Test Monitor Acer Predator Z271
4/8

3
21910

Bildqualität

Der Acer Z271 verfügt über ein Semiglossy-Panel und spiegelt minimal, verfügt jedoch trotzdem über gute lichtschluckende Eigenschaften. Strahlt man mit einer Taschenlampe direkt auf den Bildschirm, wird das einfallende Licht stark gebrochen zurückgegeben. Auch Personen in heller Kleidung sind nur schemenhaft zu erkennen. Der Vorteil liegt darin, dass die weniger entspiegelte Oberfläche des Panels Farben insgesamt etwas brillanter darstellt.

Beim Reset stellt der Monitor folgende Werte ein: Helligkeit 80, Kontrast 50, Gamma 2,2, Farbtemperatur „Warm“, Bildmodus „Standard“. Diese Werte wurden für die nachfolgende Beurteilung bei Werkseinstellung verwendet.

Graustufen

Der Grauverlauf an sich ist sehr schön homogen. Aber auch hier besteht das Problem nahe der Mitte, wo Weiß in Grau übergeht und dort eine Farbtreppe sichtbar ist. Damit ist der Acer Z271 aber nicht alleine, denn es gibt nur wenige Displays im Consumer-Bereich, die hier einen komplett homogenen Übergang hinbekommen.

Acer Predator Z271 Monitor Grau
Graustufen des Acer Z271

Die Graustufendarstellung gelingt bei den hellen Grautönen sehr gut, da sich sämtliche Farbfelder vom Hintergrund abheben. Auch bei den dunklen Farbfeldern liefert das Display ein ordentliches Ergebnis ab, da nur das letzte Feld nicht zu erkennen ist. Bei seitlicher Ansicht ist das Ergebnis weniger gut. Zwar sind die hellgrauen Felder noch besser zu erkennen, dafür erhalten sie einen Gelbstich. Die dunkelgrauen Felder erhalten zwar keinen Farbstich, aber hellen merklich auf. Dem Grauverlauf setzt die seitliche Ansicht richtig zu. Die Farbtreppe, die bei frontaler Ansicht nur schwach zu sehen war, erhält nun einen gelblichen Rand. Im weiteren Verlauf kann man nun eine zweite Farbtreppe erkennen, die ebenso einen gelblichen Rand erhält.

Acer Predator Z271 Monitor Farbtreppe
Die seitliche Ansicht macht dem Acer Z271 beim Grauverlauf zu schaffen

Ausleuchtung

Das linke Foto zeigt ein komplett schwarzes Bild ungefähr so, wie man es mit bloßem Auge sieht; hier werden die auffälligen Schwächen sichtbar. Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung.

Acer Predator Z271 Monitor Schwarz Kurz
Acer Predator Z271 Monitor Schwarz Lang
Ausleuchtung bei normaler und verlängerter Belichtung

Der Schwarzwert ist durch das VA-Panel natürlich sehr gut. Nicht so gut sind die jeweils vier Highlights am oberen und unteren Bildschirmrand, die bis etwa 5 cm zur Mitte einstrahlen. Im Spielbetrieb oder bei Filmen fallen sie allerdings nur auf, wenn man sich darauf konzentriert und das Zimmer komplett abgedunkelt ist. Bei verlängerter Belichtungszeit ist zudem eine leichte Wolkenbildung erkennbar.

Helligkeit, Schwarzwert und Kontrast

Die Messungen werden nach einer Kalibration auf D65 als Weißpunkt durchgeführt. Sofern möglich, werden alle dynamischen Regelungen deaktiviert. Aufgrund der notwendigen Anpassungen fallen die Ergebnisse geringer aus, als bei Durchführung der Testreihe mit nativem Weißpunkt.

Das Messfenster wird nicht von einem schwarzen Rand umgeben. Die Werte können daher eher mit dem ANSI-Kontrast verglichen werden und geben Realweltsituationen deutlich besser wieder, als Messungen von flächigem Weiß- und Schwarzbild.

Acer Predator Z271 Monitor Kontrast
Helligkeits- und Kontrastverlauf des Acer Z271

Leuchtkraft hat der Z271 mehr als genug. Mit 339 cd/m² bei nativem Weißpunkt erreicht das Panel 13 Prozent mehr als im Datenblatt angegeben. Trotz der sehr hohen maximalen Leuchtdichte ist es möglich, das Gerät sehr weit bis 27 cd/m² herunterzuregeln – damit ist auch ein Arbeiten in absoluter Dunkelheit möglich. Das durchschnittliche Kontrastverhältnis liegt dank des VA-Panels bei hohen 2683:1. Nach der Kalibrierung gewinnt das Kontrastverhältnis und steigt auf 2853:1. Der höchste Kontrast wird bei 10 bis 20 Prozent Leuchtdichte erreicht und liegt im Bereich von 3000:1.

Bildhomogenität

Acer Predator Z271 Monitor Helligkeitsverteilung
Acer Predator Z271 Monitor Farbreinheit
Links Helligkeitsverteilung in Prozent, rechts Farbreinheit in Delta C des Acer Z271

Wir untersuchen die Bildhomogenität anhand von vier Testbildern (Weiß, Neutraltöne mit 75 %, 50 %, 25 % Helligkeit), die wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die gemittelte Helligkeitsabweichung in Prozent und das ebenfalls gemittelte Delta C (d. h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den jeweils zentral gemessenen Wert.

Sowohl die durchschnittliche Helligkeitsabweichung mit 5,69 Prozent als auch die maximale Helligkeitsabweichung mit 15,46 Prozent liegen in einem befriedigenden Bereich. Dabei fällt auf, dass die linke Bildschirmseite weitaus höhere Abweichungen aufweist als die rechte. Die Farbabweichungen liegen ebenfalls mit einem durchschnittlichen Delta C von 1,70 und einer maximalen Abweichung bei einem Delta C von 3,93 in einem befriedigenden Bereich.

Coating

Acer Predator Z271 Monitor Coating
Acer Predator Z271 Monitor Refcoat
Links das Coating des Acer Z271, rechts das Referenzbild

Blickwinkel

Das Foto zeigt den Bildschirm des Acer Z271 bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 75 Grad und vertikalen von +60 und -45 Grad. Das Ergebnis ist sowohl bei vertikalem als auch bei horizontalem Blickwinkel nahezu gleich. Das Bild hellt auf und verliert dementsprechend an Kontrast. Bei den bunten Farben stellt sich Rot als problematisch dar und wäscht aus. So kann beispielsweise Orange nicht von Zitronengelb unterschieden werden. Auch Nuancen in Rot zeigt das Display gleich an. Die anderen Farben bleiben hingegen stabil.

Acer Predator Z271 Monitor Blickwinkel
Horizontale und vertikale Blickwinkel

3 KOMMENTARE

  1. Kaufempfehlung für hardcore gamer bei einer so langen Reaktionszeit?

    Hey, ich hab mal ne Frage. Ich bin im Moment auf der Suche nach einem Gaming-Monitor, 144hz, relativ kurze Latenz u. Reaktionszeit (muss nicht 1ms, sollte aber kurz sein).

    Ich dachte an ein TN Panel zwecks budget. Würde aber für ein TN generell nicht mehr als 350 ausgeben. Ich hatte nun einige Panels in der Preisklasse. Leider hatten diese entweder schlechte Schwarzwerte (da ich auch serien sehe und auf der PS4 Spiele ein Problem für mich) oder schreckliches color-banding. Auch über-grelle Displayd und Backlight-Bleed waren ein Problem. Habe bis jetzt kein TN ohne diese Probleme gefunden.

    Und VA scheinen Schlieren, Korona-Effekten oder Strobing zur gtg reduction nicht entkommen zu können.

    Bin so langsam wirklich am verzweifeln. Nein alter Samsung Syncmaster 2233 120hz 1680×1050 3ms gtg war genial. Leider ist er kaputt und Samsung hat die serie eingestellt. Die machen jetzt fast nur noch curved VA panels mi 144hz oder 60hz UHDs.

    Hab mir natürlich auch dutzende reviews/test angesehen, hab aber mittlerweile keine Ahnung mehr was ich machen soll.

    Habt ihr vielleicht einen Rat?
    Wie gesagt muss nicht das schnellste panel sein, aber schnell genung für multiplayer gps, black level genug für filme/youtube, Ayflösung 1080p für PS4 und farben nicht zu ausgewaschen.

    Hatte bis jetzt BenQ Zowie 24″ 2411 (color banding im blau Bereuch war schlimm), LG 24″ 144hz (79-irgendwas) der auch gradient banding hatte, und Asus VG278 27″ (Überbeleuchtung, Backlight-Bleed, Bild bei Filmen etwas komisch).

    Mein alter Samsung hatte nie diese Probleme.

    • Du wirst immer Nachteile in Kauf nehmen müssen. Und du hast immer die Chance auf ein Montagsmodell. Und nicht völlig überempfindlich gegenüber kleinerer Fehler könnte dir auch helfen, einen besseren Monitor zu finden. Was du willst, erfordert entweder verdammt viel Sucharbeit oder deutlich mehr Geld.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!