LG 34UC89G-B im Test – 21:9 Gaming-Monitor
7/7

13
55946

DVD und Video

Um einen Monitor auch mit externen Zuspielgeräten wie Blu-ray-Playern und Spielekonsolen verbinden zu können, wird eine HDMI-Schnittstelle benötigt. Der LG 34UC89G-B besitzt einen solchen Anschluss und bietet damit auch die Möglichkeit, externe Geräte anschließen zu können.

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

Wird über den PC zugespielt, gibt es durch die Verwendung einer guten Videoplayer-Software ausreichende Einstellmöglichkeiten, um fehlende Flexibilität des Monitors kompensieren zu können. Anders sieht es jedoch bei externer Zuspielung aus. Ein Blu-ray-Player oder auch eine Spielekonsole bieten nicht den Funktionsumfang eines PCs, und es kommt nun auch auf den Monitor an und welche Skalierungsoptionen verfügbar sind.

Bei externer Zuspielung stehen beim LG 34UC89G-B dieselben Seitenverhältnis-Einstellungen zur Verfügung wie im PC-Betrieb: „Vollbild“, „Original“ und „1:1“. Damit können Film- und Videomaterial, welches in einem 16:9-Format vorliegt, unverzerrt und ab 720p auch pixelgenau zur Anzeige gebracht werden.

Leider verfügt der LG 34UC89G-B über keine Einstellung, die es möglich macht, die schwarzen Balken bei Filmen abzuschneiden und dadurch die volle Bildschirmbreite zu nutzen. Bei externer Zuspielung lassen sich somit Filme nur mit den üblichen schwarzen Balken am oberen und unteren Bildschirmrand darstellen. Schade, denn damit kann das 21:9-Breitbildformat des Geräts nicht in vollem Umfang genutzt werden.

 Signal Unverzerrte Wiedergabe
SD (16:9 – anamorph)  Ja
SD (4:3) Nein
HD (720p) Ja (auch pixelgenau)
HD (1080p) Ja (nur pixelgenau)

TFT-Monitore arbeiten üblicherweise mit 60 Hz. Um DVD-Filme ruckelfrei wiedergeben zu können, sollte jedoch eine 50-Hz-Unterstützung vorhanden sein. Inhalte auf Blu-ray-Disc wiederum werden mit 24 Hz (oder einem Vielfachen davon) judderfrei wiedergegeben. Der LG 34UC89G-B unterstützt eine 50-Hz-Wiedergabe, und so lassen sich DVD-Medien ruckelfrei wiedergeben. Eine 24-Hz-Unterstützung bietet der Monitor nicht, weshalb Blu-ray-Filme mit 60 Hz abgespielt werden.

Da ein LC-Display immer vollbildbasiert (progressiv) arbeitet, muss ein eingebauter Deinterlacer aus eingehenden Halbbildern (interlaced) eine Vollbildfolge erstellen.

Wir überprüfen das Deinterlacing mit Halbbildfolgen im 3:2- und 2:2-Rhythmus und spielen danach noch echtes Videomaterial mit nicht zusammenhängenden Halbbildern zu. Im Optimalfall kann der Deinterlacer in den beiden ersten Fällen die Originalvollbildfolge verlustfrei rekonstruieren.

Der LG 34UC89G-B bringt zwar ein halbbildbasiertes Signal zur Anzeige, dies wird aber nur durch einfaches Fieldscaling auf Panel-Auflösung erreicht und ist entsprechend verlustbehaftet. Außerdem erfolgt die Anzeige sehr zittrig. Wie bei fast allen LC-Displays ist es auch beim 34UC89G-B empfehlenswert, Vollbilder zuzuspielen.

Overscan

Eine Overscan-Einstellung wird vom LG 34UC89G-B nicht angeboten, was dahingehend schade ist, weil die vorhandenen Seitenverhältnis-Einstellungen keine Möglichkeit bieten, bei externer Zuspielung die volle Display-Breite zu nutzen, da die schwarzen Balken am oberen und unteren Rand nicht abgeschnitten werden können. Schwarze Balken und verschenkter Platz am rechten und linken Rand sind die Folge.

Unterstützte Farbmodelle und Signallevel

Beim Signallevel-Test ist uns aufgefallen, dass der LG 34UC89G-B nicht alle Schwarzstufen darstellen kann. Dennoch stimmt der Signallevel. Im OSD kann über den Schwarzstabilisator das Ergebnis verbessert werden, was aber zur Folge hat, dass der Kontrast darunter leidet.

Der LG 34UC89G-B kann die Balken 3 und 4 im schwarzen Bereich nicht erkennbar darstellen
Der LG 34UC89G-B kann die Balken 3 und 4 im schwarzen Bereich nicht erkennbar darstellen

Die Farbmodelle YCbCr 4:2:2 und YCbCr 4:4:4 werden vom LG 34UC89G-B auf unschöne Weise nicht unterstützt, indem der Bildschirm einfach dunkel bleibt. Es bleibt dann nur die Möglichkeit, die Einstellung mit einem anderen Anzeigegerät wieder zurückzusetzen.

Die Wichtigkeit des abgestimmten Videolevels in der Zuspielung wird gern unterschätzt, dabei ist das ein entscheidendes Kriterium für die korrekte Darstellung. Kommt es hier zu Abstimmungsproblemen, resultiert dies entweder in einem stark reduzierten Tonwertumfang oder einem ausgewaschenen, matten Bild ohne volles Weiß und Schwarz.

Bewertung

ab 594,99 €
4

(GUT)
LG 34UC89G-B.AEU 86,36 cm (34 Zoll) LCD Display schwarz
(18 Kundenrezensionen)
EUR 599,00
Preis: EUR 594,99
Bei Amazon ansehen

Fazit

Der neue Gaming-Monitor 34UC89G-B von LG besticht durch seine sportlich-scharfe Optik. Mit den Farben Schwarz und Rot bedient sich auch LG einer beliebten Farbkombination im Bereich Gaming. Das 34 Zoll große Display mit 21:9-Breitbildformat und modernem rahmenlosen Design trägt sein Übriges zum beeindruckenden Erscheinungsbild bei. Das Gehäuse ist gut verarbeitet und wirkt durch einen Mix aus matten und hochglänzenden Oberflächen wertig.

Für die Bildqualität zeichnet sich ein 34 Zoll großes IPS-Panel mit einer Auflösung von 2560 x 1080 Pixel verantwortlich. Das Display ist leicht gewölbt, mit einem Radius von 3,8 Meter. Ein hoher Kontrastwert und eine brillante Farbwiedergabe zeichnen den LG 34UC89G-B aus. Der sRGB-Farbraum wird mit 98 % sehr gut abgedeckt. Die Ausleuchtung gelingt gut, und auch die Helligkeitsverteilung und Farbreinheit befinden sich auf einem akzeptablen Niveau. Mit durchschnittlich 1277:1 wird ein sehr gutes Kontrastverhältnis erreicht.

Beim Schnittstellenangebot bleibt der LG 34UC89G-B bescheiden, bietet aber mit je einem DisplayPort-, HDMI- und USB-3.0-Anschluss sowie einem Kopfhörerausgang die derzeit gängigen Anschlüsse für Computerbildschirme.

Highlight des LG 34UC89G-B sind seine maßgeschneiderten Funktionen speziell für Gamer. Die wichtigsten zwei Funktionen in diesem Bereich sind G-Sync und 144 Hz. Per Overclocking ist eine Bildwiederholfrequenz von bis zu 165 Hz möglich. Des Weiteren bietet der Monitor eine vierstufige Overdrive-Funktion mit der Besonderheit, dass auch die höchste Einstellung „Schnell“ keine unschönen Überschwinger und damit Ghosting erzeugt. Entsprechend schnell ist die Reaktionszeit des LG 34UC89G-B. Mit dem einstellbaren Schwarzstabilisator können dunkle Bildbereiche aufgehellt und Gegner besser sichtbar gemacht werden. Zudem lässt sich ein Fadenkreuz oder Punkt in den Farben Grün oder Rot einblenden, um das Anvisieren zu erleichtern. Insbesondere beim Schießen aus der Hüfte und wenn vom Spiel selbst kein Fadenkreuz dargestellt wird, ist dieses kleine Feature eine nützliche Hilfe.

Die externe Zuspielung von Videomaterial gehört nicht zu den Stärken des LG 34UC89G-B. Leider wurde auf den Video-Modus verzichtet, der in der Regel in den 21:9 LG Monitoren zum Einsatz kommt. Hier wird das Potenzial des 21:9-Displays nicht optimal genutzt. Außerdem unterstützt der LG 34UC89G-B weder 24 Hz noch die Farbmodelle YCbCr 4:2:2 und YCbCr 4:4:4 – letzteres auf eine unschöne Weise, denn das Display bleibt einfach dunkel. Es gibt nun auch keine Möglichkeit mehr, die Einstellung rückgängig zu machen.

Die werksseitige Abstimmung des LG 34UC89G-B ist eigentlich ordentlich gelungen, lediglich die Range funkt hier etwas dazwischen. Aber keine Sorge rein subjektiv ist das nicht auszumachen, denn die Bildqualität ist auch in der Werkseinstellung ausgezeichnet. Wer allerdings das volle Potenzial des Monitors ausschöpfen möchte, sollte den LG 34UC89G-B unbedingt kalibrieren, denn dann verpasst der Monitor bei der Farbdarstellung eine sehr gute Wertung nur haarscharf.

Obwohl wir an der einen oder anderen Stelle auch etwas Kritik geäußert haben, kann der Monitor insbesondere beim Gaming, aber auch als Allround-Monitor mit einer guten Leistung überzeugen. Aktuell liegt der Straßenpreis bei ca. 725 Euro, was aus unserer Sicht eine angemessene Preisgestaltung für das Gebotene ist.

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

96%
gefällt es

13 KOMMENTARE

  1. Hallo Damian,

    da ich mit der Ausleuchtung (bei 50%) meines Acer Z301C unzufrieden bin, grade dann wenn es absolut dunkel ist, spiele ich mit dem Gedanken mir den LG 34UC89G-B zuzulegen und wollte noch etwas über die Ausleuchtung und die Farbwiedergabe wissen.
    Auf eurem Testbild, zur Ausleuchtung, waren das die Einstellungen out-of-the-box, sprich Helligkeit 100%/Kontrast 70%? Und wenn ja ist davon auszugehen das sich die „Ausleuchtungsproblematik“ bei niedrigeren Werten (z.B. 50-60% Helligkeit/~50% Kontrast) minimiert?
    Beim Acer Z301C scheint es auch so zu sein, zumindest nach meiner Wahrnehmung, das die Farben in Spielen, ausgehend von der Bildschirmmitte nach außen, „matschiger“ werden. Konntet ihr ein ähnliches Problem beim LG 34UC89G-B feststellen?
    Diese Kombination aus „matschigen Farben“ und hellem Rand machen Spiele wie Hellblade: Senua’s Sacrifice & The Saboteur ziemlich unansehnlich für meinen Geschmack, würde das der LG 34UC89G-B besser hinkriegen oder würdest du da zu einem gänzlich anderen Monitor raten? Ich besitze zur Zeit eine GTX 1060 6G und von daher ist an QHD nicht zu denken.

    Vielen Dank im Voraus.

    Max

  2. Ich bedanke mich recht herzlich für das Lob Carsten und freue mich dass du mit dem LG zufrieden bist. Ist schon ein sehr cooler Gamingmonitor und dass er nicht so stark gekrümmt ist wie andere Monitore hat mir persönlich ganz besonders gut gefallen 8)

    Danke auch für den Hinweis zur falschen Maßangabe. 13 cm wäre doch etwas sehr krass 😀

    Weiterhin viel Spaß beim lesen unserer Testberichte hier auf Prad.de.

  3. Hallo Freunde,

    ich habe mir den Monitor auch gekauft. Sogar, weil ich hier den Testbericht darüber gelesen hatte.
    Vielen Dank hierfür, Damian! Du konntest mich überzeugen. Das Display ist wirklich eine super Investition. 🙂

    Also, bei mir wacht der Monitor direkt wieder auf. Das stellt kein Problem dar.
    Auch wenn ich den Tiefschlafmodus aktiviert oder deaktiviert habe. Trotzdem erhält er das Wecksignal.
    Isaac, es sieht also wirklich eher nach einem Problemfall der Elektronik oder einem Defekt aus!
    Lasse ihn am besten direkt umtauschen.

    @Damian: Wollte nur noch kurz erwähnen, dass die untere Leiste nicht 13cm, sonder 13mm hoch ist. 🙂
    Da ist ein kleiner Typo in der Beschreibung.

    LG
    Carsten

    • Danke für den Hinweis mit den 13 cm. Da haben vor der Veröffentlichung einige Personen Korrektur gelesen und dennoch rutscht so etwas durch. Schon lustig 😉

    • Hallo Carsten,
      viele Dank für deine Info.
      Die Frage ist aber ob du den Monitor und PC auch an einer abschaltbaren Steckerleiste betreibst bzw. das mal testhalber probieren könntest.
      Das Problem tritt wie gesagt nur dann auf wenn der Monitor stromlos wahr, sobald er einmal das Signal hatte habe ich da auch kein Problem mit dem aufwecken.

  4. Leider steht uns der LG 34UC89G nicht mehr zur Verfügung, daher können wir das nicht mehr testen. Aber vielleicht liest das ja ein Besitzer und möchte es mal ausprobieren und Feedback geben?

    Nur mal so als Frage, warum machst du das überhaupt? Der LG verbraucht im Ruhemodus nur 0,2 Watt, der Verbrauch des PC wenn er ausgeschaltet ist, sollte jetzt auch nicht allzu hoch sein. Da lohnt sich doch der Aufwand gar nicht 🙂

    • Ich mache das weil ich hier nur eine Steckdose zu Verfügung wo dann über eine Mehrfachleiste die ganze Technik dran hängt. Und bei 6-8 Geräten summierte sich der Standby schon erheblich.
      Aber mal sehen vielleicht findet sich noch ein freier Steckplatz für den Dauerbetrieb.

  5. Das habe ich auch schon probiert und er verhält sich genauso.
    Das Problem tritt halt wirklich nur dann auf wenn der PC und der Monitor stromlos wahren und nahezu gleichzeitig eingeschalten werden.
    Hab bei Hardwareluxx auch schon mal einen Thread begonnen…
    https://www.hardwareluxx.de/community/f243/monitor-erkennt-bildsignal-nicht-sofort-1196454.html

    Vielen Dank schon mal. Ich würde halte gerne bevor ich ihn einschicke sicher wissen ob es am Monitor oder meiner „speziellen“ Konstellation liegt.

  6. Um einen Fehler des Monitors auszuschließen, empfehle ich ihn mal direkt an den PC zu hängen, also ganz normal zu betreiben und schauen ob es dann funktioniert. Funktioniert es so, liegt es an deiner Sonderlösung. Funktioniert es auch so nicht, liegt ein technisches Problem des Monitors vor und du solltest ihn tauschen.

    Im Test ist der LG 34UC89G mit einschalten des Computers ebenfalls aktiv geworden und zwar immer. Diesbezüglich ist uns nichts ungewöhnliches aufgefallen.

  7. Hallo,
    vielen Dank erstmal für euren ausführen und detaillierten Testbericht.

    Ich habe mit meinem LG 34UC89G das Problem das der nach dem Einschalten (hängt an einer Schaltbaren Steckdose) das Displayportsignal nicht erkennt und würde mich freuen wenn das jemand nachvollziehen bzw. bestätigen könnte.
    Ich habe zu erst gedacht das es am KVM-Switch liegt aber auch mit einer direkten Displayport Verbindung zum PC ist es so. Habe es bereits mit mehren Displayport-Kabel probiert und auch zwei unterschiedlichen Grafikarten.
    Als Notlösung hilft nur den Monitor aus und wieder ein zuschalten über das OSD oder den Eingang umzuschalten: Displayport –> HDMI –> Displayport dann ist das Bild nach kurzer Zeit da.

      • Hallo Andreas vielen Dank für die Antwort.
        Mit der Einstellung habe ich schon rum gespielt. Das hat damit nichts zu tun. Es geht ja darum das der Bildschirm und PC stromlos sind und zusammen eingeschaltet werder, also Strom bekommen. Bei diesem Vorgang bekommt der Bildschirm nicht mit das ein Signal an liegt. Erst wenn ich wie beschrieben vorgehen klappt es.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen