Test Monitor Samsung S27B970D
2/7

2
4274

OSD

Das OSD gliedert sich in fünf Hauptmenüpunkte und beinhaltet alle notwendigen Einstellmöglichkeiten.

Über den Helligkeitsregler kann die Intensität der Hintergrundbeleuchtung angepasst werden. Drei RGB-Gain-Steuerelemente erlauben die präzise Anpassung des Weißpunktes. Zusätzlich stehen diverse Voreinstellungen in Kelvin zur Verfügung. An dieser Stelle sollte der Benutzer Vorsicht walten lassen: Unabhängig von der gewählten Farbtemperatur verbleiben die Regler in Mittelstellung von der aus aber keine Erhöhung der Intensität mehr möglich ist. Um den maximalen Kontrastumfang sicherzustellen, empfehlen wir, während der Kalibration von der Einstellung Standard auszugehen. Sie dürfte dem nativen Weißpunkt am nächsten kommen.

Die Gradation wird über einen Gamma-Regler verändert, der Werte von 1.6-2.7 erlaubt. Andere Charakteristiken stehen nicht zur Verfügung. Weitere wichtige Menüpunkte beinhalten unter anderem einen Kontrastregler. Im Farbmodus Hohe Helligkeit kann darüber hinaus eine dynamische Kontrastanpassung aktiviert werden, von deren Benutzung wir aber im Sinne einer normativen Darstellung dringend abraten. Für RGB-Signale, die via HDMI zugespielt werden, wird der Signalpegel über einen eigenen Schalter (HDMI-Schwarzwert) angepasst.

Samsung parametrisiert auch die Overdrive-Schaltung: Der Benutzer kann zwischen drei Betriebsmodi wählen (Normal, Schneller, Schnellstens). Eine vollständige Deaktivierung ist dagegen nicht vorgesehen.

Im PC-Modus stehen zwei Skalierungsoptionen zur Verfügung, die eine seitengerechte und flächenfüllende Anzeige von Signalen mit quadratischem Pixelseitenverhältnis erlauben. Im problematischen AV-Modus verändert sich die Auswahl inklusive der angebotenen Bildmodi. Wir gehen darauf im entsprechenden Abschnitt (Interpolation) noch genauer ein.

Das OSD beinhaltet weitere Funktionen, darunter die Auswahl der Menüsprache und seine Positionierung auf dem Bildschirm. Der Bildschirm kann ebenfalls in den Werkszustand zurückgesetzt werden – auch wenn uns das gegen Ende der Testreihe nicht vollständig gelang.

Samsung S27b970d Monitor Osd1
Samsung S27b970d Monitor Osd2
Samsung S27b970d Monitor Osd3
 
Samsung S27b970d Monitor Osd4
Samsung S27b970d Monitor Osd5
Samsung S27b970d Monitor Osd6
Auszüge aus dem OSD.

Bildqualität und Signalverarbeitung

Allgemein

Samsung stattet den S27B970D mit einem 27-Zoll großen PLS-Panel aus, das in den eigenen Produktionsstätten gefertigt wurde. Es entspricht in allen wesentlichen Eigenschaften aktuellen IPS-Varianten von LG. Ein gutes Panel ist allerdings nur der erste Schritt zu einer gelungenen Darstellung. Mindestens ebenso wichtig ist die Elektronik, an der glücklicherweise nicht gespart wurde.

Über die 16bit LUT werden Werkskalibration und Benutzereinstellungen exakt und verlustfrei umgesetzt. Für die abschließende Reduktion auf 8bit pro Farbkanal zur Panelansteuerung kommt, wie üblich, FRC-Dithering zum Einsatz. Die Algorithmen arbeiten einwandfrei und führen zu keinen sichtbaren Störungen.

Tonwertabrisse treten in keinem der verfügbaren Bildmodi auf. Benutzerdefinierte Einstellungen über das OSD ändern an diesem positiven Bild nichts. Das gilt natürlich auch für die Hardwarekalibration mit Natural Color Expert. Aufgrund der recht umfangreichen Einstellmöglichkeiten und der hohen Neutralität muss man selbst nach einer Softwarekalibration nur wenige Verluste befürchten.

Ob der Samsung S27B970D über seinen DisplayPort-Eingang Signale mit 10bit pro Farbkanal verarbeitet, konnten wir mangels geeigneter Grafikkarte nicht überprüfen.

Samsung S27b970d Monitor Grauverlauf
Testbild um Grauverläufe zu überprüfennn

Ein besonderes Merkmal ist die Glasfront des Bildschirms, mit der jeglicher Glitzereffekt vermieden und die Brillanz in beleuchteten Umgebungen gesteigert wird. Obwohl das PLS-Panel kein Kontrastwunder ist, gewinnt die Darstellung an Dynamik. Allerdings kommt es so zu teils erheblichen Reflexionen. Fenster oder starke Lichtquellen sollten sich keinesfalls hinter dem Bildschirm befinden.

Für den professionellen Einsatz sind Bildschirme mit Antireflexbeschichtung besser geeignet, auch wenn die Darstellung etwas diffuser wird. Samsung verzichtet bei seinen PLS-Panels ohne Glasscheibe ohnehin auf besonders aggressive Beschichtungen und beschreitet damit einen für viele Benutzer akzeptablen Mittelweg.

Samsung S27b970d Monitor Glossy
Das Panel des Samsung S27B970D befindet sich hinter einer Glasscheibe.

Interpolation

Der Scaler des Samsung S27B970D gibt wenig Anlass zur Kritik. Signale mit niedriger Auflösung werden ansprechend auf die Panelauflösung skaliert. Der Schärferegler hebt Objektkanten hervor. Seine Neutralstellung ist bei 60/100 erreicht. Aufgrund der Funktionsweise des Filters treten bei höheren Einstellwerten Doppelkonturen auf.

Im PC-Modus wird jedes unterstützte Signal mit quadratischem Pixelseitenverhältnis verzerrungsfrei dargestellt. Die Wiedergabe von Standalone-Playern ist zunächst etwas eingeschränkt: Nicht anamorphe SD-Signale bleiben gestreckt oder gestaucht. Das Problem kann durch eine vorherige Skalierung des Materials umgangen werden. Eine weitere Alternative bietet die Umschaltung in den AV-Modus. Mit den Optionen 4:3 und 16:9 werden entsprechende Signale korrekt wiedergegeben. Der Overscan beträgt etwa zwei Prozent. Eine Darstellung von Letterboxed-Material ohne umlaufende Trauerränder ist nicht möglich.

Samsung S27b970d Monitor Skalierung1
Samsung S27b970d Monitor Skalierung2
Skalierungsoptionen (links: PC-Modus; rechts: AV-Modus)

Leider fällt der AV-Modus sichtbar gegenüber dem PC-Modus ab: Schwarz- und Weißpegel lassen sich nicht ideal auf das zugespielte Signal abstimmen. Der Kontrastregler ist außer Funktion, obwohl sich die Werte noch verändern lassen. Außerdem steht nun der gute sRGB-Modus nicht mehr zur Verfügung. Der PC-Modus sollte daher auch für Videosignale genutzt werden.

Samsung S27b970d Monitor Aspect
Überprüfung der Skalierung.
Signal Unverzerrte Wiedergabe
SD (16:9 – anamorph) Ja
SD (4:3) Ja (AV-Modus)
HD (1080p) Ja (auch pixelgenau)
HD (720p) Ja (auch pixelgenau)
Samsung S27b970d Monitor Letter
Letterboxed Material kann nicht vollflächig angezeigt werden.

Die folgenden Bilder geben einen groben Eindruck über die Qualität der Skalierung wieder. Der Abstand der Kamera zum Bildschirm ist stets identisch und es wird immer seitengerecht auf Vollbild skaliert. Die Schärfereglung verbleibt in Neutralstellung.

Samsung S27b970d Monitor Scaler1440
Samsung S27b970d Monitor Scaler1080
Links: 2560 x 1440 Pixel; rechts: 1920 x 1080 Pixel.
Samsung S27b970d Monitor Scaler1024
Samsung S27b970d Monitor Scaler768
Links: 1280 x 1024 Pixel; rechts 1024 x 768 Pixel.

Um die Skalierung in Spielen zu verdeutlichen, haben wir identische Auflösungen in „Civilization IV – Beyond the Sword“ genutzt:

Samsung S27b970d Monitor Game1440
Samsung S27b970d Monitor Game1080
Links: 2560 x 1440 Pixel; rechts: 1920 x 1080 Pixel.
Samsung S27b970d Monitor Game1024
Samsung S27b970d Monitor Game768
Links: 1280 x 1024 Pixel; rechts 1024 x 768 Pixel.

Die Wirkung des Schärfereglers:

Samsung S27b970d Monitor Schaerfe0
Samsung S27b970d Monitor Schaerfe20
Samsung S27b970d Monitor Schaerfe40
Links: Schärfe 0; mittig: Schärfe 20; rechts: Schärfe 40
Samsung S27b970d Monitor Schaerfe60
Samsung S27b970d Monitor Schaerfe80
Samsung S27b970d Monitor Schaerfe100
Links: Schärfe 60; mittig: Schärfe 80; rechts: Schärfe 100

2 KOMMENTARE

  1. Erstmal danke für diesen Test. Ich dachte, es könnte eine Alternative und ein StepUp zu meinem jetzigen Dell U2410 sein, bin aber vom Fazit doch eher ernüchtert, dass es mehr ein Allrounder, als, wie von Samsung angepriesen, um eine EBV-Kanone handelt.

    Nun meine Frage: werdet ihr auch das neue Modell, den 971 testen? Er soll ja einige Verbesserungen bieten, was Panel und Elektronik etc angeht.
    Würde ich mich sehr drüber freuen!

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!