Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell U3011 Teil 7


Der Schwarzpunkt liegt in den Standardeinstellungen des Custom-Color-Modus (RGB-Gain-Regler jeweils auf 100, um den nativen Weißpunkt zu erreichen) bei 0,28 cd/m². Das ist angesichts der hohen Helligkeit von gut 224 cd/m² ein gutes Ergebnis. Bei minimaler Helligkeitseinstellung sinkt der Schwarzpunkt auf 0,21 cd/m². Der DELL U3011 ist hier deutlich heller als der kleinere U2711. Zwar erfolgt die Regelung vollständig über die Hintergrundbeleuchtung, d.h. das Kontrastverhältnis sinkt nicht ab, aber die Helligkeit von nun rund 160 cd/m² ist als Minimalwert zu hoch. 140 cd/m² lassen sich so nur über eine Absenkung des Weißpegels erreichen. Zum Vergleich: Die minimale Helligkeit des DELL U2711 betrug rund 65 cd/m² bei einem Schwarzpunkt von 0,08 cd/m². Das Kontrastverhältnis war also vergleichbar.

DELL gibt für den U3011 eine Maximalhelligkeit von 370 cd/m² an. Mit nativem Weißpunkt messen wir knapp 387 cd/m². D65 als Weißpunkt führen zu einer Absenkung auf gut 377 cd/m². Bei D50 verbleiben noch rund 321 cd/m². Das Kontrastverhältnis sinkt in diesem Fall von 800:1 auf knapp 700:1. Diese Werte werden über den gesamten einstellbaren Helligkeitsbereich erreicht. Die Unterschiede sind völlig normal: Nur bei einer RGB-LED Hintergrundbeleuchtung kann der Weißpunkt direkt über die Hintergrundbeleuchtung angepasst werden. In allen anderen Fällen ist eine Variation nur auf Panelbasis möglich. Das senkt den Weißpegel und damit den Kontrast.

Alle Zahlen sind etwas mit Vorsicht zu genießen, da der DELL U3011 ein leicht instabiles Verhalten in Hinblick auf die Helligkeitsregelung zeigte. Wir konnten in den verschiedenen Helligkeitsstufen die benötigte Zeit zur kompletten Stabilisierung nicht abwarten. Dies kann zu leichten Verschiebungen führen. Zu diesem Verhalten passt die ebenfalls relativ lange Aufwärmzeit des Gerätes. Sie umfasst den Zeitraum, in dem die größten farbmetrischen Veränderungen auftreten. Die vergleichsweise hohe Minimalhelligkeit wurde aber nach ausreichender Wartezeit vermessen.

Helligkeits- und Kontrastverlauf des DELL U3011.

Helligkeitsverteilung und Bildhomogenität

Wir untersuchen Helligkeitsverteilung und Bildhomogenität an einem weißen Testbild, das wir an 15 Punkten vermessen. Daraus resultieren die Helligkeitsabweichung in Prozent und das DeltaC (d.h. die Buntheitsdifferenz) in Bezug auf den zentral gemessenen Wert.

Im Gegensatz zu den Modellen von Eizo und NEC verzichtet DELL auch beim U3011 auf eine Kompensationsschaltung zur Verbesserung der Bildhomogenität. Das führt zu einem guten Kontrastverhältnis, weil keine Anpassungen, die letztlich zu einer Absenkung des Weißpegels führen, vorgenommen werden müssen. Im direkten Vergleich zum Eizo CG303W fallen die ermittelten Abweichungen dafür naturgemäß deutlich schlechter aus.

Die Helligkeitsverteilung liegt noch auf befriedigendem Niveau, wenn wir die große Panelfläche und die durchschnittliche Abweichung berücksichtigen. Im linken Bereich ist die reduzierte Leuchtdichte gut zu erkennen. Hier messen wir Unterschiede bis 20 Prozent. Die farblichen Abweichungen liegen im Maximum unter einem DeltaC von 4 und können ähnlich eingestuft werden. Allerdings liegen sie im Vergleich zum zentral gemessen Wert konstant auf recht hohem Niveau, d.h. sie nehmen relativ viel Fläche ein. Berücksichtigen wir abermals die Panelgröße als erschwerenden Faktor, können wir dem DELL U3011 auch insgesamt eine befriedigende Helligkeitsverteilung und Bildhomogenität bescheinigen. Wer eine annähernd farbstichfreie und konstante Darstellung benötigt, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen. Für einen Eizo CG303W bekommt man mehr als zwei DELL U3011.

An 15 Messpunkten wurde die Helligkeitsverteilung (linkes Bild) und Bildhomogenität (rechtes Bild) überprüft.

Blickwinkel

Die Werksangabe für den maximalen Blickwinkel liegt bei 178 Grad in der Horizontalen und Vertikalen. Die Angaben beruhen auf einem Restkontrast von 10:1. Das sind die für moderne IPS- und VA-Panels typischen Werte. Allerdings fließen farbmetrische Veränderungen höchstens unzureichend in die Angabe ein.

Wichtiger als die Blickwinkelangabe unter Einbeziehung des Restkontrastes ist daher die tatsächliche, subjektive Blickwinkelstabilität ohne sichtbare Farbverfälschungen, Negativeffekte oder Veränderung anderer Bildparameter.

Blickwinkel des DELL U3011.

Die Blickwinkelstabilität des DELL U3011 ist, wie erwartet, hoch. Zunehmende Betrachtungswinkel äußern sich hauptsächlich in einer Abnahme des Kontrastverhältnisses. Weitere farbmetrische Veränderungen bleiben subjektiv auf sehr geringem Niveau.

 << < 7 8 9 10 11 12 13 14 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!