Test Projektoren & Beamer Sanyo PLC-WL2503
8/8

0
567

Skalierung

Monitore und Projektoren arbeiten heute ausschließlich mit quadratischen Bildpunkten, die im Videobereich aber nur bei HD-Material vorliegen. Die niedriger auflösenden SD-Formate verwenden dagegen nicht-quadratische (anamorphe) Bildpunkte, die vom Wiedergabegerät mit dem korrekten Seitenverhältnis skaliert werden müssen. Für den Test verwenden wir ein anamorphes Video mit Kreisen, die nach der Skalierung absolut rund abgebildet werden müssen.

Sanyo Plc Wl2503 Beamer Skalierung 576
Korrekte Skalierung bei 576p, Einstellung „Normal“.

Der PLC-WL2503 bietet die Formateinstellungen Normal, Original und Voll an. Bei „Normal“ wird das Bild wird auf die native Bildgröße angepasst und das originale Seitenverhältnis beibehalten. Bei „Original“ wird das Bild in der Originalgröße (1:1) angezeigt, doch wenn das Originalbild größer als die native Auflösung ist, kann der Projektor mit den Pfeil-Tasten durch das Bild schwenken. Die Einstellung „Voll“ zieht das Bild dagegen stets auf volle Breite oder volle Fläche auf, in diesem Fall kann noch gewählt werden, ob auf 16:9, 16:10 oder 4:3.

Die getesteten Videos mit SD-Auflösungen von 480 und 576 Bildpunkten konnte der Projektor korrekt skaliert wiedergeben. 720er Material wird nicht skaliert, sondern 1:1 mit korrekt beschnittenen Rändern dargestellt.

Farbmodelle und HDMI-Blacklevel

Ebenfalls sehr wichtig für die korrekte Darstellung des Materials ist die Abstimmung des Videolevels. Abstimmungsprobleme können hier zu starkem Clipping in helleren und dunkleren Farben oder zu einem flauen Bild mit reduziertem Tonwertumfang ohne volles Schwarz und Weiß führen.

Sanyo Plc Wl2503 Beamer Blacklevel
Korrekte Signalpegel an HDMI.

Im OSD kann der Tonwertumfang am HDMI-Eingang eingestellt werden. Beim Test am PC muss die Option „enhanced“ explizit eingestellt werden – automatisch geschieht das nicht, denn unsere Grafikkarte erkennt den Projektor nicht als Monitor, sondern als HDTV-Gerät. Das Testbild zeigt keinerlei Probleme mit dem Signalpegel. Das bei HDMI verwendete Farbmodell kann nicht beeinflusst werden.

Bewertung

Skalierung, Interpolation:
Helligkeitsverteilung:
Aufstellungsflexibilität:
Verarbeitung:
Bedienung:
Eignung für Präsentationen:
Eignung für Unterhaltung:
Eignung für Heimkino:
Preis [incl. MWSt. in Euro]: Keine Angaben
3.3

(BEFRIEDIGEND)

Fazit

Der Sanyo PLC-WL2503 ist ein sehr solide gebauter LCD-Projektor, der speziell für die Projektion auf Whiteboards entwickelt wurde. Seine ungewöhnliche Kurzdistanzoptik benötigt für die verbreiteten Bilddiagonalen von 80 Zoll einen Abstand von nur 0,9 Meter. Aufgerüstet wurde der Projektor mit einer kamerabasierten Lösung, die den Aufbau eines interaktiven Systems mit Schreibstift und Zeigestab ermöglicht, das flexibler und preiswerter ist als digitale Whiteboards.

Mit rund 1700 gemessenen Lumen liefert er auch in nicht abgedunkelten Unterrichtsräumen ein ausreichend helles Bild, das mit sehr guter Bildschärfe besticht. Auch für Fotos und Videos ist ein Bildmodus vorhanden, der mit befriedigender Farbtreue projizieren kann.

Störend ist allerdings der Lärm, den das Gerät erzeugt: gute 37 dB(A) sind für diese Lichtausbeute schlicht zuviel. Der Eco-Modus macht es erträglich, doch dann muss man sich mit nur noch 1500 Lumen bescheiden. Auch beim Bild gibt es Schattenseiten: leichte Konvergenzprobleme und einige Ungleichmäßigkeiten trüben den ansonsten guten Eindruck. Am schwächsten zeigt sich der Kontrast mit Werten unter 400:1.

Dieser Einsatzbereich wird von zahlreichen DLP-Geräten heller, leiser und preiswerter abgedeckt, deshalb bleibt die Frage offen, warum Sanyo sich hier für die recht teure LCD-Technik entschieden hat.

Technische Spezifikationen: Sanyo PLC-WL2503

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!