Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: AOC AG241QX Teil 12


Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

In den Werkseinstellungen ist das Seitenverhältnis "Breit" voreingestellt. In diesem Modus werden Inhalte in HD als Vollbild und SD-Signale folgerichtig mit Balken an den Seiten angezeigt.

Wie das Panel bei Halbbildmaterial reagiert, wird im Handbuch nicht erwähnt, deshalb spielten wir dem Monitor Material in 1080i zu, was sich als unproblematisch darstellte. Material in 576i zeigte dagegen ein stark zitterndes Bild, das man sich nicht länger anschauen möchte. Wir spielten dem AOC AG241QX noch Testvideos mit Halbbildfolgen im 2:2- und 3:2-Rhythmus und dann noch echtes Videomaterial mit nicht zusammenhängenden Halbbildern zu.

Halbbildsignale werden von der Elektronik nicht weiterverarbeitet, sondern nur skaliert, was sich durch eine reduzierte vertikale Auflösung und deutliches Zeilenflimmern äußert. Ein Deinterlacer wurde demnach nicht verbaut.

Das Testgerät nimmt so ziemlich jede Bildwiederholungsfrequenz entgegen, die man ihm zuspielt. Wir haben an dem Testgerät einen Judder-Test mit Hilfe eines Videoprozessors (DVDO iScan VP50) durchgeführt. Der Prozessor bietet verschiedene Ausgangsfrequenzen und ein Testmuster, das einen Balken zeigt, der horizontal über das Bild läuft. Einzig 24 Hz ist nicht frei von Judder. Trotzdem sind Filme in 24p einwandfrei anzuschauen.

Overscan

Eine Overscan-Funktion bietet das Testgerät nicht an.

Farbmodelle und Signallevel

Der AG241QX erlaubt weder die Wahl des Signallevels noch des Farbmodells. Beides wurde an einem BD-Player aber richtig erkannt und angezeigt. Ist das einmal nicht so, muss der BD-Player über diese Wahlmöglichkeiten verfügen.


Bewertung
++
++
+
++
++
+
-
+
+
+
+
+
+/-
+
+
+
+/-
++
++
+
+
+
382,35 €
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum


Fazit

Rein vom Äußeren sind der AG271QG und der AG241QX eineiige Zwillinge, mit Größenvorteilen zugunsten des erstgenannten. In Mechanik und Aussehen steht der AOC AG241QX seinem großen Bruder aus dem G-Sync-Lager in nichts nach und zeigt mit Lift-, Swivel-, Neigungs- und Pivot-Modus die gleichen hervorragenden Ergonomie-Optionen. Auch das wertige Design mit den tragenden Teilen aus Metall teilen sich beide Modelle und sollte auch hier erneut lobend erwähnt werden. Hier enden aber auch schon die Gemeinsamkeiten aufgrund verschiedener Panel-Technologien und Synchronisationsmethoden zwischen Display und Grafikkarte.

Trotz der guten Ergebnisse bei Homogenität und nach Kalibrierung ist der AOC AG241QX durch die technologiebedingte schlechte Blickwinkelstabilität des TN-Panels keine Option für Hobbyfotografen. Aus diesem Grund schränkt sich trotz 24-Hz-Unterstützung und toller Konnektivität auch der Nutzen ein, mit mehreren Freunden Filme zu schauen, da die Plätze außerhalb des Zentrums mit dürftigen Farben konfrontiert werden.

Vordergründig wurde das Testgerät als E-Sports-Display entwickelt und zeigt hier auch eine tolle Leistung. Das reaktionsschnelle Panel zeigt teilweise sogar eine Reaktionszeit von unter einer Millisekunde bei höchster Overdrive-Einstellung. Ob nun 2 oder 4 ms Reaktionszeit benötigt werden, vermag das Auge nicht mehr zu differenzieren. Wohl aber die Koronabildung, die bei der höchsten Stufe nicht zu übersehen ist. Deswegen reicht auch die mittlere Overdrive-Stufe, die ein tadelloses bewegtes Bild zeigt, das auch höchsten Ansprüchen genügt. Auch die sehr kurze Gesamtlatenz von nur 5,7 ms macht das Testgerät für First-Person-Shooter zur ersten Wahl. Die Performance von FreeSync ist im Großen und Ganzen auf einem guten Niveau, verlangt allerdings im schlechtesten Fall Geduld und die Lust, nach dem Fehler zu suchen, weswegen trotz Aktivierung von FreeSync kein positiver Effekt eintritt und das Display weiterhin Tearing produziert. Das ist bisweilen anstrengend und nach wie vor enttäuschend.

Insgesamt präsentiert sich der AOC AG241QX als schnelles Gaming-Display mit kleinen Einschränkungen bei der FreeSync-Funktionalität. An das Ergebnis seines großen Bruders, dem AOC AG271QG, kann er allerdings nicht anknüpfen, denn dafür mangelt es ihm an den Allround-Fähigkeiten. Dafür liegt der Preis mit aktuell rund 390 € auch sehr viel niedriger und geht angesichts der Leistung so auch in Ordnung. Damit erhält der AOC AG241QX eine Kaufempfehlung.

Gesamturteil: GUT


 << < 5 6 7 8 9 10 11 12 

Keine Kommentare vorhanden

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!