Test Projektoren & Beamer Acer H7531D
4/5

0
4923

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Für diese Untersuchung messen wir die mittlere Helligkeit bei einem weißen und einem schwarzen Testbild. Das statische Kontrastverhältnis (full on/off) ergibt sich als Quotient der beiden Werte. Zusätzlich berechnen wir die Effizienz der Lichtausbeute in Lumen/Watt.

Acer H7531d Beamer Hsk
Helligkeit, Kontrast und Effizienz, weiß: Normal; grün: Eco

Das Datenblatt im Handbuch schweigt sich zur Lichtleistung aus, auf der deutschen Produktseite im Internet nennt Acer 2000 Lumen im Normalmodus und 1600 Lumen im Ecomodus. Wir haben alle sieben Voreinstellungen durchgemessen. Die dynamische Irisblende haben wir dafür abgeschaltet.

Den höchsten Lichtstrom messen wir mit 1650 Lumen in der Voreinstellung „Hell“, das sind 83 Prozent der Herstellerangabe. Mit 1450 Lumen kann nur der Präsentationsmodus ähnlich viel Licht liefern, alle übrigen Einstellungen liegen lediglich bei 700 Lumen.

Auch die Effizienz erreicht mit fast 6 Lumen/Watt nur im Hell- und Präsentationsmodus ein befriedigendes Niveau, die übrigen Bildmodi erzielen dagegen unzeitgemäße Werte um 2,5 Lumen/Watt. Das können viele DLP-Projektoren inzwischen wesentlich besser.

Der Schwarzwert erscheint im dunklen Raum schon subjektiv recht hell. Der gemessene statische Kontrast erreicht dann auch nur im Film-Modus knapp 650:1, ansonsten eher enttäuschende Werte zwischen 300 und 400:1. Für einen Präsentationsprojektor kann dies völlig ausreichen, doch fürs Heimkino ist das zu wenig. Die Zuschaltung der dynamischen Irisblende ist aber auch keine rechte Alternative, denn das vernehmliche Motorgeräusch kann den Filmgenuss doch sehr stören. Weitere Versuche mit der Iris haben wir nicht gemacht.

Der Eco-Modus verringert die Helligkeit um 20 Prozent. Der Schwarzwert sinkt linear mit, deshalb ergeben sich im Eco-Modus praktisch dieselben Kontrastwerte. Die Effizienz sinkt dagegen noch weiter auf nur noch 2 Lumen/Watt.

Graustufen

Der Grauverlauf zeigt bei allen Bildmodi leichte Stufen (Banding) in allen Helligkeitsbereichen. Im Hell-Modus treten auch bunte Farbschimmer auf.

Acer H7531d Beamer Grau
Etwas Banding im Grauverlauf, sehr gute Differenzierung der Graustufen.

Bei der Graustufenuntersuchung fehlt nur die dunkelste und hellste Stufe. In den anderen Bildmodi zeigen sich sehr ähnliche Resultate.

Großen Einfluss auf die Graustufenwiedergabe hat die Degamma-Option. Die 6 Stufen arbeiten aber nicht mit z.B. zunehmendem Gammawert, sondern ohne für uns erkennbare Systematik. Wir erzielten die visuell besten Ergebnisse mit Degamma Null.

Farbwiedergabe

Die Farbtrennung für den DMD-Chip übernimmt ein 6-Segment-Farbrad, über dessen Drehzahl uns keine Informationen vorliegen. Der typische Regenbogeneffekt war für mehrere Zuschauer deutlich erkennbar.

Als nächstes haben wir die Farbdarstellung in den sieben Voreinstellungen untersucht. Dabei zeigte sich, dass sich die Farbwiedergabe parallel zur Helligkeit in zwei Gruppen einteilen lässt.

Acer H7531d Beamer Profil1
Bildmodus Hell: Gamma, Farbanteile und Farbabweichungen.

In der lichtstarken Einstellung „Hell“ finden wir ein sehr niedriges Gamma von etwa 1,7 vor. Bei den Farbanteilen ist Rot unterrepräsentiert. Der Grauverlauf ist farblich akzeptabel, die Farbabweichungen bei den Primärfarben sind durchweg viel zu hoch. In der Einstellung „Präsentation“ bessert sich der Grauverlauf, das Gesamtbild bleibt aber sehr ähnlich.

Acer H7531d Beamer Profil2
Bildmodus Film: Gamma, Farbanteile und Farbabweichungen.

Bei der Gruppe der dunkleren Voreinstellungen erhalten wir die besten Ergebnisse in der Einstellung „Film“. Das Gamma nähert sich der sRGB-Kurve an, zumindest der Mittelwert entspricht ungefähr Rec.709. Die Farbanteile liegen fast korrekt, dadurch gelingt der Grauverlauf farblich gesehen sehr gut. Auch die Wiedergabe der Primärfarben verbessert sich erheblich, zeigt aber immer noch große Abweichungen. Für die Film- oder Fotoprojektion ist dies die mit Abstand beste Wahl.

Am nächsten kommt diesen Ergebnissen noch der Sport-Modus, bei dem der Schwarzwert angehoben wurde und das Gamma deutlich niedriger ausfällt. Noch viel stärker ist dies bei den restlichen Einstellungen zu sehen. Für Spiele oder TV-Projektion sind diese Einstellungen durchaus brauchbar, ohne aber spezielle Vorteile aufzuweisen.

Reaktionsverhalten

Das Reaktionsverhalten eines Projektors wird wie beim Monitor durch die Bildaufbauzeit, das Beschleunigungsverhalten und die Latenzzeit bestimmt. Den H7531D haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am HDMI-Anschluss vermessen.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Bei DLP-Projektoren reagieren die Mikrospiegel auf dem Chip in weniger als 100 Mikrosekunden auf das Steuersignal. Eine derart kurze Bildaufbauzeit spielt für das menschliche Auge keine Rolle. Ein Overdrive, der die zögerlichen Helligkeitswechsel von LCD- und LCoS-Chips beschleunigen kann, erübrigt sich.

Latenzzeit

Die Latenz ermitteln wir als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildaufbauzeit. Die für Gamer wichtige Signalverzögerung liegt beim H7531D bei 14 Millisekunden. Wegen der DLP-Technik entfällt die zusätzliche Bildaufbauzeit.

DVD und Video

Für die Video-Tests benutzen wir dieselbe PC-Konfiguration wie für die Beurteilung der Bildqualität. Außerdem verwenden wir einen Blu-Ray-Player am HDMI-Eingang.

Am PC kann aktuelle Videosoftware nahezu jedes andere Bildformat automatisch auf die native Auflösung des Projektors skalieren und mit schwarzen Randstreifen auffüllen. Bildformate aus anderen Quellen kann der Projektor eigenständig skalieren, allerdings mit teilweise deutlich sichtbaren Qualitätseinbußen.

Von seinen Anschlüssen und den technischen Daten her ist der H7531D hervorragend für die Wiedergabe von Videos gerüstet. Nach der Analyse im Kapitel „Farbwiedergabe“ haben wir den Bildmodus „Film“ gewählt und dann einige BDs betrachtet.

Das Bild wirkt hell und scharf bei leider nur befriedigendem Kontrast. Die Durchzeichnung in den Tiefen und Lichtern ist gut. Die Farben wirken kräftig aber recht natürlich, auch Hauttöne werden gut wiedergegeben. Schlieren oder Bewegungsunschärfen konnten wir auch bei schnellen Kamerafahrten oder bewegten Objekten nicht beobachten. Dafür trat der Regenbogeneffekt immer wieder einmal auf.

Videosignalverarbeitung

Mit den Videoformaten 480i/p, 576i/p, 720p und 1080i/p verarbeitet der H7531D alle gängigen Kombinationen bis hin zu Full-HD. Allerdings akzeptiert er nicht alle Formate an allen Eingängen, genauere Informationen liefert die Signaltabelle im Handbuch. Bei den SD-Formaten muss man wegen des abweichenden Seitenverhältnisses immer schwarze Bildbalken hinnehmen.

Unterstütze Refreshsraten

Zunächst haben wir untersucht, ob die genannten Bildfrequenzen tatsächlich unterstützt werden. Beim Juddertest wurden auch Refreshraten von 50 Hz einwandfrei ohne Ruckeln wiedergegeben. 24p beherrscht der Projektor nicht.

Acer H7531d Beamer Judder
Der Juddertest mit 50 Hz verläuft einwandfrei.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!