Test Monitor Eizo CG303W
3/11

0
1983

OSD – Teil 2

Umfangreichen Einfluss auf den Farbraum ermöglicht die 6-Achsen-Farbkontrolle. Primär- und Sekundärfarben können, unabhängig voneinander, in Farbton Sättigung verändert werden. Die Helligkeitskomponente ergibt sich bei unterstellter Linearität implizit. Während dieses Feature bei Geräten der SX-Reihe noch sehr sinnvoll ist, sollte der Benutzer für Bildschirme der CG-Reihe aber die Farbraumemulation aus Color Navigator heraus nutzen.

Eizo Cg303w Monitor Osd2
Eizo Cg303w Monitor Osd3
 

Power Managern Über diesen Menüpunkt wird der Energiesparmodus ein- oder ausgeschaltet.

Eizo Cg303w Monitor Osd4
 

Othersn Eizo hat unter diesem Menüpunkt verschiedene Funktionen zusammengefasst, z.B. die Steuerung des Interpolationsverhaltens. Eine bildschirmfüllende Wiedergabe ist ebenso möglich wie eine Skalierung unter Berücksichtigung des vorliegenden Seitenverhältnisses. Unterstellt werden dabei quadratische Pixel. Eine pixelgenaue Anzeige ist zusätzlich möglich. Komplettiert wird der angebotene Funktionsumfang u.a. durch OSD-Einstellungen, einen Abschalttimer und die Möglichkeit, die Power-LED abzuschalten und eine Rücksetzung in den Werkszustand durchzuführen.

Eizo Cg303w Monitor Osd5
Eizo Cg303w Monitor Osd6
 

Informationn Dieser Menüpunkt informiert über das eingesetzte Gerät (inkl. Betriebsstundenzähler) und aktuelle Signalparameter.

Eizo Cg303w Monitor Osd7
 

Languagen Die Sprachauswahl für das OSD wird über den letzten Menüpunkt getroffen.

Eizo Cg303w Monitor Osd8
 

Screenmanager

Dem Eizo CG303W liegt keine explizite Screenmanager-Software bei. Der Workflow mit Color Navigator ersetzt den Funktionsumfang solcher Lösungen aber vollständig.

Bildqualität

Eizo setzt im CG303W ein 30-Zoll großes H-IPS Panel von LG ein. Es wird auch von DELL (3008WFP, U3011) und NEC (3090WUXi inkl. SpectraView Varianten) verbaut. Großer Pluspunkt aller IPS-Derivate ist die hohe Blickwinkelstabilität.

Im Unterschied zu den anderen aktuellen Bildschirmen der CG-Reihe (CG222W, CG243W, CG245W) kommt beim CG303W keine 3D-LUT zum Einsatz. Die programmierbare 12bit LUT ist also, wie beim Vorgängermodell, eindimensional pro Farbkanal ausgeführt. Unsere Messwerte im Rahmen von Hardwarekalibrierung und Farbraumemulation weisen das aber nicht als Nachteil aus. Die interne Rechengenauigkeit beträgt 16bit pro Kanal.

Ungewöhnlich ist der Umstand, dass der Eizo CG303W optional Signale mit 10bit pro Kanal verarbeitet, obwohl nur zwei DVI-D-Eingänge zur Verfügung stehen. Über den DualLink-DVI-Eingang kann bei Unterstützung durch Grafikkarte, Betriebssystem, Treiber und Anwendung entsprechend zugespielt werden. Allerdings zwingen Bandbreitenbeschränkungen zur Bescheidenheit: In nativer Auflösung sinkt die unterstützte Bildwiederholfrequenz auf 30Hz. Für die EBV ist das aber völlig ausreichend. Aufgrund der Hold-Type Charakteristik eines LCDs kann ein Flimmern vermieden werden. Nur die Maussteuerung läuft Gefahr, etwas träge zu werden.

Wer weiter in 60Hz zuspielen möchte, muss auf maximal 1.680 x 1.050 Pixel ausweichen. Eine bildschirmfüllende Darstellung ist in diesem Fall nicht möglich, da bei einem 10bit Signal der Scaler des CG303W umgangen wird. Wir müssen uns in diesem Fall auf die Angaben des Handbuchs verlassen: Mangels geeigneter Grafikkarte konnten wir die Zuspielung mit 10bit pro Kanal nicht testen. Die Ausgabe in 10bit via DualLink-DVI dürfte auch den größten Stolperstein darstellen.

Das Panel selbst wird, unabhängig von der Zuspielung, mit 8bit pro Kanal angesteuert. Eine FRC-Dithering-Stufe bereitet das durch die Elektronik transformierte Signal auf. Tonwertverluste durch simples Beschneiden der auszugebenden Werte werden vermieden. Das Dithering implementiert Eizo dabei selbst im eigenen ASIC. Im Ergebnis ist das gelungen: Nur ein minimales Grieseln in dunklen Tonwerten weist auf die temporale Komponente hin. Störend ist das, wie auch in anderen guten Umsetzungen, nicht. Spatiale Dithering-Muster bleiben aus.

Eizo Cg303w Monitor Grauverlauf
Testbild um Grauverläufe zu überprüfen.

Banding in Farb- und Grauverläufen konnten wir weder in der Werkseinstellung noch mit davon abweichenden Parametern feststellen. Das gilt auch für die Ergebnisse der Hardwarekalibrierung, egal ob mit und ohne Farbraumemulation. Dies änderte sich auch nach der Softwarekalibrierung mit verschiedenen Kalibrationszielen nur unwesentlich: Der Eizo CG303W verhält sich sehr neutral, die Werkskalibration wurde sorgfältig durchgeführt. Leichtes Banding kann in diesem Zusammenhang nur bei einer Zielgradation von sRGB oder L* ausgemacht werden. Eine entsprechende OSD-Einstellung fehlt, womit über die Grafikkarten-LUT korrigiert werden muss. Da jedoch auch für eine Softwarekalibrierung eine Messsonde eingesetzt werden muss, verliert sie durch den mitgelieferten Color Navigator zur Hardwarekalibrierung ohnehin ihren Sinn.

Tonwerte sind in der Werkseinstellung (Gamma 2.2) ab der zweiten Stufe sichtbar (die Testbilder werden ohne Farbmanagement angezeigt). Am anderen Ende des Helligkeitsspektrums sind die zwei letzten Tonwerte nicht mehr differenzierbar. Der fixe sRGB-Modus erreicht keine sRGB-Gradation: Die Darstellung bleibt in Bezug auf die Helligkeitsverteilung identisch. Das ändert sich erst im Rahmen der Farbraumemulation.

Eizo Cg303w Monitor Kontrast
Die Differenzierung heller und dunkler Graustufen wurde mittels entsprechender Testbilder überprüft.

Die Ausleuchtung kann überzeugen: Störende Lichthöfe oder Wolkenbildung bleiben trotz der vergleichsweise großen Panelfläche aus. Nur mit langer Belichtungszeit werden ein paar Unregelmäßigkeiten sichtbar. Sie verschwimmen allerdings mit dem blickwinkelbedingten „Aufscheinen“ dunkler Tonwerte.

Eizo Cg303w Monitor Ausleuchtung1
Eizo Cg303w Monitor Ausleuchtung2
Ausleuchtung des Monitors bei kurzer Belichtungszeit (links) und langer Belichtungszeit (rechts).

Der Schwarzpunkt liegt in der Werkseinstellung (abweichend: RGB-Gain-Regler jeweils auf 100, um den nativen Weißpunkt zu erreichen) bei 0,20 cd/m². Die gleichzeitig erreichte Helligkeit von etwa 136 cd/m² führt zu einem völlig ausreichenden aber nicht sehr guten Kontrastverhältnis. Das ist allerdings auch nicht das Optimierungsziel für das Einsatzgebiet des Eizo CG303W. Bei einer Helligkeitseinstellung von 0 Prozent ermitteln wir einen Schwarzpunkt von noch 0,14 cd/m².

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen