Test TV LG 37LE5300
8/10

0
5671

Videosignalverarbeitung

Neben einer farbmetrisch korrekten Darstellung hängt die Bildqualität in erheblichem Maße von den Fähigkeiten der Elektronik ab. Wir testen die Qualität der Skalierung bei verschiedenen Signalen (von SD bis HD) und achten auf eine saubere, detaillierte und artefaktfreie Darstellung. Filterlösungen des Gerätes (insbesondere Schärfe- und Rauschfilter) werden dabei ebenfalls ausgewertet. Großen Einfluss auf die Qualität der Darstellung hat auch das Deinterlacing halbbildbasierender Signale. Zur Überprüfung kommen synthetische Tests und Realweltmaterial zum Einsatz. Anschließend testen wir die ruckelfreie (in den Grenzen der zeitlichen Auflösung des Materials) Wiedergabe von Signalen zwischen 24Hz und 60Hz. Damit decken wir die heute üblichen Zuspielungen ab. Schaltungen zur Zwischenbildberechnung werden ebenfalls überprüft, genau wie die Verarbeitung von RGB- und YCbCr-Signalen.

Skalierung

Im Videobereich liegt nur bei HD-Material ein quadratisches Pixelseitenverhältnis vor. Verfügt der Bildschirm im OSD über eine explizite „4:3“ und „16:9“ Option in den Skalierungseinstellungen, stehen die Chancen gut, entsprechendes Material korrekt anzeigen zu können.

Unsere Testbildreihe basiert auf einem anamorphen Video mit Kreisen, die bei korrekter Beachtung des Seitenverhältnisses absolut rund sein müssen (zugespielt über HDMI). Mit entsprechenden Einstellungen am Blu-ray Player können wir alle möglichen Zuspielungen simulieren.

Der LG 37LE5300 bietet verschiedene Bildformate an, interessant für diesen Test sind die Formate „16:9“, „4:3“ und „Just Scan“. Letzteres steht erst ab einer Auflösung von 720p zur Auswahl und „Volle Breite“ nur im TV Betrieb. Weitere Bildformate sind „Auto“, „14:9“, „Zoom“ und „Kino-Zoom 1“.

Signal Unverzerrte Wiedergabe
SD (16:9 – anamorph) Ja (mit Overscan)
SD (4:3) Ja (mit Overscan)
HD (720p) Ja (auch pixelgenau)
HD (1080p) Ja (auch pixelgenau)

Besonders bei HD Filmmaterial aber auch HD Sendern sollte darauf geachtet werden „Just Scan“ als Bildformat einzustellen denn nur dann wird die Darstellung nicht beschnitten und die optimale Bildschärfe von HD Filmmaterial erreicht. Bei der Wiedergabe von DVD Filmen sollte wenn möglich dem Player die Skalierung überlassen werden damit auch hier „Just Scan“ als Bildformat zur Auswahl steht. Bei der Darstellung von Inhalten mit 4:3 Bildformat lässt sich leichter Overscan in der Breite nicht vermeiden.

Lg 37le5300 Fernseher 37LE5300 Skalierung
Überprüfung der Skalierung am LG 37LE5300.

Bildschärfe und Filter

Der LG 37LE5300 bietet die Möglichkeit der Schärfeanpassung in einem Bereich von 0 bis 100, anpassbar jeweils in Einserschritten. Werkseitig ist bei den meisten Bildmodi der Wert 50 voreingestellt. Wird der LG 37LE5300 an einem PC betrieben oder HD/FullHD Filmmaterial zugespielt, sollte die Schärfe nicht über 53 angehoben werden da dann insbesondere Schrift bereits überschärft und mit einem hellen Schatten dargestellt wird. Im TV Betrieb oder bei Zuspielung von PAL Signalen kann die Schärfe aber auf 60 bis 65 erhöht werden. In Kombination mit der Konturenverstärkung „Tief“ im Expert Bildmodus, lässt sich besonders die Schärfe von DVD Filmen sichtbar verbessern. In den Expert Bildmodi kann die Schärfe sogar horizontal und vertikal, getrennt voneinander geändert werden.

Eine weitere Bildverbesserung ist durch die Filter „Rauschunterdrückung“ und „Digitale Rauschunterdrückung“ möglich wobei deren Funktion egal ob HD oder SD Zuspielung nur marginale Auswirkungen zeigen. Wir haben sie jeweils auf Mittel belassen.

Deinterlacing

Da ein LC-Display immer vollbildbasiert arbeitet, muss ein eingebauter Deinterlacer aus den eingehenden Halbbildern eine Vollbildfolge erstellen. Weitere Informationen bietet unsere Reportage: „Aus 2 mach 1“ – Deinterlacing.

Leider gibt es nach wie vor Geräte auf dem Markt, die insbesondere mit den in Europa üblichen 2:2 Signalen Probleme haben. Oft ist die Auslegung wohl aus Sicherheitsgründen sehr videolastig, damit unschöne Kammbildungen bei fälschlicher Erkennung in jedem Fall vermieden werden. Damit verschenkt man bei Filmmaterial aber vertikale Auflösung und Bildruhe.

Beim LG 37LE5300 können wir jedoch Entwarnung geben. 3:2 und 2:2-Signale werden zuverlässig erkannt und korrekt verarbeitet. Videomode-Deinterlacing würde sich in unserer Testsequenz durch unschöne Moiré-Muster auf der Tribüne bemerkbar machen.

Lg 37le5300 Fernseher 37LE5300 Deinterlacing01
Lg 37le5300 Fernseher 37LE5300 Deinterlacing02
Der LG 37LE5300 zeigt ein korrektes Film-Mode Deinterlacing unabhängig davon, ob ein Signal mit 2:2 Kadenz …
Lg 37le5300 Fernseher 37LE5300 Deinterlacing03
Lg 37le5300 Fernseher 37LE5300 Deinterlacing04
… oder 3:2 Kadenz zugespielt wird.
Lg 37le5300 Fernseher 37LE5300 Deinterlacing05
Ebenso korrekt ist das Video-Mode Deinterlacing.

Sehr erfreulich ist das gezeigte Resultat des LG 37LE5300 der sich hier keinerlei Schwächen leistet. Auch bei Zuspielung von Halbbildern über den Komponente Eingang arbeitet der Deinterlacer korrekt und stellt eine Vollbildabfolge wiederher. Der sogenannte „Soap-Effekt“ – aktiviertes TruMotion stellt Bewegungen zwar schärfer aber auch weicher dar – ist zwar auch beim 37LE5300 vorhanden, kann aber, da sich TruMotion deaktivieren lässt, auch verhindert werden. Die Verarbeitung von Videomaterial (d.h. einer diskreten Halbbildfolge) gelingt dem Deinterlacer ebenfalls gut.

Juddertest

Der LG 37LE5300 konnte alle zugespielten Signale (24Hz, 50Hz, 60Hz) judderfrei wiedergeben. Damit ist eine (in den Grenzen der zeitlichen Auflösung des Materials) ruckelfreie Wiedergabe von faktisch allen Quellen möglich. Um insbesondere Filmmaterial flüssiger darstellen zu können, kann eine interne Zwischenbildberechnung, bei LG TruMotion genannt, aktiviert werden. Sie zielt auch auf eine Verringerung der Bewegungsunschärfe ab.

Lg 37le5300 Fernseher 37LE5300 Judder
Juddertest: Der LG 37LE5300 zeigt eine flüssige, ruckelfreie Wiedergabe.

RGB und YCbCr-Verarbeitung

Der LG 37LE5300 unterstützt bei externer Zuspielung über die HDMI-Eingänge alle im Player zur Verfügung stehenden Farbmodelle RGB (mit PC- und Videoleveln, d.h. einem Wertebereich von 0-255 bzw. 16-235 pro Kanal) sowie YCbCr (4:4:4 und 4:2:2). Das Chroma Upsampling (bei Zuspielung von 4:2:2 Signalen) zeigt keine unschönen Auffälligkeiten (allerdings hat hier auch der Player im ersten Schritt einen deutlich entscheidenderen Einfluss).

Für die Zuspielung vom Rechner aus ist die Wahl von RGB (0 – 255) ideal, da der LG 37LE5300 mit dieser Einstellung PC-Level erwartet und den vollen Tonwertumfang nutzt. Würden in RGB nur Videolevel unterstützt, verlöre man bei Zuspielung durch PC oder Konsole, abseits der Videowiedergabe, deutlich an Tonwertumfang. Im schlimmsten Fall (der Zuspielung in PC-Leveln) käme es zu unschönen Farbabrissen.

Bei der Zuspielung in YCbCr erwartet der LG 37LE5300 spezifikationsgemäß Videolevel.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!