BRANDHEISS

Test Monitor BenQ XL2420T 144Hz
5/6

CtC Schaltzeiten

Der CtC-Messwert geht über die herkömmlichen Messungen von reinen Helligkeitssprüngen hinaus – schließlich sieht man am Bildschirm auch in aller Regel ein farbiges Bild. Bei dieser Messung wird deshalb die längste Zeitspanne gemessen, die der Monitor benötigt, um von einer Mischfarbe auf die andere zu wechseln und seine Helligkeit zu stabilisieren. Verwendet werden die Mischfarben Cyan, Magenta und Gelb – jeweils mit 50% Signalhelligkeit. Beim CtC-Farbwechsel schalten also nicht alle drei Subpixel eines Bildpunkts gleich, sondern es werden unterschiedliche Anstiegs- und Ausschwingzeiten miteinander kombiniert.

Der BenQ XL2420T benötigt bei solchen Farbwechseln etwa 6 Millisekunden zur Umschaltung – das entspricht nur geringfügig mehr als der Summe der Anstiegs- und Ausschwingzeit bei Helligkeitssprüngen zwischen 0% und 100%. Ein ausgezeichneter Wert!

Netzdiagramme

In den folgenden Netzdiagrammen sehen Sie alle Messwerte zu den unterschiedlichen Helligkeitssprüngen unserer Messungen im Überblick. Im Idealfall würden sich die grünen und die roten Linien eng am Zentrum befinden. Jede Achse repräsentiert einen im Pegel und der Dynamik definierten Helligkeitssprung des Monitors, gemessen über Lichtsensor und Oszilloskop.

Der BenQ XL2420T liefert eine sehr konstante Leistung bei den Reaktionszeiten und erreicht mit aktiviertem Overdrive – fast unabhängig von der Helligkeit – stets ausgezeichnete Werte.

Benq Xl2420t 144hz Monitor Reaktionszeit 60 High
Benq Xl2420t 144hz Monitor Reaktionszeit 144 Off
60Hz Overdrive High (links) und 144Hz Overdrive Off (rechts)
Benq Xl2420t 144hz Monitor Reaktionszeit 144 High
Benq Xl2420t 144hz Monitor Reaktionszeit 144 Premium
144Hz Overdrive High (links) und 144Hz Overdrive Premium (rechts)

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim BenQ XL2420T messen wir mit 11,1 Millisekunden bei 60 Hz eine moderate Signalverzögerung. Die halbe mittlere Bildwechselzeit ist mit 2,6 Millisekunden sehr kurz, insgesamt macht das 13,7 Millisekunden.

Bei diesem Test konnten wir die Latenzzeit bei 144Hz leider nicht ermitteln.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des BenQ XL2420T arbeitet mit White LED und leuchtet kontinuierlich. Der Vergleich im Diagramm zeigt: sowohl bei voller als auch bei reduzierter Einstellung der Helligkeit wird der Lichtstrom nicht unterbrochen, wie das bei PWM-Backlights der Fall wäre.

Benq Xl2420t 144hz Monitor Backlight
LED-Backlight mit kontinuierlicher Helligkeitsregelung

Sound

Der BenQ XL2420T verfügt über keine internen Lautsprecher. Es ist lediglich ein analoger 3,5-mm-Kopfhörer-Ausgang vorhanden.

DVD und Video

Skalierung

Umfangreiche Skalierungseinstellungen erlauben die verzerrungsfreie Wiedergabe aller von uns zugespielten Testsignale. Die Option Aspect unterstellt bei Verwendung des DVI-Eingangs ein quadratisches Pixelseitenverhältnis. Via HDMI-Schnittstelle setzt die Elektronik ein 4:3 Signal voraus – das ist sinnvoll. Sechs spezielle Voreinstellungen nutzen auf Wunsch nicht die gesamte Panelfläche, sondern nur einen definierten Ausschnitt (z.B. mit einer Diagonalen von 19-Zoll bei einem Seitenverhältnis von 16:10).

Signal Verzerrungsfreie, maximal flächenfüllende Wiedergabe Unskalierte Wiedergabe
SD (16:9 – anamorph) Ja Nicht sinnvoll
SD (4:3) Ja Nicht sinnvoll
HD (1080p) Ja Ja
HD (720p) Ja Ja
PC (5:4) Ja Ja
PC (4:3) Ja Ja
PC (16:10) Ja Ja
PC (16:9) Ja Ja

Juddertest

Um die vom BenQ XL2420T unterstützten Frequenzen und Wiedergabeeigenschaften zu testen, haben wir ihn an einen Videoprozessor angeschlossen. Der iScan VP50 bietet unter anderem variable Ausgabefrequenzen und ein Testmuster in Form eines durch das Bild laufenden Balkens an, mit dem ein einfacher Juddertest durchgeführt werden kann. Die Auflösung beträgt 1920 x 1080 Pixel.

Unsere Testsignale mit 24 Hz – 75 Hz werden fehlerfrei angezeigt. Unschöne Mikroruckler bleiben aus. Das wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch für alle anderen Frequenzen bis 144 Hz gelten.

Deinterlacing

Da ein LC-Display immer vollbildbasiert (progressiv) arbeitet, muss ein eingebauter Deinterlacer aus eingehenden Halbbildern (interlaced) eine Vollbildfolge erstellen.

Wir überprüfen das Deinterlacing mit Halbbildfolgen im 3:2 und 2:2 Rhythmus und spielen danach noch echtes Videomaterial mit nicht zusammenhängenden Halbbildern zu. Im Optimalfall kann der Deinterlacer in den beiden ersten Fällen die Originalvollbildfolge verlustfrei rekonstruieren.

Eingehende Halbbildsignale werden von der Elektronik des BenQ XL2420T ohne weitere Verarbeitung skaliert. Deutliches Zeilenflimmern und eine reduzierte vertikale Auflösung sind die Folge. Wir empfehlen daher, das Deinterlacing bereits vor der Zuspielung durchführen zu lassen.

Signalpegel und Farbmodell

Der BenQ XL2420T verarbeitet am HDMI-Eingang digitale RGB- und YCbCr-Signale. Ein Schalter im OSD passt den erwarteten Dynamikbereich (PC-Level oder Videolevel) an.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!