BRANDHEISS

Test Monitor Acer X222Wbd
4/5

Kontrolle der Werksmodi

Wir haben die Messwerte für Helligkeit, Monitorgamma und Farbtemperatur in allen einstellbaren Farbmodi des Acer X222W ermittelt. Unsere Messungen zeigen, dass die werksmäßig voreingestellten Grafik- und Farbmodi des X222W für den Grafikeinsatz kaum zu gebrauchen sind.

Farbmodi im RGB-Modus ‚WARM‘

Standard Text Grafik Film
2.2 2.4 2.2 2.3
6789 6763 6755 6733
262 221 274 260

Farbmodi im RGB-Modus ‚KALT‘

Standard Text Grafik Film
2.6 2.6 2.7 2.7
9258 9196 8570 8896
163 137 199 175

Über einen richtigen sRGB-Modus verfügt der Acer X222W leider nicht. Wer kein Kalibrations-Equipment wie etwa ein Colorimeter sein eigen nennt, den Acer aber dennoch möglichst nah an eine sRGB-Darstellung heran bringen will, sollte im OSD den RGB-Modus ‚Warm‘ und im Schnellauswahlmenü den Modus ‚Grafik‘ einstellen. Zusätzlich sollte im OSD die Helligkeit stark reduziert werden.

Nach unserer professionellen sRGB-Kalibration per Colorimeter standen die OSD-Werte bei unserem Testgerät bei 50% Kontrast, 14% Helligkeit, 86% Rot, 85% Grün und 75% Blau.

Ob Monitore mit verbauter TN-Paneltechnologie überhaupt jemals technisch so ausgereift sein werden, dass sie auch für den professionellen Grafikeinsatz in Betracht kommen, ist fraglich. Für die hobbymäßige Bildbearbeitung eignen sich Geräte wie der Acer X222W allerdings schon jetzt.

Wer nur hin und wieder mal seine Urlaubsfotos nachbearbeiten will, oder sich im semi-professionellen Bereich mit Webdesign oder ähnlichem beschäftigt, kann den Acer ohne weiteres dafür nutzen.

Reaktionsverhalten

Der Acer X222W arbeitet mit einem reaktionsschnellen Twisted-Nematic-Panel und kommt damit nach Angabe des Herstellers auf eine Pixel-Reaktionszeit von 5 ms für einen schwarz/weiß Wechsel. Anhand mehrerer Spiele haben wir das Reaktionsverhalten des X222W getestet.

Der Monitor zeigt weder bei schnellen Shootern noch bei rasanten Autorennspielen wahrnehmbare Schlieren. Sein hervorragendes Reaktionsverhalten beweist der Acer auch bei unserem speziellen PRAD-Schlierentest.

Erfreulich für die Mehrzahl der Hardcoregamer ist auch die Tatsache, dass der X222W auf den Einsatz von Overdrive verzichtet. Somit sind unerwünschte, Overdrive bedingte Nebenwirkungen wie Korona-Effekte (Ghosting) oder Darstellungslatenzen (Inputlag) von vornherein ausgeschlossen. Dies belegen auch die von uns durchgeführten Tests zur Latenzmessung.

Acer X222wbd Monitor 44 Acer
Der Klon-Betrieb mit einem CRT Monitor offenbart die Null-Latenz.

Wir betreiben den X222W im Klon-Modus mit einem Röhrenmonitor und lassen eine virtuelle Stoppuhr laufen. Mit einer geeigneten Kamera schießen wir dabei Fotostrecken von mehreren hundert Bildern. Die Auswertung ergibt, dass bei der Mehrzahl der Bilder die Uhrwerke absolute Synchronität aufweisen. Vereinzelt sind geringfügige Abweichungen zu erkennen.

Um die genaue Verzögerungszeit der Abweichler zu messen, wiederholen wir den Latenztest mit dem besonders exakt arbeitenden und speziell für PRAD entwickelten Pixel-Persistence-Analyzer-V2 (PixPerAn-V2) Latenzmessverfahren. Bei dieser Methode werden die Schaltflanken direkt abgelichtet. Außerdem werden wichtige Faktoren wie ein eventuell vorhandenes Framedropping mit berücksichtigt. Bei der herkömmlichen Stoppuhr-Messung kommt es häufig zu Verfälschungen der Messergebnisse.

PixPerAn-V2 zeigt vereinzelte Latenzen auf, die mit 4 bis 7 ms in einem Bereich liegen, der sich der menschlichen Wahrnehmung entzieht. Insofern dürfte selbst für eingefleischte Hardcoregamer kein Grund bestehen, dem Latenzverhalten des Acer X222W weitere Beachtung zu schenken.

Acer X222wbd Monitor 45 Acer
Der präzise PixPerAn Latenztest zeigt auch geringste Lags exakt an.

Insgesamt kann das Reaktionsverhalten des X222W als sehr gut gewertet werden. Sowohl der Gelegenheitsspieler als auch der professionelle Joystick-Rambo wird mit dem Acer seine Freude haben. Technisch schwer zu vermeiden ist die auch bei diesem Monitor vorhandene leichte Bewegungsunschärfe. Da jeder TFT-Monitor nach dem Prinzip der sog. Erhaltungsdarstellung (Hold-Type-Prinzip) arbeitet, weist auch jeder TFT-Monitor eine leichte Unschärfe bei Bewegtbildern auf.

Interpolation

Der Acer X222W bietet hardwareseitig keine Einstellmöglichkeit des Interpolationsverhaltens. Geringere Auflösungen als die nativen 1.680 x 1.050 werden vom Monitor aufs Vollbild interpoliert. Auflösungen mit einem anderen Seitenformat werden folglich verzerrt dargestellt.

Wird der TFT über DVI betrieben, so läßt sich das Interpolationsverhalten meist auch über den Treiber der Grafikkarte einstellen: Vollbild, 1:1 und seitengerechte Darstellung. Bei 1:1 und der seitengerechten Darstellung kommt es zu keiner Verzerrung des Bildinhalts, allerdings werden entsprechende Randbereiche an die Bilder gesetzt – die nicht genutzte Bildfläche bleibt somit schwarz.

Die Qualität der interpolierten Darstellung kann beim Acer X222W insgesamt noch mit ’sehr gut‘ gewertet werden. Bei Spielen sind mit keiner der gewählten nicht-nativen Auflösungen erwähnenswerte Verluste bei der Bildschärfe zu verzeichnen.

Acer X222wbd Monitor 46 Acer
Detailbild aus dem Spiel ‚Far Cry‘ (1.680 x 1.050 Pixel)
Acer X222wbd Monitor 47 Acer
Detailbild aus dem Spiel ‚Far Cry‘ (1.440 x 900 Pixel)
Acer X222wbd Monitor 48 Acer
Detailbild aus dem Spiel ‚Far Cry‘ (1.280 x 1.024 Pixel)
Acer X222wbd Monitor 49 Acer
Detailbild aus dem Spiel ‚Far Cry‘ (1.024 x 768 Pixel)
Acer X222wbd Monitor 50 Acer
Detailbild aus dem Spiel ‚Far Cry‘ (800 x 600 Pixel)

Um in der nativen Auflösung von 1.680 x 1.050 eine hohe Bildrate (Frames per Second) und somit eine möglichst ruckelfreie Darstellung zu erreichen, ist bei aktuellen Spielen eine Grafikkarte empfehlenswert, die in ihrer Leistung mindestens einer X800XT (ATI) oder 6800GT (nVidia) entspricht – generell gilt aber: Je leistungsstärker die Grafikpower, desto besser.

Auch an der derzeit aktuellen Spielekonsole Xbox 360 testen wir die Bildwiedergabequalität des Acer X222W. Die Konsole kann nur analog am Monitor betrieben werden. Für unseren Test verwenden wir das originale Microsoft VGA-Kabel.

Acer X222wbd Monitor 51 Acer
Das Konsolenspiel ‚Rainbow Six Vegas‘ am Acer X222W.
Acer X222wbd Monitor 52 Acer
Die von der XBox gelieferten 1.366 x 768 Pixel (LCD-TV Auflösung) werden vom Acer X222W hervorragend aufs Vollbild umgesetzt.

An der Xbox 360 glänzt der Acer X222W mit einer ausgezeichneten Bildqualität. Obwohl der Monitor lediglich analog über den VGA-Eingang gespeist wird und auch die LCD-TV Auflösung der Xbox nur hochskaliert dargestellt wird, liefert der X222W dem Betrachter ein vorzügliches Bild in Sachen Schärfe und Brillanz.

In vergangenen Tests haben wir bereits mehrfach festgestellt, dass sich 22-Zoll Breitbild-TFTs ausgezeichnet für die Zusammenarbeit mit Spielekonsolen wie der Xbox 360 eignen. Dank seines Glare-Panels kann der Acer X222W mit einer höheren Farbbrillanz aber zusätzlich punkten und sich bei der Konsolentauglichkeit vor alle anderen bislang von PRAD getesteten 22-Zöller setzen.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!