-->

BRANDHEISS

Test ASUS VG279QL1A: Top Gaming- und Allround-Monitor
5/7

27-Zoll-Monitor kann im Test sowohl bei den Gaming-Eigenschaften als auch bei der Bildqualität und der Farbwiedergabe überzeugen

Overdrive 60 Hz

60 Hz, Overdrive „0“

Das Schaltzeitendiagramm zeigt unter anderem, wie sich verschiedene Helligkeitssprünge addieren, wie schnell der Monitor in der Werkseinstellung im besten Fall reagiert und von welcher mittleren Reaktionszeit ausgegangen werden kann.

Diagramm 60 Hz ("0"): langsame Schaltzeiten
60 Hz („0“): langsame Schaltzeiten
Diagramm 60 Hz ("0"): keine Überschwinger
60 Hz („0“): keine Überschwinger

Bei Stufe 0, also vergleichbar mit „Aus“, entstehen keinerlei Überschwinger, aber die Reaktionszeiten sind nur auf einem befriedigenden Niveau. Ein Durchschnitt von unter 15 ms und ein GtG-Wert von 8 ms können sich grundsätzlich allerdings schon sehen lassen. Bei einem Gaming-Monitor erwarten wir auf den nächsten Stufen allerdings eine deutliche Steigerung.

60 Hz, Overdrive „60“

Auf der Overdrive-Stufe 60 werden im Durchschnitt Reaktionszeiten von unter 10 ms erzielt. Die Mischfarben liegen bei 6,4 ms und die GtG-Werte sogar bei nur 5,2 ms. Der Helligkeitsverlauf bleibt weiterhin sehr neutral, wodurch dieser Modus absolut praxistauglich ist.

Diagramm 60 Hz ("60"): gute Schaltzeiten
60 Hz („60“): gute Schaltzeiten
Diagramm 60 Hz ("60"): leichte Überschwinger
60 Hz („60“): leichte Überschwinger

60 Hz, Overdrive „100“

Auf der höchsten Overdrive-Stufe liegt die durchschnittliche Reaktionszeit bei nur noch 6 ms und der GtG-Wert sogar lediglich bei 2,7 ms. Dies liegt nahe an den Herstellerangaben von 2 ms. Rein von diesen Werten könnten auch die meisten Hardcore-Gamer zufrieden mit dem Gerät sein. Bei diesen Einstellungen entstehen aber gleichzeitig starke Überschwinger, die auch optisch sichtbar werden. Diese äußern sich in einer Art hellem Schatten, der vor allem bei Schriften in Spielen auffällig nachgezogen wird. Der Effekt ist am ehesten mit Schlieren vergleichbar, nur dass nicht die eigentliche Bilddarstellung, sondern der helle Schatten nachgezogen dargestellt wird. Gamer, die schnelle Ego-Shooter spielen und nur auf Geschwindigkeit setzen, könnten diesen Effekt noch tolerieren, alle anderen sollten eine Overdrive-Stufe von 60 oder 80 wählen.

Diagramm 60 Hz ("100"): sehr gute Schaltzeiten
60 Hz („100“): sehr gute Schaltzeiten
Diagramm 60 Hz ("100“): starke Überschwinger
60 Hz („100“): starke Überschwinger

Overdrive 165 Hz

165 Hz, Overdrive „0“

Bei Overdrive-Stufe 0 ist der Unterschied zwischen 60 und 165 Hz kaum vorhanden. Die Latenz fällt deutlich besser aus, aber dies haben wir so auch erwartet. Alle anderen Messwerte sind zwar ebenfalls leicht besser, dürften in der Praxis aber keinen spürbaren Unterschied ausmachen.

Diagramm 165 Hz ("0"): langsame Schaltzeiten
165 Hz („0“): langsame Schaltzeiten
Diagramm 165 Hz ("0"): keine Überschwinger
165 Hz („0“): keine Überschwinger

165 Hz, Overdrive „60“

Auf der Overdrive-Stufe 60 zeigt sich ein ziemlich ähnliches Bild. Der Mittelwert unserer 15 Messpunkte ist bei 60 oder 165 Hz fast identisch, und die anderen Werte fallen ebenfalls ähnlich aus – auch hier mit der Ausnahme der Latenz. Der Helligkeitsverlauf ist weiterhin schön neutral und führt zu keinen Einbußen bei der Bildqualität.

Diagramm 165 Hz ("60"): gute Schaltzeiten
165 Hz („60“): gute Schaltzeiten
Diagramm 165 Hz ("165"): minimale Überschwinger
165 Hz („165“): minimale Überschwinger

165 Hz, Overdrive „100“

Der Mittelwert unserer 15 Messpunkte verringert sich auf 4,9 ms gegenüber 6 ms bei 60 Hz. Die Ergebnisse bei den Mischfarben fallen ebenfalls besser aus, und die Latenz bleibt zudem erfreulich gering. Anwender, die das Maximum aus dem Monitor herauskitzeln wollen, sollten die höchste Overdrive-Stufe verwenden. Die Überschwinger fallen zwar im Vergleich mit 60 Hz geringer aus, der Korona-Effekt, also das helle Nachziehen dunkler Konturen, bleibt jedoch auch in diesem Modus erhalten. Wir empfehlen daher, bei 165 Hz ebenfalls auf die Overdrive-Einstellung 60 oder 80 zu setzen, sofern der subjektive Bildeindruck neben der reinen Geschwindigkeit eine Rolle spielt.

Diagramm 165 Hz ("100"): sehr gute Schaltzeiten
165 Hz („100“): sehr gute Schaltzeiten
Diagramm 165 Hz ("100“): stärkere Überschwinger
165 Hz („100“): stärkere Überschwinger

Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall würden sich die grünen und die roten Linien eng am Zentrum befinden. Jede Achse repräsentiert einen in dem Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Diagramm: 60 Hz, Overdrive "0"
60 Hz, Overdrive „0“
Diagramm: 165 Hz, Overdrive "0"
165 Hz, Overdrive „0“
Diagramm: 60 Hz, Overdrive "60"
60 Hz, Overdrive „60“
Diagramm: 165 Hz, Overdrive "60"
165 Hz, Overdrive „60“
Diagramm: 60 Hz, Overdrive "100"
60 Hz, Overdrive „100“
Diagramm: 165 Hz, Overdrive "100"
165 Hz, Overdrive „100“

Latenzzeit

Die Latenzzeit fällt (im Modus „100“) bei 60 Hz mit 4,8 ms gering (kürzester Messwert aus mehreren Versuchen) aus. Wird bei dieser Overdrive-Einstellung die halbe mittlere Bildwechselzeit hinzugerechnet, werden insgesamt 7,8 ms erreicht. Bei gleichen Einstellungen, aber dem Wechsel auf 165 Hz konnten dagegen eine Latenz von nur 1 ms und ein Gesamtergebnis von 3,5 ms erreicht werden. Spätestens bei diesen Einstellungen sollten selbst Hardcore-Gamer wunschlos glücklich sein. Bei einer Overdrive-Einstellung von 60, die wir für eine bessere Darstellung für den Dauerbetrieb empfehlen, steigt dieser Wert zwar auf rund 5,8 ms bei 165 Hz an, dürfte für die meisten Hardcore-Gamer aber weiterhin in einem guten Bereich liegen.

Backlight

Das Hintergrundlicht des Monitors wird nicht durch Pulsbreitenmodulation (PWM) reduziert, deshalb entstehen auch keine Unterbrechungen im Lichtstrom (Flackern). Somit ist der Monitor selbst bei reduzierter Helligkeit für längere Sessions geeignet.

Diagramm: LED-Backlight mit kontinuierlicher Helligkeitsregelung
LED-Backlight mit kontinuierlicher Helligkeitsregelung

Subjektive Beurteilung

Wie bereits geschrieben, empfehlen wir eine Overdrive-Stufe von 60 oder 80, um den besten Mix aus Bilddarstellung und Geschwindigkeit zu erhalten. Das Zuschalten von FreeSync ändert an dieser Empfehlung übrigens nichts, da die beschriebenen Effekte bestehen bleiben. Zudem legen wir einen Betrieb per DisplayPort ans Herz, da nur darüber bis zu 165 Hz möglich sind. Per HDMI sind es maximal 144 Hz, die bei unserem Gerät zudem nicht einstellbar waren, was aber auch an einer Kombination der eingesetzten Kabel, Grafikkarte und restlichen Komponenten liegen kann.

Den FreeSync-Betrieb empfanden wir als sehr angenehm. Er deckt mit 48 bis 165 Hz zudem die in der Praxis relevanten Bereiche ab. Das Bild wirkt insgesamt geschmeidiger, was uns positiver in Erinnerung blieb als die Eliminierung von einem davor selten auftretenden Tearing. Alternativ kann der Monitor per ELMB-Option die sichtbare Bewegungsunschärfe weiter verringern. Allerdings ist eine Aktivierung nur möglich, wenn FreeSync deaktiviert wird, und zudem können Helligkeit und Overdrive nicht mehr manuell geregelt werden, wodurch wir diesen Modus für nicht besonders praxistauglich halten.

FreeSync-Bereich via DisplayPort
FreeSync-Bereich via DisplayPort

Christian Kraft

... ist seit 2010 im Team und verfasst Testberichte für Monitore. Neben seinen Vorlieben für die Fotografie und der koreanischen Küche hatte er schon immer eine Leidenschaft für Computerspiele. Früher als reiner PC-Spieler und heute als Gamerscore-Jäger auf der Xbox.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!