Test Monitor Acer Predator Z271
7/8

3
21009

Subjektive Beurteilung

Jeder Monitor durchläuft einen umfassenden Test mit hochempfindlichen Messgeräten, jedoch erzeugen manche Monitore Bewegungsartefakte auch ohne messbarem Overdrive, die man einzig optisch wahrnehmen kann. Zudem wird in diesem Teil beschrieben, wie sich mögliche Überschwinger visuell bemerkbar machen und inwieweit sie das Gameplay einschränken. Dafür haben wir uns einige Zeit hingesetzt und Spiele gespielt, Filmausschnitte geschaut und weitere kleine Tests durchgeführt. Es hat sich herausgestellt, dass sich Rennsimulationen über die Cockpit-Ansicht besonders dafür eignen, um eine Sichtprüfung durchzuführen, da diese Perspektive sowohl schnelle als auch langsame Bildanteile vereint. Wir haben dafür das Spiel „Project CARS“ gewählt.

In den unteren Aktualisierungsraten bei 60 Hz und ohne G-Sync werden Objekte im Bereich der schnell bewegten Bildteile natürlich völlig unscharf und verwischt dargestellt. Die langsamen Bildteile wie z. B. der Horizont, der gleichmäßig und ruhig über das Panel laufen sollte, wird in seinem Lauf durch ein unterschwelliges Zittern begleitet, das der niedrigen Aktualisierungsrate geschuldet ist. „Tearing“ zeigt sich bei solch niedrigen Hz-Zahlen besonders stark ausgeprägt. Je höher dann aber die Refresh-Rate steigt, desto weniger kann man „Tearing“ wahrnehmen, da die einzelnen Frames nur noch sehr kurz angezeigt werden.

In diesem Test zeigte sich, dass wir bei deaktiviertem G-Sync ab etwa 120 Hz ein in der Bewegung smoothes und flüssiges Bild zu sehen bekamen, sofern die Grafikkarte diese fps auch abliefern konnte. Im Gegensatz wird man bei einem flüssigen Bild auch empfänglicher für Stuttering, das aufgrund der statischen Aktualisierungsrate des Displays und der dynamischen fps-Zahl der Grafikkarte unvermeidlich ist. Davon schließt sich auch eine Bildwiederholungsfrequenz von 144 Hz nicht aus.

Mit G-Sync werden diese Probleme zuverlässig unterbunden, da das Modul die Aktualisierungsrate des Monitors mit den fps der Grafikkarte abgleicht. Man muss sich allerdings klarmachen, dass ein G-Sync-Modul auch nicht zaubern kann und niedrige fps-/Hz-Zahlen niemals flüssig aussehen können und immer ein gewisses Zittern mit sich bringen. Dafür werden aber Synchronisationsfehler wie Tearing oder Stuttering wirksam unterbunden und man erhält ab etwa 120 Hz ein konstant flüssiges Bild ohne Fehler.

Das gilt auch für Problemspiele wie z. B. Titanfall, die enormes Tearing verursachen.

Acer Predator Z271 Monitor O Gsync
Acer Predator Z271 Monitor M Gsync
G-Sync eliminiert zuverlässig Tearing: Links ohne, rechts mit G-Sync

Die Overdrive-Einstellungen sollten wie in den Werkseinstellungen bei der Einstellung „Normal“ belassen werden. Die Grafik im Teil „Reaktionsverhalten“ zeigt zwar Unregelmäßigkeiten, ist visuell allerdings nicht wahrnehmbar. Die Einstellung „Extreme“ sollte nicht gewählt werden. Sobald das Bild in eine Richtung beschleunigt, entstehen starke Überschwinger, die sich darin äußern, dass das Bild aufblitzt. Außerdem entsteht eine heftige Korona an bewegten kontrastreichen Objekträndern. Das Display bleibt zwar noch spielbar, aber ein schönes Bild sieht dann doch anders aus.

Sound

Der Z271 verfügt über zwei Lautsprecher, die sich hinter der Unterseite des Displays befinden und über zwei Öffnungen nach unten abstrahlen.

Acer Predator Z271 Monitor Lautsprecher
Die zwei 7-Watt-Lautsprecher verfügen über einen guten Klang

Der Sound ist durchaus annehmbar und nicht vergleichbar mit den meisten anderen Monitorlautsprechern. Zwar verfügen sie nicht über grandiose Basswiedergabe, doch völlige Bassarmut herrscht auch nicht. Mehr kann man aufgrund des fehlenden Resonanzraums aber auch nicht erwarten. Die Lautstärke wird über die Einstellungsebene „Audio -> Lautstärke“ geregelt, die zwar etwas zu tief im OSD-Menü liegt, allerdings auch auf die konfigurierbaren Tasten gelegt werden kann. Das Display unterstützt „DTS“ (Digital Theater Systems), was auch werkseitig voreingestellt ist. DTS bezeichnet ein Mehrkanal-Tonsystem und wird bei diesem Monitor auf zwei Lautsprecher heruntergebrochen. Das gelingt recht gut und ist verantwortlich für den besseren Sound, im Gegensatz zu vielen anderen Monitorlautsprechern. Deaktiviert man DTS, wird der Ton dann auch merklich schlechter. Ordentliche Computerboxen können so natürlich nicht ersetzt werden, aber immerhin.

Acer Predator Z271 Monitor Osd Audio
Lautstärkeeinstellung und Aktivierungsebene für „DTS“ des Acer Z271 (aus Handbuch Acer)

DVD und Video

Der Acer Z271 verfügt über einen HDMI-Anschluss, an dem HD-Zuspieler wie BD-Player, HDTV-Empfänger und Spielekonsolen angeschlossen werden können. Der Ton wird entweder an die internen Lautsprecher oder, falls angeschlossen, an den Kopfhörerausgang weitergeleitet.

Im Menü befindet sich unter den voreingestellten Modi auch der Modus „Spielfilm“, der im Grunde schon ein sehr ansprechendes Ergebnis liefert. Hier ist nicht wie bei vielen anderen Monitoren ein viel zu hoher Kelvinwert nahe 10 000 eingestellt, sondern selbiger liegt sehr schön im Bereich von 6500 K. Einzig die Helligkeit ist mit 77 zu hoch eingestellt und kann je nach Geschmack fast bis zur Hälfte des Wertes gesenkt werden. So liefert der Z271 ein schönes Bild mit kräftigen, nicht zu poppigen Farben und zeigt eine ordentliche Durchzeichnung sowohl in hellen als auch in dunklen Passagen. Wem das noch nicht reicht, der kann unter „Farbe -> 6-Achsen-Farbe“ die exakten Wunschfarben auf einem leichteren Weg einstellen, als diese unter den RGB-Kanälen zu ändern, was ein wenig Farbwissen abverlangen würde, da sich hier die Farben in Abhängigkeit zueinander verändern.

Durch das VA-Panel erhalten wir zwar einen tollen Schwarzwert und Kontrast, doch ist die Blickwinkelabhängigkeit keine Stärke und macht diesen Vorteil bei seitlicher Ansicht zunichte. Aus diesem Grund sollte die Gruppe für den Videoabend nicht allzu groß werden.

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

1080p und 720p skaliert der Z271 als einwandfreies Vollbild. Auch SD-Auflösungen werden folgerichtig auf die volle Panel-Höhe skaliert und mit Balken rechts und links angezeigt. Interlaced-Material mag er dafür gar nicht. Wie bereits beim Asus PG348Q zeigt auch der Z271 bei 1080i die effektive Auflösung von 1920 x 540 Pixeln an. Was uns im Weiteren einen Test erspart, ob ein Deinterlacer verbaut wurde.

Acer Predator Z271 Monitor 1080i
Material in 1080i wird mit der effektiven Auflösung von 1920 x 540 Pixel angezeigt

3 KOMMENTARE

  1. Kaufempfehlung für hardcore gamer bei einer so langen Reaktionszeit?

    Hey, ich hab mal ne Frage. Ich bin im Moment auf der Suche nach einem Gaming-Monitor, 144hz, relativ kurze Latenz u. Reaktionszeit (muss nicht 1ms, sollte aber kurz sein).

    Ich dachte an ein TN Panel zwecks budget. Würde aber für ein TN generell nicht mehr als 350 ausgeben. Ich hatte nun einige Panels in der Preisklasse. Leider hatten diese entweder schlechte Schwarzwerte (da ich auch serien sehe und auf der PS4 Spiele ein Problem für mich) oder schreckliches color-banding. Auch über-grelle Displayd und Backlight-Bleed waren ein Problem. Habe bis jetzt kein TN ohne diese Probleme gefunden.

    Und VA scheinen Schlieren, Korona-Effekten oder Strobing zur gtg reduction nicht entkommen zu können.

    Bin so langsam wirklich am verzweifeln. Nein alter Samsung Syncmaster 2233 120hz 1680×1050 3ms gtg war genial. Leider ist er kaputt und Samsung hat die serie eingestellt. Die machen jetzt fast nur noch curved VA panels mi 144hz oder 60hz UHDs.

    Hab mir natürlich auch dutzende reviews/test angesehen, hab aber mittlerweile keine Ahnung mehr was ich machen soll.

    Habt ihr vielleicht einen Rat?
    Wie gesagt muss nicht das schnellste panel sein, aber schnell genung für multiplayer gps, black level genug für filme/youtube, Ayflösung 1080p für PS4 und farben nicht zu ausgewaschen.

    Hatte bis jetzt BenQ Zowie 24″ 2411 (color banding im blau Bereuch war schlimm), LG 24″ 144hz (79-irgendwas) der auch gradient banding hatte, und Asus VG278 27″ (Überbeleuchtung, Backlight-Bleed, Bild bei Filmen etwas komisch).

    Mein alter Samsung hatte nie diese Probleme.

    • Du wirst immer Nachteile in Kauf nehmen müssen. Und du hast immer die Chance auf ein Montagsmodell. Und nicht völlig überempfindlich gegenüber kleinerer Fehler könnte dir auch helfen, einen besseren Monitor zu finden. Was du willst, erfordert entweder verdammt viel Sucharbeit oder deutlich mehr Geld.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen