softwarekalibrierung und anschließende Profilierung basierte auf den weiter unten aufgeführten Parametern (Helligkeit: Sofern mit Bordmitteln erreichbar). Die Anführungszeichen sollen deutlich machen, dass es im Rahmen der Kalibrierung keinesfalls zu einer zielgerichteten Farbraumemulation kommt, sondern lediglich die in Klammern aufgeführten Vorgaben und eine möglichst hohe Neutralität bzw. Linearität sichergestellt werden. Die „Farbechtheit“ wird erst im Zusammenspiel mit farbmanagementfähiger Software und der im Profil erfassten Monitorcharakteristik erreicht. Weißpunkt und Gradation sind dabei im Rahmen der Kalibrierung keine fixen Größen.

„sRGB“ (Helligkeit: 140 cd/m², Gamma: sRGB, Weißpunkt: D65):
Brightness: 53% , Gamma: 2.2, Red (Gain): 100, Green (Gain): 72, Blue (Gain): 87

„AdobeRGB“ (Helligkeit: 140 cd/m², Gamma: 2.2, Weißpunkt: D65):
Brightness: 53% , Gamma: 2.2, Red (Gain): 100, Green (Gain): 72, Blue (Gain): 87

„ECI-RGB 2.0“ (Helligkeit: 140 cd/m², Gamma: L*, Weißpunkt: D50):
Brightness: 57% , Gamma: 2.2, Red (Gain): 100, Green (Gain): 65, Blue (Gain): 55

Eizo Cg303w Monitor SRGB Korrektur
Eizo Cg303w Monitor ARGB Korrektur
Eizo Cg303w Monitor EciRGB Korrektur
Darstellung der RGB-Korrekturkurven der Grafikkarte nach der „sRGB“, „AdobeRGB“ und „ECI 2.0“-Softwarekalibrierung mit iColor (von links nach rechts). Je näher die drei Farblinien an der 45°-Achse liegen, umso weniger Farben müssen zur korrekten Kalibrierung von der Grafikkarte verworfen werden und umso lückenloser bleiben Farbverläufe.

Um einen ersten Eindruck von den tatsächlichen Abweichungen in farbmanagementfähiger Software zu geben, haben wir in Adobe Photoshop entsprechende Testpattern erzeugt, mit dem jeweiligen Profil des Arbeitsfarbraumes (sRGB, AdobeRGB, ECI-RGB 2.0) versehen und ausgemessen. Als CMM kam Adobes ACE zum Einsatz. Aufgrund des relativ farbmetrischen Rendering-Intents bleiben durch das CMM verursachte Farbraumkompressionen aus.

Vergleich mit dem sRGB-Arbeitsfarbraum unter Berücksichtigung des Monitorprofils

Software kalibriert Ziel Erreicht
D65 (6502) 6490
95.04 100.00 108.88 94.80 100.00 108.26
0,57
– (0,08) 0,43
140,00 140,90
Nativ 0,25
Nativ 563
sRGB ~sRGB

* CCT-Bezug

Eizo Cg303w Monitor SRGB Swkali Farbe
 
Eizo Cg303w Monitor SRGB Swkali Grau
 
Eizo Cg303w Monitor SRGB Swkali Gradation
 

Vergleich mit dem AdobeRGB-Arbeitsfarbraum unter Berücksichtigung des Monitorprofils

Softwaew kalibriert Ziel Erreicht
D65 (6502) 6569
95.04 100.00 108.88 94.66 100.00 109.23
0,71
– (0,08) 0,69
140,00 138,10
Nativ 0,25
Nativ 552
Gamma 2.2 Gamma ~2,17 (avg.)

* CCT-Bezug

Eizo Cg303w Monitor ARGB Swkali Farbe
 
Eizo Cg303w Monitor ARGB Swkali Grau
 
Eizo Cg303w Monitor ARGB Swkali Gradation
Vergleich mit dem ECI-RGB 2.0-Arbeitsfarbraum unter Berücksichtigung des Monitorprofils
Software kalibriert Ziel Erreicht
D50 (5002) 5080
96.42 100.00 82.51 96.93 100.00 83.34
1,08
– (0,07) 0,77
140,00 135,80
Nativ 0,26
Nativ 522
L* ~L*

* CCT-Bezug

Eizo Cg303w Monitor EciRGB Swkali Farbe
 
Eizo Cg303w Monitor EciRGB Swkali Grau
 
Eizo Cg303w Monitor EciRGB Swkali Gradation
 

Der Eizo CG303W überzeugt uns bereits nach der Softwarekalibrierung. Leichtes Banding nach der Kalibrierung mit sRGB- und L*-Gradation ist den fehlenden Einstellmöglichkeiten im OSD geschuldet. Während der Hardwarekalibrierung über Color Navigator kann zumindest die L*-Gradation direkt ausgewählt werden. Die Neutralität der Grauachse kann nicht weiter verbessert werden. Das war unter Berücksichtigung der sehr guten Ergebnisse in der Werkseinstellung auch nicht zu erwarten.

Die Abweichungen in den vermessenen Farbwerten fallen für sRGB und Adobe sehr gering aus. Das CMM kann hier problemlos in Monitor-RGB transformieren. Linearitätsprobleme zeigen sich nicht. Auch die vermessenen Tertiärfarben liegen absolut im Soll. Die höheren Abweichungen von Primär- und Sekundärfarben in ECI-RGB 2.0 sind normal. Hier machen sich die etwas größeren Unterabdeckungen bemerkbar. Die Tertiärfarben liegen dagegen innnerhalb des Monitorfarbraums und können daher ohne Abstriche in Monitor-RGB transformiert werden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen