Test ViewSonic VX2458-mhd – Gaming-Monitor Neuheit
6/6

0
4042

DVD und Video

Am Anschluss-Panel befinden sich ein DisplayPort-1.2-Anschluss und zwei HDMI-Schnittstellen in der Version 1.4, an denen sich HD-Zuspieler anschließen lassen. Sollte der Kopfhöreranschluss belegt sein, wird der Ton direkt an diesen weitergeleitet.

Es existiert in den Presets zwar ein Filmmodus, der aber die Farben sehr ungesättigt anzeigt. Personen wirken dadurch geradezu blutarm und krank. Farblich lässt sich hier auch nicht eingreifen, da sämtliche RGB-Regler bereits auf 100 % stehen. Daher schaut man am besten im Standardmodus, da Farben hier bereits in den Werkseinstellungen kräftig, aber nicht übersättigt erscheinen. Wer ein etwas „knackigeres“ Bild mag, kann aufgrund des höheren Gammas auch den Modus „Web“ wählen.

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

An den HDMI-Schnittstellen werden sowohl 1080p als auch 720p als Vollbild dargestellt. SD-Material zeigt der ViewSonic-Proband ebenfalls richtig an und interpoliert auf die volle Panel-Höhe mit seitlichen Balken.

Angeschlossen an einen HDTV-Receiver, zeigt das Testmodell auch Material in 1080i problemlos an. Halbbildfolgen in ungeradem Rhythmus werden aber mit Zeilenflimmern und starkem Moiré-Effekt dargestellt. Ein Deinterlacer wurde demnach nicht verbaut.

Am Computer wird über die DisplayPort-Schnittstelle eine maximale Aktualisierungsrate von hohen 144 Hz erreicht. Via HDMI sind hier noch 120 Hz möglich. Filmliebhaber können sich zudem über einen 24-Hz-Support freuen.

Overscan

Über alle Anschlüsse lässt sich auch der Overscan aktivieren. Mit 24 Pixel je Seite und jeweils 28 Pixel oben und unten werden in der Breite 4 % und in der Höhe 5,2 % vom Bild abgeschnitten.

Farbmodelle und Signallevel

Der VX2458-mhd unterstützt keine YCbCr-Farbmodelle. Am BD-Player ist einzig das RGB-Modell auswählbar. Sollte das Bild bei älteren Zuspielern mit poppigen Farben angezeigt werden, besteht noch die Möglichkeit, unter „Farbeinstellungen -> Farbraum“ YUV zu wählen.

Der Signallevel wird automatisch richtig als Videolevel (Tonwertumfang bei 8 Bit Präzision: 16–235) gewählt. So entsteht auch kein flaues Bild, da die Schwarz- und Weißwerte richtig dargestellt werden. Falls dies einmal nicht passen sollte, besteht unter „Farbeinstellungen -> Farbbereich“ noch die Möglichkeit, manuell einzugreifen. Hier kann zwischen „Auto“, „Vollständiger Bereich“ und „Beschränkter Bereich“ gewählt werden. Voreingestellt ist „Auto“.

Bewertung

Keine Angaben
3.6

(GUT)

* Preis-Leistungs-Verhältnis bezieht sich auf den US-Preis (179,99 $ Amazon.com)

Fazit

Der ViewSonic VX2458-mhd versprüht durch das Hochglanz-Finish ein wenig den Charme vergangener Tage. Auch die Verarbeitung und zudem nur ein einziges ergonomisches Feature sind nicht wirklich das, was man als High End bezeichnen würde. Doch man sollte auch immer hinter die Fassade schauen.

Aufgrund des TN-Panels eignet sich das Display aufgrund der Blickwinkel-Instabilität natürlich nicht für ein farbverbindliches Arbeiten. Trotzdem lässt sich das mäßige Ergebnis der Farbgenauigkeit nach einer Kalibrierung gut in den Griff bekommen, denn mit einer Abdeckung des sRGB-Farbraums von 95 % und einem sehr guten Ergebnis der Farbreinheit eignet sich das Gerät durchaus zum Sortieren der Familienfotos, wenn man sich in zentraler Sitzposition vor dem Display befindet.

Das Filmeschauen ist eher in kleiner Runde zu empfehlen, da auch hier wieder die schlechte Blickwinkelstabilität ein Thema ist. Da der ViewSonic VX2458-mhd aber an HD-Zuspielern ebenfalls mit dem richtigen Signallevel und einer 24-Hz-Wiedergabe aufwarten kann, macht ein Videoabend bei zentraler Sitzposition durchaus Laune.

Die Stärken des sehr schnellen TN-Panels liegen jedoch in erster Linie in der Spiel-Performance. So kann das Display bereits an älteren Konsolen überzeugen und zeigt schnelle Spiele auch bei 60 Hz noch ansprechend an. An den aktuellen Xbox-Spielekonsolen, die 120 Hz und FreeSync beherrschen, macht das Spielen natürlich am meisten Spaß. Hier wird das Gameplay weder von Stuttering noch von Tearing gestört, und auch Bildfehler wie Bewegungsartefakte oder Koronen sind nicht zu entdecken. Am Computer ist eine AMD-Grafikkarte aufgrund von FreeSync zwar wünschenswert, aber auch ohne die Synchronisation zwischen Grafikkarte und Monitor macht das Zocken bei 144 Hz sehr viel Spaß und lässt Tearing durch die schnelle Bildwiederholungsfrequenz nahezu unsichtbar werden. Bei 144 Hz sinkt die Latenz zudem auf sehr niedrige Werte und wird deshalb ebenso bei E-Sportlern gut ankommen.

Insgesamt ist der ViewSonic VX2458-mhd aufgrund seiner Performance besonders als Gaming-Display zu empfehlen. Zurzeit steht noch kein Preis fest, da der Monitor erst im Januar 2019 in den Einzelhandel kommt. Leistungstechnisch ist das Produkt für uns allerdings jetzt schon eine Empfehlung wert. Allerdings bezieht sich dies rein auf die Nutzung als Gaming-Monitor. Und jeder der sich für diesen Monitor interessiert, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Blickwinkelstabiliät und Ergonomie unterdurchschnittlich sind. Wer damit leben kann, wird sicherlich viel Freude beim Zocken haben.

Testlogo ViewSonic VX2458-mhd

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen