Test Monitor LG Flatron M2794D
4/10

0
3670

Bildqualität – Teil 2

Die dynamische Kontrastregelung verbirgt sich hinter der Einstellung „Erweiterter Kontrast“ und ist nur über die Videoeingänge nutzbar. Die Implementierung ist leider sehr aggressiv geraten. Sichtbares Helligkeitspumpen schmälert schon in der niedrigen Einstellung den Nutzwert. Zusätzlich stört die ständige Verschiebung von Schwarz- und Weißpegel. Man sollte daher auf diese Funktion verzichten, das Kontrastverhältnis ist auch ohne dynamischen Eingriff der Monitorelektronik hoch genug.

Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Kontrast
Die Differenzierung heller und dunkler Graustufen wurde mittels entsprechender Testbilder überprüft.

Bei 100 Prozent Backlight-Helligkeit messen wir eine Leuchtdichte von 443 cd/m². Damit wird die Werksangabe von 400 cd/m² noch übertroffen. Allerdings sind solche hohen Werte in normalen Arbeitsumgebungen nicht nötig. Der Schwarzpunkt liegt in dieser Einstellung bei 0,49 cd/m².

Die Maximalhelligkeit lässt befürchten, dass die wichtigere Minimalhelligkeit vergleichsweise hoch liegen wird. Tatsächlich erreichen wir mit Bordmitteln einen Wert von ziemlich exakt 140 cd/m². Das ist in den meisten Fällen ausreichend, für dunkle Umgebungen aber noch zu hoch.

Mit einer Absenkung des Kontrastes kann man die Helligkeit durch Verringerung des Weißpegels noch etwas verringern, handelt sich aber ein dementsprechend „schmutziges“ Weiß ein.

Der Helligkeitsregler beeinflusst unter 50 Prozent auch den Weißpegel. Bei einer Helligkeit von 0 Prozent (Backlight-Helligkeit ebenfalls bei 0 Prozent) liegt die maximale Leuchtdichte bei 77 cd/m². Allerdings sind Schwarz- und Weißpegel dann total verzogen und eine sinnvolle Nutzung des Bildschirms nicht mehr möglich.

Blickwinkel

Der maximale Blickwinkel des LG M2794D beträgt laut Hersteller 170 Grad in der Horizontalen und 160 Grad in der Vertikalen. Die Angaben beruhen auf einem Restkontrast von 10:1. Leider erweisen sich diese Werte bei TN-Panels in der Realität meist als völlig überzogen und sind somit nur sehr bedingt aussagekräftig.

Wichtiger als die Blickwinkelangabe unter Einbeziehung des Restkontrastes, ist die tatsächliche subjektive Blickwinkelstabilität ohne sichtbare Farbverfälschungen, Negativeffekte oder einer sichtbaren Helligkeitsreduzierung. Was nützt ein rechnerischer 170 Grad Blickwinkel bei 10:1 Restkontrast, wenn das Bild bei seitlicher Betrachtung eine deutliche Einfärbung ins bräunliche aufweist?

Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Blickwinkel
Blickwinkel des LG M2794D.

Das TN-Panel des LG M2794D kann das Rad nicht neu erfinden, liefert aber exakt die erwarteten Ergebnisse. In der Horizontalen ist die Blickwinkelstabilität groß genug, um im entsprechenden Abstand auch mehreren Zuschauern ein Bild mit nur geringen Farbverfälschungen präsentieren zu können.

In der Vertikalen sind die Einschränkungen deutlich größer, besonders was Abweichungen nach unten betrifft. Irgendwann schlagen die Farben hier dann ins Negative um. Schon vorher treten sichtbare Sättigungs- und Kontrastverluste auf.

Mit einer Größe von 27 Zoll überschreitet man im üblichen Arbeitsabstand (40 bis 60 cm), zumindest beim derzeitigen Entwicklungsstand dieser Paneltechnologie, bereits eine kritische Grenze. So lassen sich Farbverfälschungen trotz optimalem Sichtwinkel nicht vollständig vermeiden. Der LG M2794D kann gerade noch eine befriedigende Bewertung beim Blickwinkel erreichen.

Ausmessung und Kalibration

Wir haben im Folgenden den LG M2794D bezüglich seiner Farbechtheit überprüft und getestet, wie gut sich der TFT-Monitor kalibrieren lässt. Die Ergebnisse sind hauptsächlich für die Grafik- und Fotobearbeitung interessant. Für den Office-Betrieb und Spiele sind sie größtenteils vernachlässigbar, da bei diesen Anwendungen der subjektive Eindruck überwiegt.

Zunächst haben wir den maximalen Farbraum des TFTs ermittelt und einerseits mit dem Druckfarbraum Isocoated und andererseits mit den Farbräumen sRGB, AdobeRGB und ECI-RGB 2.0 verglichen.

Farbraumvergleich

sRGB ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner für das Zusammenspiel verschiedener Eingabe und Ausgabegeräte im Consumerbereich. Zudem geht Windows von sRGB aus, wenn zu einem Gerät oder einer Grafikdatei kein Farbprofil vorliegt.

Viele Farbdrucker arbeiten auf Normalpapier mit dem sRGB-Profil. Auch deshalb ist der sRGB-Farbraum im Gegensatz zum Isocoated-Druckfarbraum für „Normalanwender“ von Bedeutung.

Interessant ist der Vergleich zum Isocoated-Farbraum des Offset-Drucks, da dieser in der Regel dem Mindesten entspricht, was aktuelle Tintenstrahldrucker bewältigen können. Viele moderne Tintenstrahldrucker und Druckverfahren decken darüber hinaus einen noch größeren Bereich ab.

Isocoated: 97 % Abdeckung

Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Iso1
Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Iso2
Dreidimensionaler Vergleich des Monitor-Farbraums mit dem Referenzfarbraum „Isocoated“ des Offset-Drucks.

Weiterhin haben wir ermittelt, wie gut der LG M2794D verschiedene Farbräume abdeckt. Wichtig für Normalbenutzer ist die sRGB-Abdeckung. AdobeRGB ist hingegen für Grafiker und Fotografen von Interesse, ebenso wie ECI-RGB 2.0. Durch den erweiterten Farbraum erwarten wir uns insbesondere bei den beiden letzten Farbräumen gute Ergebnisse.

Erläuterung der 3D Ansichten: Das schwarze Netz stellt den jeweiligen Standard-Farbraum dar, das weiße den Monitorfarbraum. Die tatsächliche Schnittmenge beider Farbräume macht der bunte Würfel kenntlich. Der Monitorfarbraum kann den tatsächlichen Farbraum dann nicht mehr darstellen, wenn das schwarze Netz aus dem Würfel herausragt. Wenn der Monitorfarbraum größer ist als der jeweilige Standardfarbraum, so ragt das weiße Netz aus dem Würfel heraus.

sRGB: 94 % Abdeckung

Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Srgb1
Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Srgb2
AdobeRGB: 82 % Abdeckung
Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Argb1
Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Argb2
ECI 2.0: 73 % Abdeckung
Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Argb1
Lg Flatron M2794d Monitor Lg M2794d Argb2
 

Der Isocoated-Farbraum wird mit 97 Prozent fast vollständig abgedeckt. Die Schnittmenge mit dem sRGB-Farbraum ist mit 94 Prozent ausreichend hoch, allerdings gibt es besonders im Blaubereich einige Stellen, in denen der sRGB-Farbraum über den Gerätefarbraum hinausreicht. Die Abdeckung von AdobeRGB ist mit 82 Prozent für ein Display mit erweitertem Farbraum schwach. Das gilt auch für den Vergleich mit dem ECI 2.0 Farbraum, der mit 73 Prozent noch schlechter abgedeckt wird.

Weder Fisch noch Fleisch: Insgesamt können die Ergebnisse hier nicht so recht überzeugen. Idealerweise hätte LG beim M2794D gleich ganz auf einen erweiterten Farbraum verzichten, oder ihn im Hinblick auf AdobeRGB und ECI 2.0 noch deutlich erweitern müssen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!