Test Monitor LG Flatron W2600HP
7/9

0
2971

Reaktionsverhalten

Um die schnelle Reaktionszeit von 5 ms (Grau-zu-Grau) zu ermöglichen, kommt beim W2600HP die Overdrive-Technologie zum Einsatz. Dabei kann es bei schlechter Konfiguration vorkommen, dass die Pixel übersteuert werden und ein (oftmals heller) Schatten um ein bewegtes Objekt entsteht: Der Korona-Effekt. Dies geschieht häufig bei schlecht vorausberechenbaren, ruckartigen oder kreisenden Bewegungen der Bildinhalte.

Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Overdrive
Overdrive-Testbild mit drei Graustufen, Weiß, Rot und Blau.

Wer im synthetischen Test genau hinschaut, wird bei kreisenden Bewegungen der Testgrafik einen feinen gelben Schatten um den blauen Kasten und einen feinen schwarzen Schatten um den weißen Kasten erkennen. Der LG W2600HP arbeitet jedoch im Vergleich zu anderen Modellen sehr ordentlich, die Effekte fallen gering aus.

In der Praxis sind nur an wenigen dunklen Kanten bei genauem Hinsehen leichte weiße Schatten erkennbar. Ansonsten werden schnelle Bewegungen sauber dargestellt. Das Reaktionsverhalten des 26-Zöllers ist verglichen mit dem aktueller Geräte mit VA-Panel insgesamt etwas besser. Der W2600HP reicht bei der Bewegungsunschärfe an TN-Monitore älterer Generationen mit 8 bis 12 ms Reaktionszeit heran.

Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Spiele
Außer der Staubfahne ziehen wir in Colin McRae DiRT nichts hinter uns her, wenn wir über die Piste brettern.

Schnelle Mausbewegungen werden auf dem LG W2600HP dank eines minimalen Input-Lags zwischen 0 und 16 ms (maximal 1 Frame) zügig umgesetzt, sodass der Abzug rechtzeitig betätigt ist, wenn der Gegner auf dem Bildschirm erscheint.

Liegt Dell’s Konkurrenzmodell 2709W bei der Bildqualität leicht und bei der Multimediaausstattung deutlich vor dem W2600HP, kann das S-IPS-Panel von LG in punkto Spieletauglichkeit wieder viel Boden gut machen.

Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Inputlag1
Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Inputlag2
Praktisch lagfrei: Der LG W2600HP (links) gibt das Bild gegenüber einem CRT-Monitor (rechts) mit einer maximalen Verzögerung von 16 ms aus.

Gelegenheitsspieler werden mit dem 26-Zöller von LG keine Probleme haben, schon weil die Farbenpracht des S-IPS-Panels die eines TN-Monitors bei weitem übertrifft. Umgekehrt erreicht der LG jedoch nicht die Schärfe und Detaildarstellung bewegter Objekte, wie man sie von den Top-Gamer-Displays mit TN-Panel kennt, z.B. LG L227WT oder BenQ X2200W.

Dennoch ist der W2600HP für Vielspieler mit gehobenen Ansprüchen in Sachen Reaktionszeit und Bildqualität auf jeden Fall einen Blick wert und in dieser Hinsicht DIE Alternative zum Dell 2709W.

Interpolation

Die Interpolation des LG W2600HP ist sehr ordentlich, wobei die relativ großen Pixel das Bild generell unschärfer erscheinen lassen, als auf einem 24-Zoll-Modell mit seiner feineren Pixelstruktur.

Schriften in den nächstkleineren Auflösungen 1.680 x 1.050 und 1.440 x 900 werden etwas verschwommener dargestellt, als in 1.280 x 800, 1.280 x 1.024 oder 1.024 x 768. Mit der Schärfe-Funktion sind keine Optimierungen möglich. Generell scheint sich nichts zu ändern, wenn der Schärfe-Wert nach oben korrigiert wird. Lediglich nach unten hin wird das Bild unschärfer.

Von den Widescreen-Auflösungen wird 1.280 x 800 am schärfsten dargestellt.

Im OSD des TFT-Monitors findet sich die Zusatzfunktion 4:3-Breitbild, deren Bezeichnung etwas verwirrend ist, da durchaus auch 5:4-Auflösungen wie 1.280 x 1.024 seitengerecht interpoliert werden. Eine pixelgenaue 1:1-Darstellung wird hingegen nicht geboten.

Zusätzlich besitzt der W2600HP mit der EZ-ZOOMING-Taste die Möglichkeit, die Auflösung mit nur einem Tastentipp auf die nächst niedrigere umzuschalten, sofern der forte-Manager installiert ist.

Damit können mit dem PC weniger vertraute Anwender das Bild bequem auf ihre Bedürfnisse anpassen, ohne in den Treiber-Einstellungen der Grafikkarte suchen zu müssen. Ein weiterer Tipp auf die Taste und der Monitor zeigt wieder die native WUXGA-Auflösung an (1.920 x 1.200).

Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Interschr4.3 12801024
1.280 x 1.024 Punkte werden auf Wunsch im korrekten Seitenverhältnis angezeigt,…
Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Interschr 1024
Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Interschr 12801024
… sehen aber auch gestreckt noch scharf aus. Gleiches gilt für die 4:3-Auflösung 1.024 x 768.

In Spielen bleibt der Detailgrad auch bei niedrigen Auflösungen weitestgehend erhalten. Allerdings wirkt ein Spiel in der Auflösung 1.280 x 1.024 auf dem 26-Zöller einfach deshalb etwas unscharf, weil die Bildfläche derart riesig ist. So werden zum Beispiel Aliasing-Effekte stärker sichtbar und „verlieren“ sich nicht wie bei anderen Monitoren mit kleinerem Pixelpitch.

Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Interspiel 1920
Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Interspiel 1680
Links die native Auflösung 1.920 x 1.200, rechts die nächstkleinere 1.680 x 1.050.
Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Interspiel 1440
Lg Flatron W2600hp Monitor Lg W2600hp Interspiel 1280800
Die Auflösung 1.440 x 900 (links) und daneben die Widescreen-Darstellung 1.280 x 800.

Die Interpolationsleistung des LG W2600HP ist insgesamt gut bis sehr gut, abhängig von der Auflösung. Wer als Spieler keine High-End-Grafikkarte besitzt und interpolieren muss, ist mit einem 24-Zoll-Modell mit kleineren Pixeln generell besser beraten.

Ansonsten gilt in Spielen: Je höher die zu interpolierende Auflösung, desto mehr Details bleiben erhalten, während im Desktop-Betrieb bei Schriften die „kleinste“ Wide-Auflösung 1.280 x 800 die schärfste ist.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen