Test Monitor Iiyama ProLite X2472HD
8/9

0
698

Latenzzeit

Neben kurzen Schaltzeiten, die für den schnellen Bildaufbau notwendig sind, ist vor allem die Latenzzeit (Verzögerung) eines Monitors von Bedeutung für das Reaktionsempfinden. Dies gilt besonders für Spiele mit schnellen Bewegungen, wie sie bei Rennsimulationen oder Shootern vorkommen. Wenn zwischen der Eingabe und der Bildausgabe zu viel Zeit vergeht, wird die Steuerung zu indirekt und der Spielspaß wird beeinträchtigt. Dieser Effekt wird als Input Lag bezeichnet.

Eine Normvorgabe für die Bestimmung der Latenzzeit bei Monitoren gibt es nicht (siehe hierzu auch unser Special „Untersuchung des Input Lag Testverfahrens“). Wir messen zunächst die Verzögerungszeit bis zum eindeutigen Beginn des Aufleuchtens (10 Prozent der Endhelligkeit). Zu diesem Wert addieren wir noch die Hälfte der mittleren Bildaufbauzeit (hin und zurück).

Erläuterung der Darstellung: Die Verzögerungszeit des LCD ergibt sich als die Zeitdifferenz zwischen dem Steuersignal (rot) und dem Aufleuchten des Pixels (10%-Schwelle, grüne Kurve).

Iiyama Prolite X2472hd Monitor Latenz
Der X2472HD hat eine sehr kurze Verzögerungszeit.

Die gemessene Verzögerungszeit ist bei X2472HD mit nur 2,8 Millisekunden sehr kurz. Hinzu kommt noch die halbe mittlere Bildaufbauzeit von mindestens 16,8 Millisekunden (OD = on), die mittlere Gesamtlatenz beträgt somit im günstigeren Fall 19,6 Millisekunden. Eine Bildzwischenspeicherung erfolgt offensichtlich nicht.

Subjektive Bewertung

Man braucht beim Iiyama X2472HD wahrlich nicht die Messungen gesehen zu haben, um zu merken, dass das verbaute Panel beim Umschalten sehr geruhsam vorgeht. Schon bei normalen Bewegungen des Mauszeigers treten deutlich sichtbare Schlieren auf, sodass man sich ab und an fragt, ob man nicht versehentlich im Maustreiber die Zeigerspur aktiviert hat. Auch beim Scrollen durch Texte, bei Drag&Drop-Operationen und den Windows-Animationen ist man zunächst etwas irritiert, wenn man sonst schnellere Bildschirme gewohnt ist. An alle diese Punkte kann man sich jedoch gut gewöhnen, sodass die Reaktionszeiten nach einer gewissen Zeit beim normalen Arbeiten nicht mehr sonderlich stören.

Bei Videos und vor allen Dingen Spielen stören die langen Reaktionszeiten dann aber doch sehr. Actionszenen mit schnellen Kameraschwenks verschwimmen, bewegte Objekte lassen sich schlecht erkennen. In Egoshootern und Actionfilmen wird man mit diesem Monitor also in keinem Fall glücklich.

Videosignalverarbeitung

Rein was die Auflösung betrifft ist der X2472HD für die Videowiedergabe auf dem Stand der Technik: Mit der Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080) ist er für die Wiedergabe von BluRays und anderen hochauflösenden Quellen bestens gerüstet.

Zugespielt werden solche Signale fast ausschließlich per HDMI und sind dabei per HDCP (High-bandwidth Digital Content Protection) verschlüsselt. Da das Gerät über einen HDMI-Eingang verfügt und, wie quasi alle aktuellen Monitore, die Entschlüsselung von HDCP-Signalen beherrscht, steht einer Wiedergabe von Blurays also rein technisch nichts im Wege.

Doch die Technik hält hier einige Stolpersteine für den Nutzer bereit, die die Freude am HD-Material verderben könnten. Auf die wichtigsten Probleme, die im Videobetrieb auftauchen, soll der X2472HD im Folgenden untersucht werden.

Skalierung

Wichtig ist zunächst eine Darstellung im korrekten Seitenverhältnis. Den X2472HD stellt dies aufgrund seiner nativen 16:9-Full-HD-Auflösung zumindest bei HD-Quellen vor kein Problem: Hier erfolgt die Zuspielung grundsätzlich im 16:9-Seitenverhältnis.

Bei den Refreshraten ist interessant, ob ganzzahlige Vielfache der Video-Bildraten möglich sind, da andernfalls bei der Wiedergabe sogenannter Judder (Mikroruckler) entsteht. Bei PAL wären dies 25, 50, 75… Hz, bei BluRays 24, 48, 72… Hz.

Die Unterstützung für die im Videobetrieb relevanten Auflösungen wurde hier tabellarisch festgehalten:

Auflösung Bild Korrektes Seitenverhältnis Sonstiges
Ja Ja (deaktiviert) 50-60 Hz
Ja* Ja (deaktiviert)
Ja Ja (deaktiviert) 50-60 Hz
Ja Ja („Voll“) 50-50 Hz
Ja* Ja („Voll“)

* mit Zeilenflimmern

Die gebräuchlichen Formate werden bei progressiver Zuspielung unterstützt und im korrekten Seitenverhältnis dargestellt. Bei Interlaced-Signalen zeigt der Monitor zwar ein Bild an, jedoch nur bei deutlichem Zeilenflimmern. Dies deutet darauf hin, dass nur ein einfaches Field-Scaling stattfindet. Man sollte dem X2472HD also in jedem Fall progressive Signale zuspielen.

Bei der judderfreien Wiedergabe von Blu-rays und anderem 24p-Material muss der X2472HD passen: Oberhalb von 60 Hz und unterhalb von 50 Hz verweigert der Monitor komplett seinen Dienst; Vielfache von 24 Hz sind somit nicht möglich.

Immerhin wird das Panel zwischen 50 und 60 Hz auch tatsächlich in der eingestellten Refreshrate gefahren, wie mit dem Programm „Juddertest“ festgestellt wurde. Ein fixer interner Takt, welcher weiteren Judder verursachen würde, ist somit nicht vorhanden.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!