LG 34UC89G-B im Test – 21:9 Gaming-Monitor
6/7

13
58146

Hintergrundbeleuchtung

Die Hintergrundbeleuchtung des LG 34UC89G-B arbeitet mit White LED. Das Hintergrundlicht des Monitors wird nicht durch Pulsbreitenmodulation (PWM) reduziert, deshalb entstehen auch keine Unterbrechungen im Lichtstrom (Flackern). Somit ist der Monitor auch bei reduzierter Helligkeit für ermüdungsfreies Arbeiten geeignet.

Diagramm: LED-Backlight ohne PWM-Helligkeitsregelung beim LG 34UC89G-B
LED-Backlight ohne PWM-Helligkeitsregelung beim LG 34UC89G-B

G-Sync, Overclocking und ULMB

Der LG 34UC89G-B bietet neben 144 Hz auch G-Sync an. G-Sync sorgt dafür, dass die Framerate des Spiels mit der Bildwiederholfrequenz des Monitors abgeglichen wird. Dadurch wird Tearing zuverlässig verhindert. Das gelingt dem Testmodell sehr gut, und da es nur eine UWFHD-Auflösung besitzt, sind bei entsprechend aktueller Hardware hohe Frameraten möglich, und die Stärken werden voll ausgeschöpft.

Außerdem lässt sich über das OSD des Monitors Overclocking aktivieren und damit die Bildwiederholfrequenz auf bis zu 165 Hz erhöhen. Allerdings ist es mit aktiviertem Overclocking nicht mehr möglich, die Reaktionszeit zu ändern. Diese ist fix auf „Normal“ eingestellt, was sehr schade ist, denn die höchste Einstellung „Schnell“ hat durchaus spürbare Vorteile. Hier muss man sich entscheiden, ob eine höhere Framerate oder schärfere Darstellung von Bewegtbildern bevorzugt wird.

Einen wichtigen Hinweis gilt es allerdings zu beachten, und zwar wird eine Bildwiederholfrequenz von bis zu 165 Hz nur über den DisplayPort Anschluss unterstützt. Über HDMI sind nur maximal 60 Hz möglich.

Im OSD des LG 34UC89G-B gibt es keine Einstellung bezüglich ULMB. Vermutlich wird es automatisch aktiviert, wenn der Monitor nicht an einer G-Sync-fähigen Grafikkarte betrieben wird.

Bildmodi und spezielle Features für Gamer

Der LG 34UC89G-B neben den bereits genannten Funktionen noch weitere spezielle Features für Gamer. Bis auf den Lesemodus sind alle weiteren Bildmodi für Spieler optimiert. Für die individuelle Kombination von Reaktionszeit, Schwarzstabilisator und Farbeinstellungen bieten sich die Bildmodi „Spieler 1“ und „Spieler 2“ an.

Mittels Anpassung des Schwarzstabilisators werden dunkle Bildbereiche aufgehellt, und Gegner können besser sichtbar gemacht werden. Darunter leidet zwar der Kontrast, aber wenn es rein um die Spiele-Performance geht, kann man damit leben. Und der Unterschied ist nicht zu vernachlässigen. Der Schwarzstabilisator erlaubt vier Einstellungen: „Aus“, „Niedrig“, „Mittel“ und „Hoch“. Um anschaulicher darstellen zu können, wie groß der Unterschied ist, haben wir die Option „Aus“ und „Hoch“ gewählt.

Schwarzstabilisator auf Aus
Schwarzstabilisator auf Aus
Schwarzstabilisator auf Hoch
Schwarzstabilisator auf Hoch

Ein weiteres Feature ist die Anzeige eines Fadenkreuzes in vier verschiedenen Varianten: als grüner und roter Punkt sowie grünes und rotes Plus. Mithilfe dieser mittig auf dem Bildschirm platzierten Markierung soll das Anvisieren von Gegnern einfacher möglich sein. Nun, der Punkt geht in einem schnellen Gefecht schon mal gänzlich unter. Das grüne Plus ist da nicht viel besser. Einzig das rote Plus ist gut sichtbar und kann eine Hilfe beim Anvisieren der Gegner sein, wenn man aus der Hüfte feuert. Solche Gimmicks sind sicherlich Geschmacksache, und wenn es hilft: umso besser.

Ein eingeblendetes Fadenkreuz kann das Zielen erleichtern
Ein Fadenkreuz kann das Zielen erleichtern

Subjektive Beurteilung

Auch oder besonders beim Gaming besticht der LG 34UC89G-B mit seinem 21:9-Breitbildformat und leicht gewölbten Display. Die Wölbung ist nicht so stark wie bei Samsung-Bildschirmen mit Curved-Display, was allerdings auch gewisse Vorteile hat. Die etwas zu geringe Auflösung für 34 Zoll ist an dieser Stelle ein Pluspunkt und Hardware-schonend. Der hohe Kontrast und die brillante Farbwiedergabe sorgen für Atmosphäre.

144 Hz und G-Sync sind, wenn man sich erst einmal daran gewöhnt hat, nicht mehr wegzudenken. Der schnelle Bildaufbau und die hohe Bildwiederholfrequenz sorgen für scharfe Bewegtbilder. Man fühlt sich mittendrin in der Action. Der gemessene Input-Lag wird für die meisten Spieler kein Problem darstellen.

Screenshots aus dem First-Person-Shooter "Call of Duty: WWII"
Screenshots aus dem First-Person-Shooter „Call of Duty: WWII“

Nach dem Praxistest haben wir mit dem LG 34UC89G-B noch den Lesbarkeitstest in unserem Testtool PixPerAn durchgeführt. Mit 144 Hz läuft der zu lesende Text sehr viel schneller über den Bildschirm als bei 60 Hz, und somit kann bei 144 Hz der Text nur maximal bis Stufe 8 fehlerfrei gelesen werden. Wenn wir den Monitor auf 60 Hz einstellen, ist die Lesbarkeit bis Stufe 10 gegeben. Ob die Reaktionszeit auf „Normal“ oder „Schnell“ eingestellt wird, hat dabei keinen Einfluss. Vermutlich kommt PixPerAn mit der hohen Bildwiederholfrequenz nicht zurecht. Das ist aber nicht weiter tragisch. Dass die Spiele-Eigenschaften des LG 34UC89G-B überzeugen können, hat der Monitor bereits bewiesen.

Sound

Der LG 34UC89G-B besitzt keine integrierten Lautsprecher, bietet aber einen Kopfhöreranschluss auf der Rückseite des Gehäuses, wo sich auch die anderen Anschlüsse befinden. Die Tonwiedergabe ist ordentlich, aber auch stark davon abhängig, was für ein Kopfhörer angeschlossen wird.

OnScreen Control und Screen Split

Auch der 34UC89G-B unterstützt die LG-eigene Software OnScreen Control zur Teilung des Bildschirms in verschiedene Bereiche sowie zur Steuerung des OSDs direkt im Programm. Auf der mitgelieferten CD ist OnScreen Control zwar vorhanden, wir haben aber von der LG-Webseite die aktuellste Version 2.82 heruntergeladen und installiert.

Screen-Split-Beispiel mit drei Anwendungen nebeneinander
Screen-Split-Beispiel mit drei Anwendungen nebeneinander

Mittels „Screen Split“ kann der Bildschirm in Bereiche aufgeteilt und mit unterschiedlichen Inhalte befüllt werden, indem die jeweilige Anwendung in den gewünschten Bereich gezogen wird.

Screen Split bietet auch eine Picture-in-Picture-Funktion an, die sich aber nicht mit einer anderen Signalquelle ansteuern lässt. Die Anwendung muss nämlich auch hier in das Fenster gezogen werden, und das funktioniert nicht mit einer externen Zuspielung.

Screen Split erlaubt die Aufteilung des Bildschirms in verschiedene Bereiche
Screen Split erlaubt die Aufteilung des Bildschirms in verschiedene Bereiche

Neben der Möglichkeit, den Bildschirm in verschiedene Bereiche aufzuteilen, kann auch definiert werden, welche Anwendung in welchem Bereich platziert werden soll. Es stehen bereits ein paar Anwendungen zur Verfügung. Fehlt eine, kann diese mit dem Button „Anwendung bearbeiten“ hinzugefügt werden.

Auswahl, welche Anwendung wo platziert werden soll
Auswahl, welche Anwendung wo platziert werden soll
Fehlt eine Anwendung, kann diese hinzugefügt werden
Fehlt eine Anwendung, kann diese hinzugefügt werden

Die Steuerung der im OSD des LG 34UC89G-B verfügbaren Einstellungen fällt über OnScreen Control nicht ganz optimal aus. Hier werden lediglich Helligkeits- und Kontrastregler angeboten. Offenbar ist nicht jedes OSD gleichermaßen kompatibel mit der Software, wie der deutlich größere Funktionsumfang beim LG 27BK750Y-B zeigt.

Bescheidene OSD-Funktionen mit OnScreen Control beim LG 34UC89G-B
Bescheidene OSD-Funktionen mit OnScreen Control beim LG 34UC89G-B

13 KOMMENTARE

  1. Hallo Damian,

    da ich mit der Ausleuchtung (bei 50%) meines Acer Z301C unzufrieden bin, grade dann wenn es absolut dunkel ist, spiele ich mit dem Gedanken mir den LG 34UC89G-B zuzulegen und wollte noch etwas über die Ausleuchtung und die Farbwiedergabe wissen.
    Auf eurem Testbild, zur Ausleuchtung, waren das die Einstellungen out-of-the-box, sprich Helligkeit 100%/Kontrast 70%? Und wenn ja ist davon auszugehen das sich die „Ausleuchtungsproblematik“ bei niedrigeren Werten (z.B. 50-60% Helligkeit/~50% Kontrast) minimiert?
    Beim Acer Z301C scheint es auch so zu sein, zumindest nach meiner Wahrnehmung, das die Farben in Spielen, ausgehend von der Bildschirmmitte nach außen, „matschiger“ werden. Konntet ihr ein ähnliches Problem beim LG 34UC89G-B feststellen?
    Diese Kombination aus „matschigen Farben“ und hellem Rand machen Spiele wie Hellblade: Senua’s Sacrifice & The Saboteur ziemlich unansehnlich für meinen Geschmack, würde das der LG 34UC89G-B besser hinkriegen oder würdest du da zu einem gänzlich anderen Monitor raten? Ich besitze zur Zeit eine GTX 1060 6G und von daher ist an QHD nicht zu denken.

    Vielen Dank im Voraus.

    Max

  2. Ich bedanke mich recht herzlich für das Lob Carsten und freue mich dass du mit dem LG zufrieden bist. Ist schon ein sehr cooler Gamingmonitor und dass er nicht so stark gekrümmt ist wie andere Monitore hat mir persönlich ganz besonders gut gefallen 8)

    Danke auch für den Hinweis zur falschen Maßangabe. 13 cm wäre doch etwas sehr krass 😀

    Weiterhin viel Spaß beim lesen unserer Testberichte hier auf Prad.de.

  3. Hallo Freunde,

    ich habe mir den Monitor auch gekauft. Sogar, weil ich hier den Testbericht darüber gelesen hatte.
    Vielen Dank hierfür, Damian! Du konntest mich überzeugen. Das Display ist wirklich eine super Investition. 🙂

    Also, bei mir wacht der Monitor direkt wieder auf. Das stellt kein Problem dar.
    Auch wenn ich den Tiefschlafmodus aktiviert oder deaktiviert habe. Trotzdem erhält er das Wecksignal.
    Isaac, es sieht also wirklich eher nach einem Problemfall der Elektronik oder einem Defekt aus!
    Lasse ihn am besten direkt umtauschen.

    @Damian: Wollte nur noch kurz erwähnen, dass die untere Leiste nicht 13cm, sonder 13mm hoch ist. 🙂
    Da ist ein kleiner Typo in der Beschreibung.

    LG
    Carsten

    • Danke für den Hinweis mit den 13 cm. Da haben vor der Veröffentlichung einige Personen Korrektur gelesen und dennoch rutscht so etwas durch. Schon lustig 😉

    • Hallo Carsten,
      viele Dank für deine Info.
      Die Frage ist aber ob du den Monitor und PC auch an einer abschaltbaren Steckerleiste betreibst bzw. das mal testhalber probieren könntest.
      Das Problem tritt wie gesagt nur dann auf wenn der Monitor stromlos wahr, sobald er einmal das Signal hatte habe ich da auch kein Problem mit dem aufwecken.

  4. Leider steht uns der LG 34UC89G nicht mehr zur Verfügung, daher können wir das nicht mehr testen. Aber vielleicht liest das ja ein Besitzer und möchte es mal ausprobieren und Feedback geben?

    Nur mal so als Frage, warum machst du das überhaupt? Der LG verbraucht im Ruhemodus nur 0,2 Watt, der Verbrauch des PC wenn er ausgeschaltet ist, sollte jetzt auch nicht allzu hoch sein. Da lohnt sich doch der Aufwand gar nicht 🙂

    • Ich mache das weil ich hier nur eine Steckdose zu Verfügung wo dann über eine Mehrfachleiste die ganze Technik dran hängt. Und bei 6-8 Geräten summierte sich der Standby schon erheblich.
      Aber mal sehen vielleicht findet sich noch ein freier Steckplatz für den Dauerbetrieb.

  5. Das habe ich auch schon probiert und er verhält sich genauso.
    Das Problem tritt halt wirklich nur dann auf wenn der PC und der Monitor stromlos wahren und nahezu gleichzeitig eingeschalten werden.
    Hab bei Hardwareluxx auch schon mal einen Thread begonnen…
    https://www.hardwareluxx.de/community/f243/monitor-erkennt-bildsignal-nicht-sofort-1196454.html

    Vielen Dank schon mal. Ich würde halte gerne bevor ich ihn einschicke sicher wissen ob es am Monitor oder meiner „speziellen“ Konstellation liegt.

  6. Um einen Fehler des Monitors auszuschließen, empfehle ich ihn mal direkt an den PC zu hängen, also ganz normal zu betreiben und schauen ob es dann funktioniert. Funktioniert es so, liegt es an deiner Sonderlösung. Funktioniert es auch so nicht, liegt ein technisches Problem des Monitors vor und du solltest ihn tauschen.

    Im Test ist der LG 34UC89G mit einschalten des Computers ebenfalls aktiv geworden und zwar immer. Diesbezüglich ist uns nichts ungewöhnliches aufgefallen.

  7. Hallo,
    vielen Dank erstmal für euren ausführen und detaillierten Testbericht.

    Ich habe mit meinem LG 34UC89G das Problem das der nach dem Einschalten (hängt an einer Schaltbaren Steckdose) das Displayportsignal nicht erkennt und würde mich freuen wenn das jemand nachvollziehen bzw. bestätigen könnte.
    Ich habe zu erst gedacht das es am KVM-Switch liegt aber auch mit einer direkten Displayport Verbindung zum PC ist es so. Habe es bereits mit mehren Displayport-Kabel probiert und auch zwei unterschiedlichen Grafikarten.
    Als Notlösung hilft nur den Monitor aus und wieder ein zuschalten über das OSD oder den Eingang umzuschalten: Displayport –> HDMI –> Displayport dann ist das Bild nach kurzer Zeit da.

      • Hallo Andreas vielen Dank für die Antwort.
        Mit der Einstellung habe ich schon rum gespielt. Das hat damit nichts zu tun. Es geht ja darum das der Bildschirm und PC stromlos sind und zusammen eingeschaltet werder, also Strom bekommen. Bei diesem Vorgang bekommt der Bildschirm nicht mit das ein Signal an liegt. Erst wenn ich wie beschrieben vorgehen klappt es.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen