Test Monitor HP LP2475w
15/16

0
10699

Video / DVD

Egal ob High-End Workstation mit DisplayPort, Desktop-PC mit DVI-D, Playstation3 oder ein sonstiger HD-Player mit HDMI, eine XBOX oder ein Notebook über D-Sub auf DVI-I, Videokameras über S-Video oder sonstige Quellen über Composite- oder Component-Video. Da jeder erdenkliche Anschluss vorhanden ist, ist einfach alles möglich.

Zudem wird es Heim-Cineasten erfreuen, dass der Audio-Stream, der über ein HDMI-Kabel geliefert wird, über einen SPDIF-Anschluss digital, also verlustfrei, vom Monitor auf das Sourroundsystem geleitet werden kann.

Dank 16:10-Format sind beim Abspielen einer DVD die Balken am oberen und unteren Bildschirmrand bei weitem nicht so breit, wie es auf einem Monitor mit 4:3 oder 5:4 Seitenverhältnis der Fall wäre.

Die Größe des Monitors ist ausreichend, damit man auch aus ein paar Metern Entfernung die Bildinhalte noch gut erkennen kann. Für einen großen Raum sind 24 Zoll allerdings zu knapp bemessen. Dank des S-IPS-Panels muss man sich keine Sorgen über die Einhaltung des korrekten Blickwinkels machen, wie es bei Displays mit TN-Panel der Fall ist. So werden auch dunkle Szenen für Betrachter in nicht optimaler Sitzposition detailreich wiedergegeben.

Full-HD Videos in einer Auflösung von 1.920 x 1.200 gibt das Gerät natürlich gestochen scharf wieder, unabhängig davon, ob das Signal über DVI per PC oder mittels einer PS3 und HDMI eingespeist wird.

Bei 1.280 x 720 Bildpunkten ist der Qualitätsverlust nur gering. Die Einstellungen im OSD erlauben, wie bereits im Abschnitt Interpolation erwähnt, die Wahl zwischen pixelgenauer 1:1 Darstellung, seitengerecht gestreckter und auf Vollbild gestreckter Darstellung. Die seitengerechte Darstellung hat im Test eine gute Schärfe und gleichzeitig optimale Bildschirmausnutzung gezeigt. Schaltet man die Auflösung auf 576p herunter und speist das Signal weiterhin über HDMI ein, so wird die Grobkörnigkeit der niedrigen Auflösung selbst sichtbar.

Hp Lp2475w Monitor Hp Lp2475w Video Reiter 1080p Hdmi
Hp Lp2475w Monitor Hp Lp2475w Video Reiter 720p Hdmi
Hp Lp2475w Monitor Hp Lp2475w Video Reiter 576p Hdmi
Eine Szene aus dem Film „300“. Von links nach rechts: 1080p, 720p und 576p zugespielt über HDMI von einer PS3. Rechts neben den Beinen des vorderen Pferdes sind Säulengänge im Dorf erkennbar, an denen die Qualitätsunterschiede gut sichtbar sind. Bei 576p sind die Säulen kaum erkennbar, bei 1080p hingegen fein gezeichnet.

Die analoge Videozuspielung über Composite Video ist wesentlich verlustbehafteter. Obwohl ebenfalls 576i (PAL-Auflösung) dargestellt wird, sinkt die Bildqualität deutlich ab. Im Folgenden ist nochmals eine Szene aus dem Blu-ray Film „300“ dargestellt und zwar in drei verschiedenen Auflösungen. Durch die großflächig einfarbigen Steine im Hintergrund sind farbliche Abweichungen besser sichtbar. An den Fugen der Steine sind die Qualitätsunterschiede der verschiedenen Auflösungen leicht erkennbar.

Hp Lp2475w Monitor Hp Lp2475w Video Brunnen 1080p Hdmi
Hp Lp2475w Monitor Hp Lp2475w Video Brunnen 720p Hdmi
Hp Lp2475w Monitor Hp Lp2475w Video Brunnen 576i Composite
Weitere Szene aus dem Film „300“. Von links: 1080p und 720p sind wie oben über HDMI zugespielt, das dritte Bild zeigt 576i über Composite.

Actionszenen werden vom HP LP2475w – dank 6 ms Reaktionszeit – problemlos wiedergegeben. Bei sehr langsamen und gleichmäßigen Kameraschwenks konnten nicht reproduzierbar und nur vereinzelt kleine Ruckler ausgemacht werden. Allerdings auch nur wenn man sehr genau darauf achtet. Die Farbwiedergabe war kräftig, aber nicht unnatürlich und im benutzerdefinierten Modus am neutralsten. Der niedrige Schwarzwert und die perfekte Graustufenauflösung lassen auch dunkle Szenen detailreich erscheinen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen