Test ASUS VG258Q – Gaming-Monitor mit Geschwindigkeitsrekord
6/7

5
39626

FreeSync

Richtig interessant wird es allerdings erst, wenn der ASUS VG258Q an einen Computer angeschlossen wird, sodass er sein ganzes Potenzial ausschöpfen kann. FreeSync und eine Aktualisierungsrate von 144 Hz stellen sich hier wieder als tolle Kombination dar.

Sicherlich sorgt allein schon die Einstellung der Bildwiederholungsfrequenz von 144 Hz für das gewohnt klare und flüssige Bild, allerdings ist hier nach wie vor Tearing zu sehen. Wird FreeSync hinzugeschaltet, sind auch der lästige Zeilenversatz und mögliches Stuttering Geschichte.

Hier hat der ASUS VG258Q gegenüber vielen anderen Monitoren, die auch über FreeSync verfügen, einen nicht unbedeutenden Vorteil. Während zumeist 48 Hz benötigt wird, damit FreeSync eingreifen kann, liegt die unterste Grenze bei diesem Monitor bereits bei 40 Hz.

FreeSync kann beim ASUS VG258Q schon bei 40 Hz greifen
FreeSync kann beim ASUS VG258Q schon bei 40 Hz greifen

Bei allem darunter kann FreeSync nicht mehr eingreifen. Da wir es aber mit einem Full-HD-Panel zu tun haben, sollte das selbst bei einer Grafikkarte aus der mittleren Preisklasse noch zu stemmen sein. Natürlich nur dann, wenn bei grafiklastigen Spielen nicht alle Grafik-Settings auf Maximum gestellt werden.

Die Overdrive-Einstellungen zeigen hier nahezu die gleichen Auswirkungen wie bei 60 Hz. „TraceFree 100“ ist eindeutig zu viel, während „TraceFree 60“ die optimale Performance bietet, ohne die Bildqualität außer Acht zu lassen.

ELMB

Auch eine Low-Motion-Blur-Funktion ist an Bord, die sich bei diesem Gerät „ELMB“ („Extreme Low Motion Blur“) nennt. Hier wird die Hintergrundbeleuchtung synchron mit der Bildwiederholungsrate ein- und abgeschaltet, um den Moment der Pixelfarbänderung auszublenden, der für die Schlierenbildung verantwortlich ist. Besonders schnelle Shooter-Spiele profitieren von dieser Technik, da die Zielverfolgung sehr viel einfacher ist. Die Einstellung ist aber nur verfügbar von 80 bis 120 Hz und kann aufgrund der benötigten statischen Aktualisierungsrate nicht zusammen mit FreeSync aktiviert werden. Außerdem führt das Flackern des Bildes bei empfindlichen Menschen oft zu Kopfschmerzen. Die Auswirkungen auf die Bewegungsunschärfe sind dafür genial: Man fühlt sich geradezu, als säße man vor einem alten CRT-Monitor. Der PixPerAn-Lesetest musste nach Tempo 23 abgebrochen werden, da die Augen den Buchstaben nicht mehr folgen konnten, obwohl die Zeichenkette noch klar zu lesen war. Bei abgeschaltetem ELMB ist bereits nach Tempo 9 Schluss.

Trotz klarer Zeichenkette konnte der Lesetest aufgrund der hohen Geschwindigkeit nicht mehr erfüllt werden
Trotz klarer Zeichenkette konnte der Lesetest aufgrund der hohen Geschwindigkeit nicht mehr erfüllt werden

Sound

Der Monitor verfügt über zwei kleine 2-Watt-Lautsprecher, die sich hinter den seitlichen Belüftungsschlitzen der Rückwand befinden und seitlich abstrahlen. Ein Klangwunder darf man von ihnen natürlich nicht erwarten, denn dafür fehlt einfach der Bass.

DVD und Video

Für HD-Zuspieler wie BD-Player, Spielkonsolen oder HD-Receiver verfügt das Display über einen HDMI-Anschluss. Der Ton wird direkt an die internen Lautsprecher oder, sofern angeschlossen, an die Kopfhörer weitergeleitet.

In den GameVisual-Einstellungen ist auch ein Kinomodus zu finden, dessen Einstellungen durch die Vorauswahl „Farbtemperatur -> Kühl“ geradezu blaustichig wirken. Das lässt sich aber ganz einfach ändern, da sämtliche Modi bis auf den sRGB-Modus vollkommen anpassbar sind und die Farbtemperatur einfach auf „Anwender“ gestellt werden kann. Dadurch ist man nicht weit von D65 entfernt und erhält natürliche Hauttöne. Die folgende Tabelle zeigt die gewählte Farbtemperatur und die gemessenen Werte ohne Kalibrierung.

Farbtemperatur Gemessene Werte
Kühl 12 150 Kelvin
Normal 9150 Kelvin
Warm 7450 Kelvin
Anwender 6850 Kelvin

Der Kinomodus erlaubt noch eine zusätzliche Einstellung, die den Hautton betrifft. Zur Auswahl stehen „Rötlich“, „Natürlich“ und „Gelblich“. Die einzige Änderung können wir bei „Gelblich“ erkennen, da sie der Haut einen ungesunden Grünstich verleiht und deswegen gemieden werden sollte. Alles in allem ist das Bild bei den genannten Einstellungen vollkommen in Ordnung. Ein Videoabend wird trotzdem nur in sehr kleiner Runde stattfinden können, da die Problematik eines TN-Panels diejenigen trifft, die nicht im Zentrum sitzen und ein flaues gelbstichiges Bild zu sehen bekommen.

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

Material in 1080p und 720p wird einwandfrei als Vollbild dargestellt. Auch SD-Auflösungen zeigt der ASUS PG258Q richtig an und skaliert diese auf die volle Panel-Höhe mit Balken an den Seiten. Dem Handbuch können wir nicht entnehmen, ob auch Interlaced-Signale angenommen werden. Angeschlossen an einen HD-Receiver, bereitet aber 1080i keine Probleme und lässt sich problemlos anschauen.

Auch wenn es explizit am Zuspielgerät ausgewählt wird, werden Filme nicht in 24 Hz ausgegeben.

Overscan

Eine Overscan-Funktion wird nicht angeboten.

Farbmodelle und Signallevel

Der ASUS VG258Q nimmt YCbCr-Farbmodelle an und gibt diese richtig wieder. Da wir es hier mit einem HDMI-1.4-Anschluss zu tun haben, dürfte es auch bei älteren Geräten keine Probleme geben. Der Signallevel wird richtig gewählt und gibt an HDMI Videolevel (Tonwertumfang bei 8 Bit Präzision: 16–235) aus.

5 KOMMENTARE

  1. I have the Asus VG258Q but I feel very bad because of the color display and the brightness of the sun. After reducing the brightness to the required level, the color becomes worse. I have contacted asus technical support but only get irresponsible answers like read the manual. All help seems to be for VG248QE only and this is a big loss for VG258Q users. Please help me fine tune the OSD, icc profile or anything that can help colors become best. Sorry I can not speak your native language. please

  2. Fake 144Hz …
    144Hz is a hoax, yes , you can run 144Hz but with a lot of sttuter and jiggle …
    When you turn on this monitor , there is a big “ HDMI “ logo shown at the corner ..
    ( why not diplayport or DVI logo ) , and HDMI can only runs at 120Hz …
    AND YES, when using the HDMI port, which yo can only run at 120Hz,
    but this 120Hz is flawless silky smooth .. everything is sooo smooth, even web scrolling …
    It’s only a 120Hz monitor !!!

  3. Ich mag eure Tests sehr, aber warum wird denn nicht mit einem Wort erwähnt wie groß der Monitor überhaupt ist?
    Aus dem Hersteller-Namen kann man sich zwar herleiten, dass es 25″ sind, aber ich denke das ist eine Info die einfach mit rein gehört..

    VG

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen